Avengers: So könnte der "Infinity War" der Avengers in Teil vier enden

Wer wird sterben? Wer wird überleben? Wer wird wieder leben? So beendete die Comic-Vorlage den "Infinity War" der Avengers mit Bösewicht Thanos.

Wie könnte es mit den Avengers um Iron Man (Robert Downey Jr.) wohl weitergehen? Bild: Marvel Studios 2018/spot on news

Mit der Mutter der Comicfilm-Cliffhanger hat "Avengers: Infinity War" die begeisterten und entsetzten Kinogänger zurückgelassen. Bis "Avengers 4" das genaue Schicksal der Helden im April 2019 enthüllt, heißt es sich in unendlicher Geduld üben - oder aber bei der Comic-Vorlage spicken! Zwar unterscheidet sich die Filmreihe in sehr vielen Dingen von der Original-Geschichte. Aufschlüsse darüber, wie es zumindest weitergehen könnte, geben die Comics aber definitiv. Wird gar einer bislang absoluten Antiheldin die Ehre zuteil, Thanos (Josh Brolin, 50) den mächtigen Infinity-Handschuh abzuluchsen und so das Universum wieder herzustellen? Achtung, die folgenden Abschnitte enthalten Spoiler für "Avengers Infinity War" sowie der dazugehörigen Comicreihe.

Mit "Iron Man" begann vor rund zehn Jahren alles. Hier gibt es den Marvel-Auftakt zu kaufen

Nebula das Zünglein an der Waage

Die obligatorische Szene nach dem Abspann von "Infinity War" deutete bereits an, dass Nick Fury (Samuel L. Jackson, 69) die größte Hoffnung in Captain Marvel (Brie Larson, 28) steckt, wenn es darum geht, Thanos zu besiegen. Im Comic darf sich dagegen eine Figur an dem Tyrannen rächen, die es wahrlich verdient hat: seine von ihm schrecklicher Pein ausgesetzte Ziehtochter Nebula (Karen Gillan, 30). Zumal sie im Film nun auch noch den Tod ihrer Schwester Gamora (Zoe Saldana, 39) zu verkraften hatte.

Im Comic schafft sie es, Thanos in einem unaufmerksamen Moment den Handschuh zu stibitzen und ihn selbst anzulegen. Zunächst hat sie dann aber wenig Intention, die alte Ordnung wieder herzustellen. Stattdessen verbannt sie ihren verhassten Vater in die Ewigkeit des leeren Raums und strebt selbst die Herrschaft über das Universum an. Einem - von der Filmversion wohl sehr stark abweichenden - Resthäufchen der Avengers gelingt es schließlich, sie dazu zu bewegen, sämtliche Taten ihres Vaters rückgängig zu machen. Am Ende sind also tatsächlich alle Opfer des "Infinity War" wieder am Leben.

Wird es so kommen?

Für die Kino-Variante scheint dieses Ende nur zum Teil realistisch. Angesichts anstehender Teile zu "Spider-Man" oder "Guardians of the Galaxy" ist sicher, dass einige (wenn nicht gar alle) am Ende von "Infinity War" zu Staub zerfallenen Superhelden wieder unter den Lebenden weilen werden. Allerdings werden in den Comics so häufig Tote wieder aufgeweckt, dass diese "Konsequenzlosigkeit" selbst einige treue Fans der Vorlage schon nervt.

Für die Filmreihe gilt es, noch einmal eine wesentlich effektvollere Dramaturgie einzuhalten. Alles wieder wie vor der Auseinandersetzung mit Thanos werden lassen und alle Helden wieder lebendig zu machen - das würde im Grunde die Handlung jedes einzelnen der Marvelfilme redundant machen beziehungsweise jedwede Wirkung nehmen. Hoffnungen auf ein derartiges Happy-End wie in den Comics werden sich Kinogänger daher im kommenden Jahr wohl nicht machen dürfen - zumindest nicht bei allen gefallenen Figuren.

spot on news

0 Kommentare
Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig

Empfehlungen für den news.de-Leser