10.09.2019, 18.04 Uhr

Mya-Lecia Naylor tot: Doch kein Suizid! SO starb die "Cloud Atlas"-Schauspielerin wirklich

Vor fünf Monaten starb Jung-Schauspielerin Mya-Lecia Naylor überraschend in London. Lange Zeit war die Todesursache unklar. Ein Polizeibericht deckt jetzt auf, woran der Teenie-Star wirklich starb.

Jetzt wurde die Todesursache von Mya-Lecia Naylor bekannt. Bild: NewFabrika/adobe stock

Mya-Lecia Naylor hatte ein große Karriere in Hollywood vor sich. Unglücklicherweise starb das Nachwuchstalent im Alter von nur 16 Jahren im April 2019. Woran Mya-Lecia Naylor genau starb, war bislang nicht bekannt. Doch der nun veröffentlichte Polizeibericht deckt die schrecklichen Umstände auf, die zu ihrem Tod führten.

Mya-Lecia Naylor ist tot: Daran starb die Schauspielerin

Am 7. April wurde die "Millie Inbetween"-Darstellerin leblos in ihrem Haus in London gefunden. Mya-Lecia Naylors Todesursache blieb lange unklar, aber wie die "Bild" unter Berufung auf Berichte schreibt, soll sich der Teenie-Star erhängt haben. Was offensichtlich nach einem Selbstmord aussieht, ist aber laut den Dokumenten kein Suizid gewesen. Es soll sich um einen schrecklichen Unfall gehandelt haben. Das bestätigt auch der zuständige Gerichtsmediziner Toby Watkin. "Mya-Lecia Naylor starb in der Croydon Universitätsklinik an den Folgen des tödlichen Drucks auf ihren Nacken. Meiner Meinung nach hatte sie nicht die Absicht, ihr eigenes Leben zu beenden. Ihr Tod war ein Unglück", zitiert "Bild" ein Statement des Mediziners.

Gab es einen Grund für den plötzlichen Tod der "Cloud Atlas"-Darstellerin?

Auch Mya-Lecia Naylors Vater geht nicht von einem Selbstmord aus: "Sie wollte ihren Standpunkt verdeutlichen, vielleicht weil sie Hausarrest hatte. Ich glaube wirklich nicht, dass sie das gewollt hat. Es war ein dummer Fehler", zitiert ihn die Bild. Denn vor dem tragischen Unfall soll sich Mya-Lecia Naylor mit ihren Elten über ihre Noten gestritten haben und bekam Hausarrest, aber das sei kein Grund gewesen, sich das Leben zu nehmen, verdeutlicht ihr Vater noch einmal in einer Aussage, die der "Bild" vorliegt: "Sie hatte alles, was sie wollte. Sie hatte Pläne für die Zukunft, sie wollte mit der Schauspielerei weitermachen", erinnert sich der Familienvater an seine Tochter. Wie lebensfroh die Teenagerin war, zeigt ein letzter Post von ihrer Freundin auf Instagram.

Sie können das Bild nicht sehen? Dann klicken Sie hier.

Falls Sie selbst depressiv sind oder Selbstmord-Gedanken haben, sollten Sie sich bei der Telefonseelsorge Hilfe holen. Die Berater geben Ihnen unter den kostenlosen Telefonnummern0800-1110111 oder 0800-1110222 Hilfestellungen, wie Sie aus dieser scheinbar ausweglosen Situation wieder herauskommen. Weitere Informationen finden Sie auch unter: www.telefonseelsorge.de

bos/loc/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser