Von news.de-Redakteurin Fabienne Rzitki - 06.12.2011, 10.38 Uhr

Hygiene: Desinfektionsmittel braucht kein Mensch

Bakterienkiller sollen unsere Körper, Wäsche, Bad und Küche keimfrei machen und gesund halten. Doch der Schein trügt. Desinfektionsmittel sind überflüssig und schaden eher, als dass sie nützen. Weshalb, das weiß news.de.

Desinfektionsmittel brauchen gesunde Menschen nicht benutzen. Wasser und Seife reichen zum Händewaschen. Bild: DAK/iStockphoto

Keime gehören zum normalen Alltag dazu. Sie sitzen etwa an Türklinken, Tastaturen, in Kloschüsseln und können dort Wochen bis Monate überleben. Ein gefundenes Fressen für die Hygieneindustrie. Sie versucht uns in ihrer Werbung mit eklig aussehenden Toiletten, fiesen Comic-Killerkeimen und animierten Pilzsporen einen riesen Schrecken einzujagen. Überall lauere die krankmachende Keimgefahr - seit Neuestem sogar auf dem EHEC oder Masern. Auch dann sind besondere Hygiene- und Vorsichtsmaßnahmen wichtig.

Wie sollte eine gesunde Hygiene aussehen?

Um Kontaktkeime wieder loszuwerden, reicht normales Waschen mit lauwarmem Wasser. «Wer möchte, kann das noch mit Seife unterstützen», rät die Ärztin. Das entfernt 90 bis 95 Prozent der oberflächlichen Mikroorganismen. Dobermann erachtet es als besonders wichtig, sich nach dem Gang zur Toilette gründlich die Hände zu waschen. Außerdem empfiehlt sie das Händewaschen nach Betreten der Wohnung. «Unterwegs fasst man viele Dinge an. Wer sich dann zu Hause mit den Händen an die Nase oder Augen greift oder etwas isst, überträgt die Keime an die Schleimhäute oder nimmt sie oral auf», erklärt die Expertin. Das kann zu Durchfall und anderen Erkrankungen führen.

FOTOS: Keimschleudern Die Lieblingsplätze von Bakterien

Für den normalen Hausputz reichen Reiniger wie Spülmittel, Essig oder Neutralseife. Regelmäßig gereinigte Putzlappen, saubere Abfalleimer und ein mit warmem Essigwasser gereinigter Kühlschrank - mehr bedarf es im Grunde nicht. Wer am Arbeitsplatz für Sauberkeit sorgen will, greift ebenfalls auf warmes Wasser und Reiniger zurück.

Auch die Wäsche bedarf keines Extra-Bakterienkillers. «Normales Waschpulver bekommt die Kleidung auch bei 30 oder 40 Grad sauber und keimfrei. Außerdem sorgt der intensive mechanische Effekt der Waschmaschine ohnehin für saubere Wäsche», so Dobermann. Selbst wer eine Pilzinfektion hat, braucht kein Superwaschmittel. Ein Waschgang bei 60 bis 70 Grad reicht. «Das heißt natürlich nicht, dass die Waschmittel mit desinfizierender Wirkung das nicht könnten, aber nötig sind sie nicht.»

Für Stofftaschentücher hat die Medizinerin folgenden Tipp: «Gehen Sie nach dem Waschen mit dem Bügeleisen drüber. Das tötet auch den letzten Keim, da brauchen Sie die Tücher noch nicht einmal bei 90 Grad waschen. Im Trockner funktioniert das ebenfalls gut.»

eia/zij/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser