Von news.de-Redakteurin Juliane Ziegengeist - 21.04.2014, 09.00 Uhr

Pollenflug 2014: Allergiker aufgepasst! Diese Pollen sind 2014 besonders aktiv

Milde Temperaturen und trockene Luft haben die Bäume im Frühling 2014 früh sprießen lassen. Die Pollen sind in Hochform. Vor allem Erlen- und Birkenpollen machen Allergikern zu schaffen. Hier gibt es die Pollenvorhersage für 2014 sowie Tipps und Tricks für Geplagte.

Allergiker haben in diesem Jahr besonders früh mit Niesattacken und tränenden Augen zu kämpfen. Denn wegen des milden Winters, der trockenden und warmen Luft haben Pollen bereits Hochkonjunktur. Die Pflanzen sind schneller gewachsen, der Pollenflug 2014 hat demnach sehr zeitig begonnen.

Pollenflug 2014: Welche Pollen fliegen schon?

Während noch vereinzelt Haselnusspollen unterwegs sind, die bereits seit Mitte Dezember fliegen, machen vielen Allergikern derzeit vor allem Erlen- und Birkenpollen zu schaffen. Auch andere Baumpollen wie die von Weiden, Pappeln, Eschen, Ulmen, Hainbuchen, Eichen und Buchen sind schon im Umlauf. Im Süden fliegen sie stets etwas eher als im Norden.

Pollenvorhersage 2014: Erle und Birke besonders aktiv

Aufgrund des Klimawandels setzt der Pollenflug seit Jahren immer früher ein, wobei die Pollenmengen schwanken. Der Stiftung Deutscher Polleninformationsdienst zufolge werden 2014 besonders Erlen- und Birkenpollen aktiv sein, erstere in ähnlicher Belastung wie 2013, letztere sogar noch höher.

FOTOS: Allergie Die Pollen fliegen wieder

Zahl der Pollenallergiker in Deutschland steigt

Für rund zwölf Millionen Menschen in Deutschland bedeutet das: Durchhalten! Denn sie sind Allergiker, Tendenz steigend. Gesteigerte Hygiene und ein stärkerer Pollenflug werden häufig als Gründe genannt. Bereits heute leiden laut der Stiftung 16,5 Prozent der Frauen und 13 Prozent der Männer an Heuschnupfen, am häufigsten in der Altersgruppe der 30- bis 39-Jährigen.

Bei Verdachtsmomenten einer Allergie HNO-Arzt aufsuchen

Wer nicht sicher ist, ob er unter einer Allergie leidet, aber häufiger über eine Triefnase und juckende Augen klagt, sollte einen HNO-Arzt aufsuchen, um der Ursache auf den Grund zu gehen. Ein Pricktest (Tropflösungen verschiedener Allergene am Unterarm) und ein Beschwerdekalender können darüber Aufschluss geben.

  • Seite:
  • 1
  • 2
Empfehlungen für den news.de-Leser