Von news.de-Redakteur Andreas Schloder - 16.02.2011, 14.06 Uhr

Querschnittslähmung: Stromausfall im Rückenmark

Pro Jahr müssen Experten zufolge etwa 1500 Menschen mit einer Querschnittslähmung zusätzlich behandelt werden. Eine Heilung ist trotz medizinischen Fortschritts noch nicht möglich. Doch es gibt vielversprechende Ansätze.

Eine Querschnittslähmung ist nicht heilbar. Bild: dpa

Was ist eine Querschnittslähmung?

Normalerweise verläuft das Rückenmark - die Schaltzentrale für Reflexe und die Datenautobahn im Körper - gut geschützt durch den Wirbelkanal der Wirbelsäule und ist von einer Flüssigkeit, dem sogenannten Liquor, umgeben. Wenn jedoch das Rückenmark ganz oder teilweise durchtrennt ist, ist von einer Querschnittslähmung die Rede. Dadurch werden die Nervenverbindungen zwischen dem Gehirn und Gliedmaßen wie Beinen und Armen gestört.

Welche Körperbereiche sind betroffen?

Die Konsequenzen für den Betroffenen hängen in erster Linie von der Stelle der Verletzung ab. Das Rückenmark besteht aus verschiedenen Segmenten, die jeweils für die Steuerung bestimmter Muskelgruppen oder Organfunktionen verantwortlich sind. Verletzungen des Rückenmarks entstehen durch Wirbelquetschungen und Wirbelbrüche.

FOTOS: Promis mit Lähmung Sich niemals aufgegeben

Unser Rückgrat in der Form eines Doppel-S besteht aus sieben Halswirbeln, zwölf Brustwirbeln, fünf Lendenwirbeln, dem Kreuzbein sowie vier Steißbeinwirbeln. Liegt die Rückenmarksverletzung unterhalb des fünften Halswirbels, kann etwa der Ellenbogen nicht mehr gebeugt werden. Bei einer Verletzung unterhalb des siebten Halswirbels - Mediziner bezeichnen diesen als C7 - ist die Hand gelähmt. Besonders kritisch sind Verletzungen oberhalb des fünften Halswirbels. Dadurch können lebenswichtige Organfunktionen wie Herzschlag oder Atmung ausfallen.

Der Kunstturner Ronny Ziesmer beispielsweise brach sich bei seinem Unfall den fünften und sechsten Halswirbel. Da sowohl beide Beine als auch Arme von Lähmungserscheinungen betroffen waren, sprechen Ärzte von einer Tetraplegie, bei einer Lähmung der Beine von Paraplegie. Beim Wetten, dass..?-Kandidaten Samuel Koch sind die Wirbel C6 und C7 betroffen.

Welche akuten Folgen hat eine Querschnittslähmung?

Ist die Funktion des Rückenmarks unterbrochen, kommt es unmittelbar zum spinalen SchockUnter Spinalisation (lat. spinalis, zur Wirbelsäule/Rückenmark gehörig) versteht man die Durchtrennung des Rückenmarks. Dies führt zu einer Querschnittlähmung. . Die Koordination läuft aus dem Ruder. Die Patienten leiden unter schlaffen Gliedmaßen, die weder bewegt noch gefühlt werden können.

Wie wird eine Querschnittslähmung behandelt?

Wie stark das Rückenmark verletzt ist, können Ärzte durch eine Computer- beziehungsweise verunfallten Samuel Koch wurde die Rückenmarkshaut künstlich erweitert. Durch diese Dekompressionsoperation wurde der Druck vom Rückenmark genommen.

Welche bleibenden Folgen die Verletzung hat, können Experten erst nach sechs bis acht Wochen abschätzen. Das Problem: Die Lähmungserscheinungen, die zu diesem Zeitpunkt sichtbar sind, können mit bisherigen Therapiemethoden nicht rückgängig gemacht werden. Was bleibt, ist eine Kombination aus Physio- und Ergotherapie, um den Bewegungsablauf des Betroffenen zu verbessern.

Neue Therapieansätze

Große Hoffnung setzen Forscher als auch Querschnittsgelähmte auf die Behandlung mit Stammzellen. Schwedische Wissenschaftler haben in einer Studie sogenannte ependymale Stammzellen eingesetzt. Diese Zellen befinden sich im Inneren des Zentralnervensystems und trennen die Hirnflüssigkeit vom eigentlichen Hirnnervengewebe. In Tierversuchen konnten die Forscher zeigen, dass die Zellen, die nach einer Verletzung des Rückenmarks nicht mehr aktiv waren, wieder funktionieren können. Damit könnten neue Nervenverbindungen geknüpft werden.

Ein weiterer Hoffnungsschimmer könnte Folsäure sein. Dieses Vitamin sei einer US-Studie zufolge in der Lage, das Wachstum von Nervenzellen zu unterstützen.

som/ham/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser