Psychologie Angst vor Offline-Sein kann Zeichen für Internetsucht sein

Angst vor Offline-Sein kann Zeichen für Internetsucht sein (Foto)
Angst vor Offline-Sein kann Zeichen für Internetsucht sein Bild: dpa

Münster - Netzwerken, shoppen, spielen - das Surfen im Internet kann süchtig machen. Wie man erste Zeichen einer Internetsucht erkennt und wo man professionelle Hilfe findet, erfahren Leser hier.Kreisen die Gedanken ständig ums Online-Sein und um die Angst, längere Zeit nichts ins Netz zu können, sind das erste Warnzeichen für eine Internetsucht.

Nehmen Jugendliche bei sich diese Signale wahr, sollten sie zunächst versuchen, die Online-Zeit zu beschränken und wieder alternative Hobbys aufzubauen. Das rät Bernhard Croissant, Chefarzt an der psychotherapeutischen Christoph-Dornier-Klinik in Münster. Gelinge dies nicht, sei professionelle Hilfe in einer Beratungsstelle nötig.

Vor allem soziale Netzwerke könnten schnell abhängig machen, da sie sich durch das mobile Internet immer in Griffnähe befinden. Im realen Leben könne der Kontakt zu anderen nicht beliebig ausgeweitet werden, da Termine oder andere Verpflichtungen dies begrenzten. Im Netz könne man sich dagegen einfach in den nächsten Chat einloggen.

Immer häufiger zeigten junge Frauen Symptome einer Internetabhängigkeit. Eine Erklärung dafür könnte laut Croissant sein, dass weibliche Nutzer über soziale Netzwerke verstärkt nach Bestätigung suchten und diese scheinbar auch fänden. Bei Facebook und anderen Portalen gehe es sehr viel um soziales Ranking, ausgedrückt durch die Anzahl der Freunde. Mädchen definierten sich stärker als Jungen über ihre sozialen Kontakte.

news.de/dpa

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig