Fett-Irrtum: Vegetarier aufgepasst! So gesund ist Fleisch wirklich

Tierische Fette haben wegen ihres hohen Anteils an gesättigten Fettsäuren einen schlechten Ruf. Doch eine neue Studie belegt, dass weder schlechter noch besser für unsere Herzgesundheit sind als pflanzliche Fette.

Tierische Fette haben einen schlechten Ruf. Sie erhöhen die Blutfettwerte und den Cholesterinspiegel. Eine Ernährung mit zu viel tierischen Fetten gilt als Risikofaktor für Herzinfarkt und Schlaganfall. Doch eine große internationale Studie kommt zu dem Schluss, dass tierische Fette weder schlechter noch besser seien als pflanzliche.

Wie «bild.de» unter dem Slogan «Die Fett-Revolution» berichtet, räumt die besagte Studie zum Einfluss verschiedener Fettsäuren auf das Herzinfarktrisiko mit zahlreichen Gesundheitsmythen auf. So gehe von den pflanzlichen Omega-6- und Omega-3-Fettsäuren gar kein Schutzeffekt für unser Herz aus.

Gesundheitsmythen im Check
Mythos oder Wahrheit?
zurück Weiter

1 von 58

Tierische Fette in Fleischwaren besser als ihr Ruf

Im Gegenzug seien die oft verteufelten gesättigten Fettsäuren, wie sie hauptsächlich in tierischen Fetten und damit vor allem in Fleischwaren, Butter etc. vorkommen, kein Risiko für die Herzgesundheit. Einzig tierische Omega-3-Fettsäuren, etwa in Lachs oder Makrele, hätten einen nachweisbaren Schutzeffekt.

Hier darf man folglich ruhig öfter zugreifen. Überhaupt sind Fette lebenswichtig, machen zudem satter und zufriedener. Dennoch werden sie häufig verpönt, weshalb der Fettanteil in unserer Nahrung laut «bild.de» konstant sinkt. Stattdessen werde fettreduzierte Kost verzehrt, die aber umso kalorienreicher ist und zudem nicht richtig satt macht. Die Folge: Man isst mehr davon.

Besser auf Kohlenhydrate als auf Fett verzichten

Dabei produzieren gerade tierische Fette nicht nur das schädliche LDL-Cholesterin, sondern lassen mit ihren gesättigten Fettsäuren auch das gute HDL-Cholesterin ansteigen. Es reinigt die Arterien, an deren Wänden sich das schlechte Cholesterin absetzt, und schützt uns somit. Kohlenhydrate wirken diesem Prozess entgegen, weil sie den HDL-Spiegel senken.

Wer sich gesund ernähren will, sollte deshalb nicht auf Fette verzichten - auch nicht auf tierische. Einzig beim Verzehr sogenannter industrieller Transfette sollte man Maß halten. Denn diese sind tatsächlich bedenklich. Backwaren, Eis, Pommes und Chips sollten den Speiseplan deshalb nicht dominieren.

Kalorien verbrennen im Alltag
Statt einer Diät
zurück Weiter

1 von 10

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

zij/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser