Streit um Honorare
Ärzte bekommen mehr Kohle - und streiken

Ärzte und Krankenkassen haben sich auf einen Anstieg der Honorare geeinigt. Gestreikt wird trotzdem. Denn Tausende Ärzte fordern darüber hinaus, das System der Bezahlung komplett zu reformieren. Vor allem Fachärzte-Praxen können heute geschlossen bleiben.

FOTOS: Besuch beim Doktor Das macht einen guten Arzt aus
Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

9 Kommentare
  • Bärbel Elstermann

    11.10.2012 13:24

    Antwort auf Kommentar 8

    Regneroer Sie sprechen an : Unternehmer ,ja ist er mit.Ganz einfach formuliert der Patient ist Kunde beim Arzt . Ich bezahle ja den Arzt .Jeder Arzt ist bestrebt eine guten Ruf zu haben ,na da klingelt,auf deutsch gesagt ,auch kaufmännisch gesagt die Kasse . beim Arzt. Viele Patienten viel Einkommen . Auch vom Kassenpatienten !!!

    Kommentar melden
  • Bärbel Elstermann

    11.10.2012 12:47

    Antwort auf Kommentar 7

    Ein Arzt ist Diener der Natur ,sprich Person ist der Patient .Er wird durch einen Kassenpatienten auch bezahlt und der Patient zahlt Krankenkassenbeitrag . Jeder Mensch hat das Recht sich zu äußern,egal wer es ist . Meinugsfreiheit ist angesagt Neid kenne ich persönlich nicht ,ich achte jeden Menschen und wenn ein Mediziner was kann ordne ich Ihm dies auch zu . Habe kein Problem damit .Schönen Gruß auch !

    Kommentar melden
  • RAGNAROEKR

    11.10.2012 10:24

    Die Kommentatoren werden zur Objektivität aufgerufen. Es ist doch absolut unverständlich, wenn wegen einem einzelnen Vorfall o wegen Neid die Ärzteschaft kritisiert wird u das auch noch mit Platitüden durch Hinweise auf Politik, Ethik oder Moral. Mediziner verantworten den Lebenswert des Menschen, seine Gesundheit also, zumindest mit. Der Arzt ist aber auch Unternehmer, daher hat sein kaufmännisches Resultat zu stimmen. Leistung u Gegenleistung müssen gleichwertig sein. Beutelschneider o Schmarotzer - ob als Politiker o Kassenpatient - sind die Letzten, die hierzu gehört werden dürfen.

    Kommentar melden

Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig

Empfehlungen für den news.de-Leser