Sind Sie heute müde? Die Montagskrankheit gibt's wirklich!

Jan GrundmannVon news.de-Redakteur
Sie fühlen sich lustlos, die Arbeit im Büro geht Ihnen nicht so leicht von der Hand? Kein Wunder: Heute ist Montag. Und die Montagskrankheit gibt es wirklich - wenn auch nicht bei Büro-Angestellten.

Raus ins Grüne, Zeit mit Familie und Freunden verbringen, die Beine hochlegen: Das Wochenende war einfach wie immer viel zu kurz, und bevor man den zweiten Gang in Sachen Entspannung erreicht hat, schellt schon wieder der Wecker. Viel zu früh beendet er das Wochenende und klingelt entgegen: Willkommen in einer neuen Arbeitswoche!

Kurze Zeit später sitzt man auf dem Bürostuhl. Die Arbeit geht schwer von der Hand, die Motivation ist auf dem Nullpunkt. Ist das normal? Nun, zumindest gibt es offiziell die Montagskrankheit - wenn auch nicht bei Büro-Angestellten.

Montag: 30 Prozent mehr Krankschreibungen

Denn neben dem Montagsblues, bei dem die Leistungsfähigkeit aufgrund der vorhergehenden Wochenendes geringer ist (und Arbeitgeber an einem Montag im Schnitt 30 Prozent mehr Krankschreibungen zu verzeichnen haben), gibt es auch eine ganz offizielle Krankheit für den ersten Tag einer neuen Arbeitswoche.

Montagskrankheit: Übelkeit und Kopfschmerzen

Die Montagskrankheit ist eine Berufskrankheit, die bei Arbeitern auftritt, die in der chemischen oder pharmazeutischen Chemie arbeiten und mit Salpetersäure zu tun haben. Also etwa Angestellte, die Sprengstoff herstellen. Die organischen Nitrate sind aggressiv - und sorgen für Übelkeit, Schwindel, Kopfschmerzen. So berichtet es doccheck.com.

Im Laufe der Arbeitswoche gewöhnt sich der Körper

Diese Symptome tauchen bei den Angestellten nach einer arbeitsfreien Zeit auf - also etwa dem Wochenende. Im Laufe der Arbeitswoche gewöhnt sich der Körper an die Salpetersäure, die Nitrattoleranz stellt sich ein. Dann treten auch keine Krankheitsanzeichen mehr auf. Bis zur nächsten Nitratpause - dem nahenden Wochenende. News.de wünscht Ihnen trotzdem eine gute Arbeitswoche!

Sind Sie schon Fan von news.de auf Facebook? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

Erfolg im Job
So klappt's mit dem Chef
Lächeln (Foto) Zur Fotostrecke

zij/news.de

Leserkommentare (1) Jetzt Artikel kommentieren
  • barbara kutschera
  • Kommentar 1
  • 07.08.2013 14:53

Gar nicht, da mir die Arbeit leicht von der Hand geht, und ich so verfahre, als ob es meine eigenen Angelegenheiten wären. Irgendwie freut mich mein Job sogar, das eigene Büro lässt mir auch mehr Freiraum. Das Montagssyndrom stellt sich gelegentlich nach Rückkehr vom Urlaub ein, aber nur solange, bis ich wieder im Rhythmus bin. Klar, dass Personen, die mit Chemikalien arbeiten und dadurch wesentlich mehr belastet sind, längere Erholungspausen brauchen. Eigentlich ist's egal was man macht, Hauptsache man tut’s mit Interesse u. Begeisterung, dann läuft auch der Montag wie am Schnürchen.

Kommentar melden
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig