Brustvergrößerung
Praller Busen bekommt sein Fett ab

Nach dem Skandal um minderwertige Brustimplantate Anfang des Jahres sind viele Frauen verunsichert, sich ihre Brüste mit Silikon vergrößern zu lassen. Wer dennoch eine pralle Oberweite will, findet in der Behandlung mit Eigenfett eine erfolgreiche Alternative. Die Nachfrage steigt.

FOTOS: Schönheits-OPs Deutschland unterm Messer

Es muss nicht immer Silikon sein: Frauen können bei einer Brustvergrößerung auf Alternativen zurückgreifen, wenn sie wegen des Skandals um Billigimplantate verunsichert sind. «Seit geraumer Zeit in der Diskussion ist die Eigenfettbehandlung», sagt Sven von Saldern, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Ästhetisch-Plastische Chirurgie (DGÄPC).

Brustvergrößerungen sind immer noch der beliebteste schönheitschirurgische Eingriff, hat eine in Berlin vorgestellte Patientenbefragung der DGÄPC ergeben. Dennoch ist die Zahl nach dem Skandal leicht zurückgegangen. Etwa 23 Prozent der Patientinnen ließen sich demnach 2012 ihre Brust vergrößern, im Jahr zuvor waren es noch gut 29 Prozent gewesen.

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

3 Kommentare
  • SMA

    21.10.2012 12:57

    Antwort auf Kommentar 2

    Hallo SBK, ich habe mich auch fuer die Brustvergroesserung mit stammzellangereichertem Eigenfett interessiert. Kann ich fragen, wie viel es dich gekostet hat? Mir hat ein Arzt ein Angebot von EUR11k gemacht, incl der Nachsorgekosten, Anaesthesie,Versicherung und Medikamente

    Kommentar melden
  • SBK

    10.10.2012 11:06

    Ich habe die Brust damals mit Eigenfett bei DDr. Heinrich in Wien vergrößern lassen und kann es sehr weiterempfehlen. Er hat es als einer der ersten in Europa angewendet und hat damit jahrelange Erfahrung. Mir ist es einfach lieber gewesen mein eigenes Fett in die Brust gespritzt zu bekommen, als einen Fremdkörper wie Silikon in mir drin zu haben. Wenn man sich wie ich für die Methode mit stammzellangereichertem Eigenfett, die mir von DDr. Heinrich empfohlen wurde, entscheidet, dann verschwindet beinahe nichts vom Volumen.

    Kommentar melden
  • Der immer seinen Nickname vergißt

    29.09.2012 12:13

    Die Frau muss selbst entscheiden, ob eine Brustvergrößerung wirklich notwendig ist. Trotz der defekten Implantate scheint das Silikonkissen immer noch die beste Lösung zu sein (s. z.B. Jessica Simpson) Die Risiken beim Eigenfett sind weitgehend noch unbekannt. Nicht nur das es dem Körper entnommen wird , um es dann wieder einzufügen, eine Absterberate von mind. 30 % finde ich ganz schön heftig. Und hat schon mal jemand gesehen, dass Körperfett so aussieht, wie man es möchte ? Und letztlich : eine (un)freiwillige Diät und schon entleeren sich die Fettzellen; Geld und Schmerzen für nix.

    Kommentar melden

Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig

Empfehlungen für den news.de-Leser