Neue Therapie Ängste wegklopfen

Flugangst, Höhenangst, Angst vorm Zahnarzt - Menschen entwicklen die unterschiedlichsten Phobien. Abhilfe schaffen soll der neue Thearpietrend «Emotional Freedom Techniques». Ziel ist es, Energieströme des Körpers positiv zu beeinflussen.

Emotional Freedom Techniques (Foto)
Angst vor dem Zahnarztbohrer muss nicht sein - Emotional Freedom Techniques sollen dagegen helfen - indem Energieströme im Körper positiv beeinflusst werden. Bild: dpa

«Angst - Stress - Trauma ade!», «Sorgenfrei in Minuten» oder «Klopfen kann alles ändern». Mit Slogans wie diesen werben die Anbieter von Emotional Freedom Techniques (EFT) für ihr therapeutisches Konzept. Übersetzt steht das für «Techniken der Emotionalen Freiheit». Die Methode wurde von dem US-Amerikaner Gary Craig erfunden und findet in Deutschland immer mehr Anhänger.

EFT benutzt das Meridianmodell der Traditionellen Chinesischen Medizin. «Die Grundvorstellung ist, dass es körpereigene Energieströme gibt. Wenn sie blockiert sind, äußert sich das in den unterschiedlichsten Beschwerden», erklärt Ulrich Görres vom Fachverband der professionellen EFT-AnwenderInnen in Bonn. «Um diese zu beheben, müssen die Energieströme beeinflusst werden, indem bestimmte Körperpunkte gereizt werden.»

Phobien: Die Welt ist besessen von Ängsten

EFT-Erfinder Craig hat zunächst mit einem fertigen Klangprotokoll gearbeitet: Festgelegte Punkte werden nach einem festgelegten Schema mit zwei bis drei Fingern beklopft. Aus Sicht von EFT-Coach Görres kann die Technik bei allen möglichen Störungen eingesetzt werden - Behandlungen von Rückenschmerzen könnten genauso unterstützt werden wie die von Kopfschmerzen oder die Kinderwunschtherapie. «Das Hauptanwendungsgebiet sind jedoch spezielle Ängste.»

Ausführliches Vorgespräch Pflicht

Das bestätigt Gertrud Fahnenbruck, psychologische Psychotherapeutin in Karlsruhe. «Negative, blockierende Gefühle und physiologische Stressreaktionen lassen sich durch Klopfen von Körperpunkten auf eine sehr einfache, effiziente Weise herunterregulieren», sagt sie. Während der Behandlung lasse sich beobachten, wie sich Atmung und Herzschlag zunächst beschleunigen und Muskeln anspannen. Dann entspanne sich der Patient zusehends. Am deutlichsten funktioniere das bei eng abgegrenzten Ängsten wie Höhenangst, Flugangst, Zahnarztangst oder Nadelphobie.

Am Beginn einer Behandlung steht ein ausführliches Vorgespräch. «Dann konzentrieren sich Behandler und Patient auf das Problem des Patienten», erläutert Görres. «Wir stehen einander gegenüber. Ich zeige an meinem Körper die Klopfpunkte und bearbeite sie, der Patient vollzieht dies spiegelbildlich nach.»

Allerdings muss sich der Patient bewusst sein: Bei dieser Methode sind auch psychologische Komponenten beteiligt. «Nicht nur bei komplexeren Krankheitsbildern kann es natürlich passieren, dass im Rahmen einer EFT-Behandlung Dinge an die Oberfläche geholt werden, die völlig unvorhersehbar sind», warnt Fahnenbruck. Genau das sollte bereits bei der Wahl des Therapeuten bedacht werden.

Noch kein Prüfsiegel in Deutschland

Nur: «In Deutschland gibt es keinerlei anerkannte Ausbildungsverordnung oder Prüfsiegel für Anwender dieser Methode. Deshalb ist es für Patienten sehr schwer, einen qualifizieren Behandler zu finden», schränkt Bodo Liecker, Mediziner bei der Techniker Krankenkasse (TK), ein. «Da diese Methode vor allem zur Behandlung psychischer Beschwerden angewandt wird, sollte man darauf achten, dass der Behandelnde fundierte psychologische oder psychotherapeutische Kenntnisse und Erfahrungen hat.»

EFT ist bislang keine Kassenleistung. «Während es zur Akupunktur und ihrer positiven Wirkung mittlerweile fundierte Studien gibt, ist die Studienlage zu EFT - wie zu Akupressur - dagegen schwach: Es gibt nur wenige aussagekräftige Studien», begründet Liecker das.

Akupunktur, Akupressur und Co.

Die Reizung von Akupunkturpunkten ist eine der ältesten Heilmethoden der Welt. Diese Punkte liegen auf der Körperoberfläche an genau festgelegten Stellen, verteilt auf Leitlinien, die auch als Meridiane bezeichnet werden. Durch die Reizung der Punkte sollen bestimmte Nervenbahnen oder innere Organe stimuliert werden. Werden die Punkte mit Nadeln gestochen, so spricht man von Akupunktur. Eine andere Methode ist die Erwärmung der Punkte (Moxibustion). Bei der Akupressur werden sie mit den Fingern sanft gedrückt oder massiert.

hav/cvd/news.de/dpa

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig