Fehlzeiten im Job Die Deutschen feiern wieder häufiger krank

Chef kann «gelben Schein» schon am ersten Tag fordern (Foto)
Psychische Erkrankungen verursachen vermehr Arbeitsausfälle. Bild: dpa

Lieber krank zur Arbeit als ohne Job - dieser Spruch scheint der Vergangenheit anzugehören. Denn deutsche Angestellte lassen sich wieder öfter krankschreiben - vor allem wegen psychischer Leiden.

In Deutschland mehren sich die krankheitsbedingten Fehlzeiten im Job. Nachdem bereits 2007 ein Anstieg registriert wurde, sei dies nun auch für das Jahr 2008 festzustellen, teilte der Berufsverband der Betriebskrankenkassen (BKK) heute in Berlin mit. Am deutlichsten stieg die Zahl der psychischen Erkrankungen, wie aus der Studie des Verbandes hervorgeht.

Vor zwei Jahren war das noch anders. Da meldete der BKK ein Rekordtief: Mit 12,7 Kalendertagen hatten die Fehlzeiten im Jahr 2006 den niedrigsten Wert seit Statistikbeginn 1976 erreicht. Viele mutmaßten, das habe nicht unbedingt an der Gesundheit der Versicherten gelegen, sondern an deren Angst vor Jobverlust. Die seit Statistikbeginn längsten Fehlzeiten waren 26 Tage im Jahr 1980 gewesen.

In diesem Jahr stieg der Krankenstand von Januar bis Oktober 2008 auf 3,8 Prozent an, verglichen mit 3,7 Prozent im Vorjahr. 2007 fehlten Arbeitnehmer durchschnittlich an 12,8 Tagen.

Wie schon in den Vorjahren nähmen psychische Störungen als Ursache für die Krankschreibungen zu, hieß es. Sie seien im vergangenen Jahr der Grund für rund 9 Prozent aller Krankheitstage gewesen. Bezöge man die Daten der Arbeitslosen mit ein, seien es sogar 10 Prozent. Das sei der Höchststand in der über 30-jährigen Krankheitsberichterstattung des Verbandes.

Bei Frauen sei mittlerweile sogar jeder achte Krankentag auf psychische Leiden zurückzuführen. Am häufigsten treten der Studie zufolge Ängste auf, gefolgt von Depressionen und Suchterkrankungen. Bei Frauen seien Depressionen doppelt so häufig wie bei Männern, allerdings wiesen Männer eine dreifach höhere Quote an Suchterkrankungen auf, meist in Verbindung mit Alkohol. Arbeitslose hätten im Vergleich zu Beschäftigten rund viermal so lange Krankheitszeiten durch seelische Leiden, hieß es.

Der BKK Bundesverband erfasst und analysiert die gesundheitlichen Befunde von rund 7 Millionen Sozialversicherungspflichtigen und damit jedes vierten Beschäftigten in Deutschland.

car

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig