Studie Viele Schlankpillen sind Humbug

Schlankheitspillen (Foto)
Freiverkäufliche Schlankheitspillen sind nur teuer und haben keine Wirkung. Bild: dpa

Mehrere Studien haben die Wirkungslosigkeit bestätigt. Dennoch geben Abnehmwillige weltweit umgerechnet rund zehn Milliarden Euro für die Pillen aus, die schnelles Traumgewicht versprechen.

Eine Studie aus dem Institut für Ernährungspsychologie an der Universität Göttingen hat in einer Testreihe mit 189 Menschen neun in Apotheken rezeptfrei erhältliche Medizinprodukte sowie Nahrungsergänzungsmittel zur Gewichtsabnahme geprüft. Das Ergebnis: Sie hatten keinen besseren Effekt als Scheinmedikamente.

Studienleiter Thomas Ellrott berichtete auf dem Stockholmer Übergewichts-Fachkongress, dass die Testpersonen acht Wochen lang entweder die in Apotheken unter anderem als «Fett-Blocker» oder «Stoffwechsel-Anreger» eingekauften Präparate oder Placebo-Pillen einnahmen. Die Forscher hatten vorher die Namen der Präparate für die Teilnehmer unkenntlich gemacht, gaben aber alle Angaben zur Dosierung und etwaige zusätzliche Empfehlungen bei den Schlankheitsmitteln weiter.

Der durchschnittliche Gewichtsverlust betrug nach den acht Wochen zwischen einem halben und zwei Kilo bei den Schlankheitsmitteln und 1,2 Kilo bei den Testpersonen, die Placebo-Pillen einnahmen. Ellrott meinte dazu: «Der Markt für frei verkäufliche Schlankheitspillen ist riesig.» Anders als bei zugelassenen Arzneimitteln zum Abnehmen müsse die Wirkung dieser Medizinprodukte und Nahrungsergänzungsmittel aber nicht nachgewiesen werden. Benötigen Übergewichtige eine medikamentöse Unterstützung, sollten sie auf zugelassene Arzneimittel aus der Apotheke zurückgreifen.

Einer weiteren Studie zufolge werden für Schlankheitsmittel als Nahrungsergänzung jährlich weltweit umgerechnet mehr als zehn Milliarden Euro ausgegeben. Der im britischen Exeter arbeitende Mediziner Igho Onakpoya wertete alle bisherigen Untersuchungen zur Wirkung dieser Mittel aus. Sein Ergebnis: Keine einzige Studie hatte die Produkte als angemessen wirksam eingestuft.

«Die Menschen denken, dass diese Nahrungsmittelergänzungen der schnellste Weg zum Abnehmen sind und geben deshalb viel Geld aus. Aber sie werden meist enttäuscht, frustriert und deprimiert, weil sich ihre Erwartungen überhaupt nicht erfüllen», sagte der Mediziner.

kat/sgo/reu/news.de/dpa

Leserkommentare (1) Jetzt Artikel kommentieren
  • Elster
  • Kommentar 1
  • 13.07.2010 15:27

So was tue ich mir nicht an .Lieber bin ich etwas molliger . Hungern tue ich auch nicht ,dies kommt nicht in Frage . Mit meiner Figur kann ich mich noch sehen lassen .

Kommentar melden
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig