Büropflanzen Grüne Kollegen fürs Klima

In vielen Büros herrscht dicke Luft. Feinstaub und Kohlendioxid belasten das Klima am Arbeitsplatz. Doch es gibt eine Lösung: Stellen Sie Zimmerpflanzen als Kollegen ein! Diese filtern Schadstoffe und senken den Lärmpegel. News.de zeigt Ihnen die zwölf besten Mitarbeiter.

Grünes Büro (Foto)
Je mehr Pflanzen im Büro stehen, desto besser. Eine Studie des Autoherstellers BMW brachte es ans Licht: Pflanzen verbessern das Raumklima erheblich. Die Mitarbeiter sind dadurch motivierter und gesünder. Bild: BMW AG

Fast jeder Zweite in Deutschland arbeitet heutzutage im Büro. Er verbringt nahezu ein Fünftel seines Lebens am Schreibtisch. Da sollte vor allem das Klima – nicht nur unter den Kollegen – stimmen.

Doch in vielen Büros müffelt es, sie stecken stecken voller Schadstoffquellen: Tapeten, Teppichböden, Möbel und andere Einrichtungsgegenstände sorgen für schlechte Luft. Drucker und Kopierer produzieren schädliche Stoffe und können krank machen. Symptome sind beispielsweise trockene Haut, Reizungen der Augen und des Nasen- und Rachenbereichs. Nach einigen Stunden in muffigen Räumen machen sich schnell Konzentrationsschwächen und Kopfschmerzen bemerkbar.

In der Pause an die frische Luft zu gehen, sorgt nur kurzzeitig für Erholung. Deshalb ist für das Wohlbefinden eine möglichst unbelastete und klimatisch behagliche Innenraumluft das A und O. Dabei sind Zimmerpflanzen die besten Arbeiter.

Prima fürs Klima: Die zwölf besten Büropflanzen

Pflanzen wirken auf Mitarbeiter positiv

Mehrere Studien beweisen deren positive Wirkung - besonders im Büro. Eine groß angelegte Untersuchung von BMW verglich kahle mit begrünten Büros. Die Ergebnisse waren verblüffend: Die Mitarbeiter, die in der Botanik-Atmosphäre arbeiteten, fühlten sich deutlich wohler und waren motivierter.

Zudem zeigte sich, dass einige grüne Kollegen wahre Schadstoffkiller sind, während andere für gute Luftfeuchtigkeit sorgen. Und: Spezielle Pflanzen - beispielsweise der üppig belaubte Ficus Benjamina oder Schefflera - können sogar den Lärmpegel im Büro reduzieren. Sie eignen sich prima als Raumteiler, der Schall abfängt. Zusätzlich markieren die Grünen verschiedene Arbeitsbereiche.

Pflanzen killen Schadstoffe

Messungen ergaben, dass besonders Philodendron, Efeu oder Drachenbaum wahre Meister im Abbau von Giften wie Formaldehyd und Benzol sind. In Tests konnten sie die Luftbelastung um bis zu 70 Prozent reduzieren.

«Um einen positiven Effekt bezüglich der Schadstoffreduzierung zu erhalten, ist die Anzahl und Art der Pflanzen maßgeblich», erklärt Claudia Gölz vom Internetportal Pflanzen-fuer-Menschen.de. Die Journalistin aus Düsseldorf beschäftigt sich seit Jahren mit der Wirkung von Pflanzen auf die Lebensqualität und kennt die Studien gut.

Die Ergebnisse wurden unter Laborbedingungen hervorgebracht und mit außerordentlich vielen Pflanzen durchgeführt. Das ließe sich aber nicht für alle Büros eins zu eins umsetzen. «Es kommt vor allem darauf an, wie viel Platz im Büro ist, wie viele Mitarbeiter darin sind und ob sie sich um ihre Pflanzen kümmern wollen», so Gölz.

Prima Klima durch höher Luftfeuchte

Tests zeigten auch, dass die meisten Vertreter der grünen Gilde durch die Feuchtigkeitsverdunstung für ein angenehmes Raumklima sorgen. Das hilft insbesondere Stauballergikern und macht Klimaanlagen nahezu überflüssig.

Gölz weist darauf hin, dass die Wirkung einer höheren Luftfeuchtigkeit gerade in den Monaten von Oktober bis März am größten sei. «Die Menschen verbringen dann viel mehr Zeit in geschlossenen Räumen.» Deshalb vermehrten sich die Keime gerade in trockenen, warmen Räumen rasch. Pflanzen können helfen, da sie die Luftfeuchtigkeit erhöhen. Gölz fügt hinzu: «Das führt dazu, dass die Erreger schneller zu Boden sinken und sich nicht so schnell verbreiten.» Außerdem liese sich die Raumtemperatur bei feuchterer Luft bedenkenlos um ein bis zwei Grad senken, ohne dass jemand gleich friere. Im Gegenteil, viele empfänden dieses Klima sogar als angenehmer als das trockenere ohne Pflanzen.

Für höhere Luftfeuchtigkeit im Büro sorgen die Kollegen Zimmerlinde, Nestfarn oder Zyperngras: «Das Zyperngras ist sehr zu empfehlen. Es wächst erstaunlich schnell und verdunstet viel Wasser. Sehr dekorativ ist die Zimmerlinde. Sie besticht durch ihr helles, frisches Grün und verbreitet gute Laune», empfiehlt Gölz.

Pflanzen brauchen Liebe

Nicht nur die Wahl des Gewächses, ihre Größe und Anzahl sei wichtig: «Die Pflanze hilft nur, wenn es ihr gut geht, sie wächst und gedeiht. Es ist wichtig, dass der Mensch sie mag», so Gölz. Die Wechselbeziehung zwischen Pflanze und Mensch sei daher entscheidend.

Die stummen Kollegen können eine positivere emotionale Gestimmtheit hervorrufen. Grün sei wohltuend und könne die Atmosphäre im Raum günstig beeinflussen. «Auch Erfolge, die die Mitarbeiter mit dem Wachsen und Blühen einer Pflanze erzielen, wirken sich positiv auf die Psyche aus. Sie stimmen froh und führen zu einer Interaktion mit der Pflanze», meint Gölz.

Zugleich sollten die jeweiligen Pflanzen pflegeleicht sein und nicht zu viel Platz beanspruchen. Ein Mix aus mehreren grünen Klimaschützern mit unterschiedlichen Effekten sei fürs Raumklima sehr zu empfehlen.

Welche Pflanzen sich für Ihre Bedürfnisse eignen, entnehmen Sie unserer Bilderstrecke.

sca/news.de

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig