Seltene Hautkrankheit: Brasilianische Dorfbewohner von der Sonne zerfressen

Sonnenstrahlen streicheln die Seele, aber tun der Haut gar nicht gut. Für Menschen mit der seltenen Mondscheinkrankheit können sie sogar tödlich werden. In einem brasilianischen Dorf leiden besonders viele Menschen darunter. Ihre Haut schmilzt regelrecht davon.

Eigentlich ist Sonne Gift für unsere Haut. Sie beschleunigt die Hautalterung und fördert Hautkrebs. Dennoch suhlen wir uns an warmen Tagen nur allzu gern in ihren Strahlen, um unserem Teint etwas Bräune zu verpassen. Für die Bewohner des Dorfes Araras in Brasilien ist genau das lebensgefährlich. Wie «Welt Online» berichtet, lebt dort die größte bekannte Gruppe von Menschen mit der seltenen Hautkrankheit Xeroderma Pigmentosum (XP).

Patienten mit XP erkranken häufig an Hautkrebs

Von gerade einmal 800 Einwohnern leiden 20 darunter. Zum Vergleich: In ganz Deutschland (82 Millionen Einwohner) gibt es etwa nur 80 Fälle. Kommen Betroffene mit UV-Strahlen in Berührung, wird ihre Haut regelrecht davon zerfressen. Ihr Risiko, an Hautkrebs zu erkranken, ist um ein Vielfaches höher als bei gesunden Menschen.

Normalerweise müssen sich Patienten, deren Krankheit auf einen seltenen Gendefekt zurückzuführen ist, vor den gefährlichen Sonnenstrahlen besonders schützen. Deshalb wird oft auch von der Mondscheinkrankheit gesprochen, weil Betroffene nur im Mondschein nach draußen gehen sollten. Doch das Problem in Araras ist: Hier herrscht nicht nur tropisches Klima, die Menschen leben auch fast ausschließlich von der Landwirtschaft.

FOTOS: Hautkrebs erkennen Welche Veränderungen sind Alarmsignale?

Sonnenstrahlen lösen Entzündungen und Tumore aus

Sie halten sich deshalb vermehrt im Freien auf. Das Geld für ausreichenden Schutz in Form von UV-Schutzkleidung oder Sonnencreme fehlt. Oft muss ein Sonnenhut ausreichen. Die Folge sind Schwellungen, Entzündungen, Tumore. Denn die Haut kann Schäden durch Sonnenstrahlen nicht eigenständig reparieren, sondern baut mehr und mehr ab.

Warum so viele Menschen im brasilianischen Araras an Xeroderma Pigmentosum leiden, führen Experten auf die Struktur des Dorfes zurück. Es sei von wenigen Familien gegründet worden, die den Gendefekt offenbar in sich trugen, wie «Welt Online» schreibt. Da die meisten Bewohner verwandt sind, pflanzte sich dieser immer weiter fort.

Lebensnotwendige Arbeit im Freien tötet XP-Betroffene

Eine dorfeigene Vereinigung soll die Einheimischen für Symptome sensibilisieren und über notwendige Schutzmaßnahmen aufklären. Doch die medizinischen Bedingungen sind unzureichend. Zudem zwingt ihre Arbeit die Menschen, sich permanenter UV-Strahlung auszusetzen: Sie sähen und ernten unter der prallen Sonne, um zu überleben, riskieren aber damit zugleich, an den Spätfolgen ihrer Krankheit noch vorm Rentenalter zu sterben.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

zij/news.de

2 Kommentare
  • HPB

    08.05.2014 21:07

    Die Sonne nimmt einen viel zu privilegierten Platz ein. Daher ist es dem Zentralgestirn erlaubt, ungefragt sein viel zu energiereiches Licht abzusetzen. Das sollte den Zorn aufrichtiger Demokraten wecken, die ja stets am Primat der Politik festgehalten haben. Die Sonne ist ohne zureichende demokratische Legitimation verrückt worden. Im ptolemäischen Weltbild war die Erde der Mittelpunkt. Das wäre es gewesen, wie dies schon die Kirche forderte. Und jetzt hat man den Dreck: Die Sonne wird immer mehr zum Problem, weil wir nur mit Sonnenschutzcremes auf die Lichtbelästigung antworten können.

    Kommentar melden
  • Der immer seinen Nickname vergisst

    08.05.2014 13:06

    Und es nicht möglich, dass die 20 Personen im Bergbau arbeiten oder irgendwo in der Stadt als Nachtwächter ?? Irgendwie schwer nachvollziehbar, dass die keine Hilfe erfahren. Nicht mal Geld für Sonnencreme ? Wo sind denn da die vielen mildtätigen Instituitionen, die ständig um unsere Spenden bitten ?

    Kommentar melden
Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig

Empfehlungen für den news.de-Leser