Lesertelefon zum Thema Wechseljahre: So bekommen Sie die Wechseljahre besser in den Griff

Kann ich meine Hitzewallungen auch ohne Hormone in den Griff bekommen?

Dr. Herold: Hitzewallungen sind Beschwerden des vegetativen Nervensystems, das nicht durch das Bewusstsein kontrolliert wird. Neben den Wechseljahren können auch Bluthochdruck, eine Überfunktion der Schilddrüse sowie übermäßiger Alkohol- und Nikotinkonsum die Symptome fördern und verstärken. Für die Behandlung stehen verschiedene Medikamente zur Verfügung, am wirkungsvollsten ist dabei die Hormontherapie. Sie selbst können Hitzewallungen vor allem durch regelmäßige Bewegung und den Verzicht auf Rauchen und Alkohol lindern. Auch Vitamin E und Akupunktur können helfen.

Mein Mann will mehrmals pro Woche Sex, ich empfinde aber nicht mehr so große Lust dabei. Wie kann ich ihm das erklären, ohne dass er beleidigt ist?

Dr. med. Claudia Wöhler: In den Wechseljahren beeinträchtigen Hitzewallungen, Schlafstörungen und Erschöpfung das allgemeine Wohlbefinden und auch die sexuelle Lust. Verstärkt wird dies durch eine zunehmend trockenere und empfindlichere Scheide infolge des Östrogenmangels. Spürt Ihr Partner Ihre sexuelle Lust nicht mehr wie früher und kennt er die wahren Gründe nicht, bezieht er das schnell auf sich und es kann zu Missverständnissen kommen. Offenheit ist deshalb jetzt besonders wichtig.

Ich habe seit Beginn der Wechseljahre starke Wassereinlagerungen, vor allem in den Beinen. Was kann ich dagegen tun?

Dr. Wöhler: Zu Beginn der Wechseljahre führt der Progesteronmangel und die daraus resultierende relative Östrogendominanz zu vermehrten Wassereinlagerungen im Gewebe. Dies kann zu Brustspannen, Ödemen im Bereich der Augenlider, Gelenke oder in den Beinen führen. Gleicht man den Progesteronmangel beispielsweise durch natürliches Progesteron aus, nehmen die Ödeme wieder ab. Auch kühle Wassergüsse wirken lindernd und es tut gut, die Füße hochzulegen.

Ich bin im Wechsel und schlafe immer schlechter. Nachts liege ich lange wach, tagsüber bin ich müde und kraftlos. Gibt es eine Alternative zu Schlaftabletten?

Dr. Wöhler: Viele Frauen bekommen nachts durch den zunehmenden Östrogenmangel Hitzewallungen und wachen schweißgebadet auf. Diese unangenehmen Beschwerden können durch eine Hormontherapie schnell beseitigt werden. Mit der abendlichen Anwendung von natürlichem Progesteron konnte laut einer Studie des Max-Planck-Instituts für Psychiatrie eine deutliche Verbesserung des Nachtschlafes erreicht werden. Körperliche Aktivität, der Abbau von Stress, Verzicht auf koffeinhaltige Getränke und schwere Mahlzeiten am Abend sowie eine ruhige Schlafumgebung und Entspannungsübungen helfen bei Einschlafproblemen zusätzlich.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

loc/news.de/djd

  • Seite:
  • 1
  • 2
  • 3
Empfehlungen für den news.de-Leser