Brustkrebs-Alarm Vorsicht vor Kosmetika und Leitungswasser!

Zwei Drittel aller Deodorants enthalten Aluminium - und stehen im Verdacht, Brustkrebs und Alzheimer auszulösen. (Foto)
Zwei Drittel aller Deodorants enthalten Aluminium - und stehen im Verdacht, Brustkrebs und Alzheimer auszulösen. Bild: dpa

Jan GrundmannVon news.de-Redakteur
Täglich nehmen wir Aluminium auf, es ist in Kosmetika, Deo-Sprays und im Leitungswasser. Studien zeigen, wie gefährlich das Leichtmetall für unseren Körper wirklich ist. Aluminium erhöht das Risiko, an Brustkrebs und Alzheimer zu erkranken. News.de stellt Ihnen die erschreckenden Ergebnisse vor.

Es gilt als Wundermittel: Das Leichtmetall Aluminium ist so vielfältig einsetzbar wie kaum ein anderer Stoff auf der Erde. Und dementsprechend findet es sich überall: Neben seinem Einsatz als Baumaterial wird es in vielen Dingen verwendet, mit denen wir tagtäglich in Berührung kommen: in Deodorant-Spray, in Kosmetika wie Zahnpasta, in Leitungswasser oder in Tabletten gegen Sodbrennen.

Dabei ist der Einsatz von Aluminium hochumstritten. Es gibt Studien, nach denen bei Brustkrebs- und Alzheimer-Patienten eine deutlich erhöhte Aluminium-Konzentration im Körper nachgewiesen wurde. Eindeutig wissenschaftlich beantwortet ist die Gefährlichkeit aber noch nicht. Die Gefahrenpunkte im Einzelnen.

Wo Aluminium drin ist:

- in zwei Drittel aller Deodorants.

- in vielen Kosmetika, zum Beispiel Sonnencreme.

- in Verpackungen, etwa in Dosen oder Alu-Folie.

- in Impfstoffen.

- in Tabletten gegen Sodbrennen.

- in Leitungswasser. Dies wird vielerorts mit Aluminium versetzt, um die Schadstoffe «auszuflocken», wie es in der Fachsprache heißt.

Verursacht Aluminium Brustkrebs?

Die Indizien sind erdrückend: Mehr als die Hälfte aller Brusttumore entsteht direkt neben den Achseln. Vor einigen Jahrzehnten war es nur ein Drittel. Deshalb wird die Nutzung von Deodorants von einigen Wissenschaftlern kritisch gesehen. Die englische Wissenschaftlerin Philippa Darbre sagt in der Arte-Dokumentation Die Akte Aluminium: «Bei Frauen mit Brustkrebs fanden wir erhöhte Werte an Aluminium.»

Verursacht Aluminium Alzheimer?

Darauf gibt es zumindest einige Hinweise. Der Biologe Christopher Exley sagt: «Eigentlich sollten Menschen keinen Aluminium-Spiegel haben. In der Realität haben wir alle Aluminium im Gehirn, so um die ein bis zwei Mikrogramm Aluminium pro Gramm Gehirnmasse. In den Gehirnen von Alzheimer-Patienten kann dies auf vier bis sechs Mikrogramm pro Gramm Gehirnmasse ansteigen.» Bei einer Engländerin, die an Alzheimer starb, wies der Biologe sogar 23 Mikrogramm Alu pro Gramm Gehirnmasse nach.

Sogar das Bundesinstitut für Risikobewertung sah sich zum Handeln gezwungen. So sollten vorsorglich keine sauren Speisen in Kontakt mit Aluminium gebracht werden, also etwa Alu-Folie. Grund: Die sauren Speisen könnten die Alu-Partikel herauslösen, so gelangen sie in den Körper und könnten schließlich die Blut-Hirn-Schranke überwinden und sich im Gehirn anlagern.

Verursacht Aluminium Allergien?

Es kann - zumindest laut der Dokumentation Die Akte Aluminium. Danach haben Kinder ein doppelt so hohes Risiko, Allergien zu bekommen, wenn die Mütter während der Schwangerschaft Tabletten gegen Sodbrennen verwendet haben, die Aluminium enthalten.

Sind Sie schon Fan von news.de auf Facebook? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

Lebensmittelskandale
Essen zum Ekeln
Schadstoffe in Eiern (Foto) Zur Fotostrecke

fro/news.de

Leserkommentare (5) Jetzt Artikel kommentieren
  • Nina Scherer
  • Kommentar 5
  • 15.05.2014 23:04

Ja, nachdem ich das gelesen habe, bekomme ich Angst vor den schlimmsten Krankheiten, die es gibt. Hoffentlich habe ich nicht seither unwissentlich eine Menge Alu aufgenommen. Ich kann nur hoffen, dass ich nicht die Mindestmenge bereits überschritten habe. Das Gesundheits-Ministerium sollte sich ganz schnell etwas einfallen lassen zum Schutz der Verbraucher. Ich meine, Leitungswasser, Deo, Kosmetika, alles mit Alu!!! und dann diese Gefahren. Nina

Kommentar melden
  • Nina Scherer
  • Kommentar 4
  • 15.05.2014 23:00

Alu, Alu überall - ich bin heute mit meiner Lesebrille zum Drogeriemarkt gegangen, wollte Deo kaufen. Die Ingridentien sind so klein geschrieben, dass ich sie nicht lesen konnte. Erst mit meiner Lesebrille sehe ich, dass in fast 80% aller Deos Aluminium...xxx enthalten ist. Ich kaufe die nicht mehr, habe dann eines von Weleda gekauft, ist aber viel teurer als die herkömmlichen, die alle Alu enthalten. Jetzt muss ich halt bei allen Kosmetica darauf achten und mehr zahlen!!!!! Bei preiswerten Angeboten riskiert man anscheinend krank zu werden. Oder wird Wind um nichts gemacht??? Nina

Kommentar melden
  • Claudia
  • Kommentar 3
  • 09.05.2014 13:02

WIESO dürfen solche giftigen Bestandteile wie Aluminiumsalze überhaupt in Kosmetika verwendet werden ??? Solche sollten per Gesetz VERBOTEN werden! Auch sehr seltsam, im Essen werden E-Zusatzstoffe jahrelang verboten weil sie gesundheitsschädigend sind und dann plötzlich wegen einer Gesetzeslockerung werden diese plötzlich zugelassen, weil diese nicht mehr schädlich sein sollen??? Entweder ist etwas schädlich oder es ist es nicht, finde ich....

Kommentar melden
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig