Von news.de-Redakteurin Fabienne Rzitki - 02.06.2011, 11.16 Uhr

Kühlschrank-Guide: Gegen das große Vergammeln

Kaum gekauft und schon vergammelt: Lebensmittel im Kühlschrank verderben bei falscher Lagerung schnell. Wenn Sie aber die goldenen Regeln des Einsortierens beachten, schonen Sie Käse, Wurst und Co. und Ihren Geldbeutel.

Bei richtiger Lagerung bleiben Lebensmittel länger haltbar. Bild: DAK/ Wigger

Richtig ist, schnell verderbliche Speisen möglichst frisch und fix in den Kühlschrank zu packen. Doch wer wahllos den wichtigsten Aufbewahrungsort für Lebensmittel einräumt, bekommt schnell die Quittung: Schimmel auf dem Käse, vergammelte Wurst und saure Milch. Falsches Lagern führt zum frühzeitigen Verderb und kann sogar gesundheitsschädlich werden. Wer allerdings ein paar einfache Regeln beachtet, sorgt sogar für eine längere Haltbarkeit.

Das Geheimnis des richtigen Lagerns

Zu wissen, in welches Fach welche Lebensmittel gehören, ist die halbe Miete. Denn: Im Kühlschrank gibt es verschiedene Klimazonen mit unterschiedlichen Temperaturen. Im Inneren herrschen Unterschiede von bis zu sechs Grad. Die goldene Faustregel: Unten ist es am kältesten, da warme Luft nach oben steigt und kalte nach unten sinkt. Allerdings mit einer Ausnahme: Im Gemüsefach ist es am wärmsten.

Die Glasplatte, die sich zwischen Gemüsefach und dem restlichen Innenraum befindet, hält die Kälte fern. So können hier Temperaturen bis zu acht Grad herrschen. Optimale Verhältnisse für Obst und Gemüse, um länger frisch zu bleiben. Dadurch verflüchtigen sich auch wichtige Nährstoffe nicht so schnell. Nicht alle Sorten mögen den Kühlschrank. Paprika, Tomaten und Gurken sowie Bananen und Mangos etwa sollten nicht ins Gemüsefach, da sie kälteempfindlich sind. Ananas, Papayas, Orangen und Zitronen eignen sich ebenso wenig.

Etwas wärmer als im Rest des Kühlschrankes ist es auch in den Fächern der Innentüren. Deshalb eignen sie sich sehr gut zum Lagern von Butter, Eiern und Soßen. Getränke, die nicht eiskalt serviert werden, finden hier ebenso ihren Platz.

Im untersten Fach gleich über der Glasplatte ist es etwa zwei Grad kalt. Hierhin gehören schnell verderbliche Lebensmittel wie Fleisch, Fisch und Wurst. Eine Etage höher ist es nicht mehr ganz so frostig - ideal, um Milchprodukte wie Joghurt, Quark und Co. zu lagern. Mit etwa sechs Grad ist es im oberen Fach immer noch kühl genug für fertige Speisen, geräucherte Fleischwaren und Fisch sowie Sahnetorte und Käse.

Nicht nur das Einsortieren ist wichtig. Damit es im Kühlschrank schön kühl bleibt, muss die Luft ordentlich zirkulieren können. Sie sollten den Kühlschrank nicht überfüllen und immer noch etwas Platz zwischen den Lebensmitteln lassen. Ist der Kühlschrank zu voll, verbraucht er mehr Strom und Lebensmittel verderben schneller. Damit Ihnen das nicht passiert, können Sie sich an folgende Regel halten: Der Kühlschrank für einen Ein- bis Zweipersonenhaushalt sollte ein Fassungsvermögen von 120 bis 140 Liter Nutzinhalt haben. Rechnen Sie für jede weitere Person mit 60 Litern mehr. Optimal ist, wenn Sie den Kühlschrank auf eine Temperatur von sieben Grad einstellen.

Außerdem empfiehlt es sich, die Lebensmittel gut verpackt zu lagern. Gut dafür eignen sich Plastikbehälter, Glas- und Porzellangefäße oder Tüten. Das hindert Keime daran, sich auszubreiten. Außerdem nehmen Käse, Wurst und Co. so keine Fremdgerüche an und trocknen nicht aus. Und das sollten Sie nie tun: Warme oder lauwarme Speisen in den Kühlschrank stellen.

sis/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser