Infektionen Hälfte der Deutschen findet Aidsaufklärung ungenügend

Berlin/Köln - «Gib Aids keine Chance». Seit 25 Jahren gibt es diese Kampagne in Deutschland - neben anderen. Etliche Menschen finden dennoch: Über HIV und Aids wird nicht genug aufgeklärt.

Hälfte der Deutschen findet Aidsaufklärung ungenügend (Foto)
Hälfte der Deutschen findet Aidsaufklärung ungenügend Bild: dpa

Fast die Hälfte der Deutschen hatte schon Sex ohne ausreichenden Schutz.

Allen Kampagnen zum Trotz findet fast die Hälfte der Menschen in Deutschland die Aufklärung über Aids und den HI-Virus ungenügend. Es werde nicht genug über die Krankheit informiert, sagten rund 45 Prozent der Befragten in einer Umfrage des Kölner Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Nachrichtenagentur dpa. Rund 48 Prozent der Menschen gaben an, dass genug aufgeklärt werde.

Die Aussagen ließen allerdings keine Rückschlüsse darauf zu, ob Menschen in Deutschland von Kampagnen bereits erreicht würden, gab die Direktorin der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), Elisabeth Pott, zu bedenken. Vor rund 25 Jahren startete die Kampagne «Gib Aids keine Chance». «Wir haben einen langsamen, aber kontinuierlichen Zuwachs an Schutzverhalten und wir haben einen ganz hohen Wissensstand», betonte Pott

Allerdings seien noch vor einigen Jahren Fernsehspots über den Schutz vor Aids zur besten Sendezeit gelaufen. «Wir machen einen großen Teil der Aufklärung über das Internet», sagte Pott. «Daraus kann natürlich grundsätzlich der Eindruck entstehen, es wird nicht mehr so viel aufgeklärt.»

In Deutschland leben nach Daten des Berliner Robert Koch-Instituts (RKI) rund 73 000 Menschen mit HIV (Stand: Ende 2011). Etwa 2700 Menschen infizierten sich 2011 mit dem Virus, etwa 500 Betroffene starben. Das HI-Virus zerstört das Immunsystem, Krankheitserreger können nicht mehr abgewehrt werden.

Fast jeder zweite Befragte (46 Prozent) gab bei der YouGov-Umfrage an, dass er mindestens einmal Geschlechtsverkehr ohne ausreichenden Schutz hatte (seit Aids vor rund 30 Jahren bekannt wurde). Unter den jüngeren Deutschen zwischen 16 und 24 Jahren war es jeder Dritte (33 Prozent) - in der Gruppe der 35- bis 44-Jährigen dagegen mehr als jeder Zweite (56 Prozent).

Diese Zahlen ließen keinen Rückschluss darauf zu, dass sich jüngere Menschen prinzipiell besser schützten, sagte Armin Schafberger, Leiter der Abteilung Medizin und Beratung bei der Deutschen Aids-Hilfe. «Die jüngeren Menschen hatten schließlich weniger Zeit für sexuelle Erfahrungen.»

Etwa jeder fünfte Befragte (21 Prozent) hat bei Ereignissen wie Partys oder auf Reisen immer ein Kondom dabei, während rund jeder Dritte (32 Prozent) ein Präservativ nur einsteckt, wenn er keinen festen Partner hat. Rund 40 Prozent der Deutschen packen keinen Gummischutz ein. Vorsichtiger scheinen jüngere Menschen zu sein: Unter den 16- bis 24-Jährigen hat nur rund jeder Dritte (32 Prozent) nie ein Kondom im Gepäck, bei den Menschen ab 45 Jahren fast die Hälfte (45 Prozent).

Angst vor Aids hat laut der Erhebung rund jeder dritte Befragte (30 Prozent). 18 Prozent der Befragten fühlen sich unwohl, wenn sie im direkten Umfeld - wie Arbeit oder Freundeskreis - mit einem HIV-Infizierten zu tun haben.

YouGov ließ für die Erhebung zwischen Ende Juni und Anfang Juli 1060 Menschen in Deutschland befragen. Nach Angaben des Meinungsforschungsinstitutes sind die Ergebnisse repräsentativ für die Bevölkerung ab 16 Jahren.

Aids-Aufklärung

HIV/Aids-Eckdaten in Deutschland des RKI, Stand Ende 2011

HIV

Das Humane Immunschwächevirus (HIV) ist die Ursache für die unheilbare Krankheit Aids. Es wird vor allem durch ungeschützten Geschlechtsverkehr und infizierte Injektionsnadeln übertragen. Das Virus baut seine Erbsubstanz fest in die DNA des Menschen ein und lässt sich derzeit nicht daraus vertreiben. Das Virus ist sehr wandlungsfähig. Herkömmliche Impfstrategien funktionieren deshalb nicht. Viele Tests für einen Impfstoff schlugen bereits fehl.

Der Erreger kapert unter anderem bestimmte Immunzellen. Diese Gruppe der T-Helfer-Zellen geht an der Attacke früher oder später zugrunde. Damit können die Zellen ihrer Aufgabe nicht mehr nachkommen, Eindringlinge zu erkennen und das Abwehrsystem zu mobilisieren. In der Folge können sich viele Krankheiten weitgehend ungehemmt ausbreiten - harmlose Infektionen werden zur tödlichen Bedrohung.

Im vergangenen Jahr steckten sich in Deutschland nach einer Schätzung des Robert Koch-Instituts (RKI) in Berlin rund 2700 Menschen mit HIV an. Insgesamt seien in der Bundesrepublik Ende 2011 rund 73 000 Menschen infiziert gewesen. 500 Infizierte starben.

Der Ausbruch und die Symptome von Aids («Acquired Immune Deficiency Syndrome», erworbene Immunschwäche) lassen sich mit verschiedenen Medikamenten inzwischen viele Jahre hinauszögern. In den Industrieländern ist die Versorgung mit diesen Wirkstoffen weitgehend gesichert, in armen Ländern nicht.

news.de/dpa

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig