Lust Guter Sex muss laut sein

Sex (Foto)
Egal, was die Nachbarn sagen: Bloß keine Hemmungen zeigen beim Sex, rät Psychoanalytiker Hans-Joachim Maaz. Bild: Istockphoto

Andreas SchloderVon news.de-Mitarbeiter
Jeder will ihn. Doch nicht Stellungen und Praktiken sind entscheidend, um beim Sex befriedigt zu werden. Vielmehr zählt die innere, ungehemmte Lust, sich auf den Partner einzulassen. Wo Körper- mit Beziehungslust zusammenkommen, ist Sex der Königsweg der Entspannung.

«Sex ist Arbeit»: Damit zielt der Hallenser Psychiater und Psychoanalytiker Hans-Joachim Maaz aber nicht auf die körperliche Strapaze bis zur Erschöpfung beim Akt. Vielmehr soll es zwischen den Partnern zu einer «mentalen Nachbesprechung» kommen. «Sex kann und darf nicht immer gleich sein. Es kann schon passieren, dass es gar nicht funktioniert, beim nächsten Mal aber wieder einschlägt wie eine Granate», erklärt Maaz.

Was Oswalt Kolle für die sexuelle Revolution war, ist der Psychologe und Psychoanalytiker eher Pionier in der Lustfähigkeit und Beziehungsforschung. Eine Randerscheinung, die absolut geändert werden muss. Denn Deutschland hat seiner Meinung nach ein Potenzproblem: Die Potenz, ohne Hemmungen Lust zu empfinden, was eigentlich ein zentrales Bedürfnis des Menschen ist.

Sexfragen
Über Lustkiller, Orgasmen und Stellungen
Wie oft tun es die Deutschen? (Foto) Zur Fotostrecke

Hysterisierte Geilheit in Deutschland

Aufgeklärt seien die meisten, aber wie sieht es mit der sexuellen Reife aus? «Die Liberalisierung der Sexualität in der Gesellschaft hat noch längst nicht zu lustvollen Beziehungen geführt», sagt Maaz. Das glatte Gegenteil sei in Deutschland der Fall, die er als «hysterisierte Geilheit» bezeichnet. «Der boomende Sexmarkt ist für mich eher ein Indiz für umfassende Lust- und Beziehungsstörungen. Was so nicht mehr klappt, soll auf dem Weg über Techniken und Pharmakologie ausgeglichen werden», kritisiert Maaz. Das sexuelle Innenleben werde bei der ganzen Reizüberflutung komplett ausgeblendet.

Seine Arbeit zeigt das jeden Tag aufs Neue. In seiner Praxis wimmelt es von Tabus. Hemmungen, die der Psychoanalytiker auch außerhalb seines Büros mit Vorträgen und Büchern lösen will. Wie gefragt das Thema ist, zeigen die gut besuchten Lesungen, in denen Maaz offen und ungeniert über Liebe und Lust redet. «Sex ist die beste Form, sich wohl zu fühlen. Doch nur Sex mit dem richtigen Partner ist gut und die Basis für ein gesundes Leben», ist sich Maaz sicher und fügt hinzu: «Jeder bekommt den Partner, den er verdient.»

Es sei aber nicht immer einfach, dies umzusetzen. Denn Stress und Hektik beherrschen oft den Alltag und scheinen Lustkiller Nummer eins zu sein. Maaz sieht das anders. «Gerade dann sollten Sie Sex haben, um wieder herunterzukommen und locker zu werden», predigt er.

Papa und Mama machen Liebe

Der Lustforscher will auch weitere Tabus brechen. «Guter Sex muss laut sein. Warnen Sie das nächste Mal Ihre Nachbarn ruhig vor.»  Auch die eigenen Kinder dürfen das ruhig mitbekommen, dass Papa und Mama Liebe machen. «Wir sind von Kindheit so erzogen, dass wir mehr auf unsere Umwelt achten, als auf uns selber zu hören. Reden Sie einfach mit den Kindern, dass dies absolut normal sei», rät Maaz.

Doch wie definiert der Experte guten Sex? Für ihn sei es die Kombination aus Körper- und Beziehungslust. Den ersten Teil beschreibt Maaz wie den Vorgang beim Schießen: spannen, laden, entladen und entspannen. Die Spannung ist ein Grundbedürfnis, dass in jedem Menschen vorhanden ist, der dies aber zulassen muss, um sich und den Partner aufzuladen. Die Energie strömt in die Genitalien. Dies sei ein mechanischer Prozess mit der Formel: Je besser man lädt, desto besser kann man sich entladen. «Achten Sie das nächste Mal darauf, wenn es sich bei Ihnen entlädt. Da triefen die Säfte», sagt Maaz. Der Grad der Entladung sei dabei entscheidend für die Intensität der Entspannung.

Potenzielle Weltmeister und Politiker

Sexualität ist einerseits eine großartige Möglichkeit, Gefühle zu zeigen. Andererseits ist dies für viele ein Risiko, beim Sich-Öffnen die Kontrolle zu verlieren und verletzt zu werden. Gerade Befriedigungsstörungen seien das Grab der Sexualität und häufig auch dann das der Beziehung. Bei Maaz' Patienten sind die Defizite meist schon in der Kindheit entstanden. In der Regel sei es die fehlende Liebe der Eltern. Das Potenzial für Weltmeister und Politiker, denn man will sich und der Umwelt beweisen, dass man doch etwas wert ist.

Wer nicht gerade das Zeug zum Sportler oder Politiker hat, der trägt den Liebesentzug fast regelmäßig in die Partnerschaften hinein. «In der Hoffnung, dass es dort endlich zur Erfüllung kommt, die aber nachträglich nie mehr wirklich gelingen kann», erklärt Maaz. Das äußere sich in zwei Arten. Die erste sei die Gruppe der Frauenversteher, die ihren Mutterkomplex an der Partnerin auslassen. Die andere Fraktion versuche, das Defizit mit übertriebenem Selbstbewusstsein auszugleichen. Das Indiz dafür spiegelt sich laut Maaz oft in dem Satz wider: «Na, wie war ich heute?»

Lese-Tipp: Hans-Joachim Maaz: Die neue Lustschule, Sexualität und Beziehungskultur, C. H. Beck Verlag, 240 Seiten, 16,90 Euro.

car/reu/news.de

Leserkommentare (16) Jetzt Artikel kommentieren
  • hpklimbim
  • Kommentar 16
  • 21.03.2010 13:00
Antwort auf Kommentar 12

Ich kann immer wieder nur staunen, was und vor allem in welchem Umfang manche Leute glauben, aus einem Kommentar heraus lesen können. "Der Kavallier genießt und schweigt" - warum sollte ich lautstark für Dinge Reklame schieben, die ich haben kann, sooft meine Partnerin und ich das wollen. Dazu braucht es hier keiner ausführlichen Darstellung und Beschreibung. Der von mir angesprochene Beitrag hat sich für mich gelesen wie das Bewerbungsschreiben eines zu kurz gekommenen Gemeindedieners. Einfach in vollen Zügen geniessen und ausserhalb schweigen - das ist wohl die eigentiche Kunst bei der Sache

Kommentar melden
  • Longus
  • Kommentar 15
  • 21.03.2010 03:27
Antwort auf Kommentar 14

armer kerl. vaseline oder andere gleitmittel musste ich noch nie benutzen ausser bei "griechisch". bei mir wird die dame von selber vorher feucht genug. auch sowieso ein völlig konfuser kommentar. na ja...bei dem namen...el turbo. da weiss ich doch schon wo dein problem liegt.

Kommentar melden
  • El Tturbo
  • Kommentar 14
  • 21.03.2010 01:14

Guter Sex muß laut sein? Ich kann da etwas Öl aus der Ölkanne empfeheln, denn quitscht es nicht so laut. Oder ist die Stange dchon so eingerostet? Fragen wir mal die kathl. Priester.

Kommentar melden
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig