Augenlasern Brille und Kontaktlinsen ade

Für einige Menschen sind Brillen nicht nur medizinisches Hilfsmittel, sondern auch modisches Accessoire. Andere finden ihr «Nasenfahrrad» lästig oder vertragen Kontaktlinsen nicht gut. Eine Möglichkeit, die Sehschwäche dauerhaft loszuwerden, ist das Augenlasern.

 
Scharf sehen ohne Brille oder Kontaktlinsen - eine Augenlaser-Behandlung macht's möglich. (Foto)
Scharf sehen ohne Brille oder Kontaktlinsen - eine Augenlaser-Behandlung macht's möglich. Bild: iStockphoto

Mehr als 23 Millionen Bundesbürger sind kurz- oder weitsichtig und täglich auf eine Brille oder Kontaktlinsen angewiesen. Mit einem Lasereingriff gehören eine verlegte Brille oder beschlagene Brillengläser im Winter der Vergangenheit an. Je nachdem, wie die Augen des Patienten beschaffen sind und welche Art der Fehlsichtigkeit vorliegt, kommen verschiedene Behandlungsmethoden infrage.

Verschiedene Laser-Eingriffe gegen Fehlsichtigkeit

Für die meisten Fälle von Kurz- und Weitsichtigkeit oder bei einer Hornhautverkrümmung eignet sich eine LASIK Augenlaser-OP. Dabei wird die Fehlsichtigkeit korrigiert, indem ein spezieller Laser einen Teil der Hornhaut abträgt. Pro Auge dauert der Eingriff nur zehn Minuten, in der Regel stellen Patienten bereits nach wenigen Stunden fest, dass sie schärfer sehen. Der Eingriff selbst ist völlig schmerzfrei, da das Auge vor der Operation mit speziellen Tropfen betäubt wird.

Patienten, die eine dünnere Augenhornhaut haben, können ihre Fehlsichtigkeit mit Methoden wie der Femto-LASIK Augenlaser-OP oder der LASEK/PRK Augenlaser-OP behandeln lassen. Eine zusätzliche Weiterentwicklung der Lasertechnologie stellt die Wellenfront-Behandlung da. Sie kann mit allen gängigen OP-Methoden kombiniert werden und bietet noch individuellere Behandlungsmöglichkeiten, noch kürzere Heilungszeiten und noch mehr Sehkomfort.

Gründliche Beratung vor dem Eingriff

Welche Methode für welchen Patienten geeignet ist, lässt sich nicht pauschal festlegen. Deshalb gehört ein ausführliches Vorgespräch vor dem eigentlichen Eingriff unbedingt zur Behandlung. Gute Augenlaser-Anbieter wie die Behandlungszentren von Optical Express beraten Patienten nicht nur umfassend, welche Behandlungsmethoden in Frage kommen, sondern führen zahlreiche Voruntersuchungen vor dem Lasereingriff durch. Dazu gehören ein erster Augenlaser-Check, Messungen der Sehstärke, eine Untersuchung der Augenhornhaut und andere Tests. Patienten können sich zudem mit allen Fragen an die behandelnden Ärzte richten - schließlich geht es um das Augenlicht und darum, die Lebensqualität nachhaltig zu verbessern.

Vor- und Nachsorge sind besonders wichtig

Um Risiken nach dem Augenlasern so gering wie möglich zu halten, ist eine engmaschige Nachuntersuchung empfehlenswert. In den Augenlaserzentren von Optical Express erhalten Patienten nach einem sowie nach weiteren fünf bis sieben Tagen eine Nachuntersuchung, bevor sie weitere Termine einen und drei Monate nach dem Eingriff bekommen.

loc/news.de

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig