Wellness Fingernägel verraten Eisenmangel oder Schuppenflechte

Fingernägel verraten Eisenmangel oder Schuppenflechte (Foto)
Fingernägel verraten Eisenmangel oder Schuppenflechte Bild: dpa

Erfurt/Leipzig - Gesunde Fingernägel sind fest, ebenmäßig und schimmern leicht rosa. Verändert sich ihre Farbe oder Struktur, kann das ein Anzeichen für eine ernste Erkrankung sein.

Das sollte unbedingt ärztlich abgeklärt werden.

Seit einiger Zeit ist da ein kleiner weißer Fleck auf dem Fingernagel. Das sieht nicht schön aus, ist aber kein Grund zur Sorge: «Das sind harmlose Lufteinschlüsse, die infolge kleiner Verletzungen entstehen, beispielsweise durch einen Stoß oder wenn man die Nagelhaut bei der Maniküre zu unsanft nach hinten schiebt», beruhigt Ulrich Klein vom Berufsverband Deutscher Dermatologen. Manch andere Nagelveränderung kann aber Zeichen einer Erkrankung sein.

Dazu muss man allerdings wissen, wie ein gesunder Fingernagel aussieht. «Er ist fest und dabei trotzdem biegsam, hat eine ebenmäßige Oberfläche, die leicht gewölbt ist, und ist etwa 0,5 Millimeter dick», erklärt Barbara Weigel vom Bundesverband für Kosmetik- und Fußpflegebetriebe. Farblich gesehen sei der normale Nagel an sich matt-transparent, über dem gut durchbluteten Nagelbett wirke er jedoch zart rosa, erläutert die Expertin aus Erfurt.

Veränderungen am Nagel können harmlos sein, aber auch Symptome einer Nagelkrankheit oder anderer körperlicher Störungen. Unbedenklich sind neben den genannten wolkenförmigen Flecken unter anderem vereinzelte Kerben in der Hornplatte - meist Resultat mechanischer Gewalteinwirkung - oder feine, flache Längsrillen, die beinahe jeder an seinen Fingernägeln findet. «Sie sind in aller Regel Zeichen eines normalen Alterungsprozesses und werden über die Jahre hinweg stärker. Teils werden sie auch vererbt», erklärt Klein.

Zu den häufigsten krankheitsbedingten Veränderungen, die sich an den Fingernägeln zeigen, gehören Nagelpilz und Nagel-Schuppenflechte. Sie haben sehr ähnliche Anzeichen: «Bei beiden Erkrankungen verdickt sich die Hornplatte, wird bröckelig, wellig und schuppig - außerdem verändert sich die Farbe des Nagels ins gelblich Braune oder trüb Weiße», erklärt Prof. Pietro Nenoff von der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft. Insbesondere beim Pilz ist die Behandlung nicht nur ästhetisch nötig: Bleibt er unbehandelt, könne er sich ausbreiten und im schlimmsten Fall sogar nach innen schlagen und eine Vergiftung auslösen. Wer entsprechende Symptome bei sich entdeckt, sollte daher unbedingt einen Arzt aufzusuchen.

Ein Nagelekzem infolge einer Reizung etwa durch Putzmittel erkennt man zum Beispiel an geröteten schuppenden Fingernagelwällen oder einer rauen Nageloberfläche. Eine Entzündung etwa des Nagelbett macht sich durch Rötung, Erwärmung und manchmal auch durch Eiterbildung bemerkbar. «Manchmal kommt es im Zuge von Infektionen auch zu einer Verfärbung der Nägel: Sind die Erreger Pseudomonas-Bakterien, werden sie beispielsweise grünlich», erklärt Nenoff.

Die Nägel könnten außerdem auch Mangelerscheinungen des gesamten Organismus widerspiegeln, erläutert Weigel. Fehle es dem Körper etwa an Biotin, äußere sich das oft in brüchigen, spröden Nägeln oder Wachstumsstörungen. Und wenn ein ausgeprägter Eisenmangel vorliegt, bilde sich manchmal sogenannte Löffelnägel aus: «Das sind Fingernägel, deren Platte in der Mitte eingesunken ist und die neben dem Fehlen von Eisen unter anderem auf Blutarmut hinweisen können.» Uhrglasartig nach außen gewölbte Nagelplatten können Begleiterscheinung einer Herz- oder Lungenkrankheit sein.

Solchen Verdachtsmomenten sollten Betroffene stets nachgehen. «Ebenfalls unbedingt untersucht gehören punktuelle dunkle Verfärbungen unter dem Nagel», betont Klein. Zwar handele es sich oft nur um einen Bluterguss - doch könne im schlimmsten Fall auch schwarzer Hautkrebs dahinterstecken.

Übersicht Nagelveränderungen

So bleiben die Nägel gesund

Damit die Nägel gesundbleiben, empfiehlt sich eine ausgewogene Ernährung. Wichtig ist auch, sie vor schädlichen äußeren Einflüssen wie scharfen Reinigungsmitteln zu schützen - zum Beispiel mit Handschuhen. «Und man sollte sie regelmäßig pflegen und dabei einige Grundregeln beachten», erklärt Barbara Weigel vom Bundesverband für Kosmetik- und Fußpflegebetriebe. Etwa die Nägel nicht zu kurz schneiden, damit sie nicht einwachsen, und das Nagelhäutchen keinesfalls entfernen. Es fungiert als Schutzschild. Ist es nicht mehr da, können Krankheitserreger ungehindert eindringen.

news.de/dpa

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig