Von news.de-Redakteurin Claudia Arthen - 20.11.2009, 08.30 Uhr

Organ im Stress: Ist Ihre Leber noch gesund?

Deutschland steht nach Überzeugung von Experten vor einer Welle schwerer Lebererkrankungen. Bereits 20 Prozent der Deutschen haben eine Fettleber, die zu ernsten Krankheiten wie Zirrhose oder Leberkrebs führen kann.

Nikotin. Alkohol und Übergewicht - all dies sind Risikofaktoren, die zu einer Lebererkrankung führen. Bild: Istockphoto

Die Leber ist mit etwa 1,5 Kilogramm Gewicht das größte Organ des menschlichen Körpers – und ein Multitalent: Sie spaltet nicht nur Nahrungsbausteine und versorgt den Körper mit lebenswichtigen Stoffen wie Proteinen, Kohlenhydraten und Fetten. Sie wandelt auch mit der Nahrung eingeführte Giftstoffe in unschädliche Substanzen um und fängt damit viele Schadstoffe und Bakterien ab, die andere Organe schädigen könnten.

«Die Leber ist das große Klärwerk des Körpers, dem leider viel zu wenig Beachtung geschenkt wird», sagt Achim Kautz, Geschäftsführer der Seinen Angaben zufolge sterben jedes Jahr 50.000 Menschen an den Folgen einer Leberzirrhose und 8000 an primärem Leberkrebs.

Frühzeitig erkannt lassen sich viele Lebererkrankungen wirksam behandeln und Leben retten. «Jeder muss sich fragen, ob seine Leber noch gesund ist», sagt Kautz und rät zu einer jährlichen Routineuntersuchung beim Hausarzt. Dabei sollte auch der Leberwert geprüft werden; ist er erhöht, müsse unbedingt nach der Ursache gesucht werden, fordert Kautz. Allein der Rat, weniger Alkohol zu trinken, reiche nicht aus. «Die Patienten müssen zur Not weitere Untersuchungen einfordern, das ist ihr Recht», betont Kautz.

FOTOS: Organ in Not Was die Leber gar nicht mag

Wer seine Leber dauerhaft gesund halten will, sollte sich außerdem fettarm ernähren, viel bewegen, auf Nikotin, übermäßigen Medikamentenkonsum und möglichst auch auf Alkohol verzichten. «Mehr als zwei Gläser Rotwein (0,1-Liter-Glas) täglich nimmt die Leber übel», warnt Kautz. Stattdessen trinkt man besser koffeinhaltigen Kaffee, denn das braune Gebräu verringert das Risiko einer alkoholbedingten Leberzirrhose, wie Wissenschaftler herausgefunden haben.

Weitere Informationen über die Leber, Lebererkrankungen und den Deutschen Lebertag gibt es bei der Deutschen Leberhilfe, www.leberhilfe.org, Telefon (0221) 282 99 80. Auf der Homepage der Leberhilfe befindet sich auch eine Liste der Veranstaltungen, die am Deutschen Lebertag (20. November) bundesweit angeboten werden. Dort kann man auch an einem Lebertest teilnehmen.

kat/reu/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser