DC Comics: Besetzungs-Coup: Hollywood-Star Joaquin Phoenix soll den Joker spielen

Ein Harlekin namens Joaquin? Angeblich hat der Schauspieler Joaquin Phoenix bereits zugesagt, den berühmten Batman-Gegenspieler Joker zu verkörpern.

Seinen Bart müsste Joaquin Phoenix für die Rolle des Jokers wohl noch loswerden Bild: Tinseltown / Shutterstock.com/spot on news

Dass Hollywood-Star phoenix/1/">Joaquin Phoenix (43) ein Talent dafür hat, eindringliche Figuren und hassenswerte Schurken zu spielen, bewies er schon in Filmen wie "The Master", "Walk The Line" und selbstredend in "Gladiator". Seine schauspielerische Bandbreite hat ihm nun offenbar einen Job im gefragten Comicfilm-Kosmos eingebracht: Wie die US-Seite "Variety" berichtet, soll der Schauspieler den DC-Superbösewicht Joker in einem eigenständigen Film verkörpern.

Das vom Filmstudio Warner Bros. geplante Projekt soll demnach eine "Origin-Story" werden, sprich dem Zuschauer zeigen, wie aus dem - in manchen Comicbuch-Versionen - als Jack Napier bekannten Mann der geschminkte Psychopath wurde. Im Batman-Universum gilt der Joker als der ärgste und gefährlichste Widersacher des rechtschaffenen Fledermausmanns. Laut "Variety" habe Phoenix bereits zugesagt, den Part zu übernehmen.

Ein gefragtes Scheusal

Wenn es um die Besetzung des bekanntesten und fiesesten Clowns der Kinogeschichte geht, ist das Beste gerade gut genug, so scheint es: Jack Nicholson (80) schlüpfte einst für Filmemacher Tim Burton (59) in die Rolle des Jokers, Heath Ledger bekam für seine Darbietung des Batman-Gegenspielers in "The Dark Knight" posthum einen Oscar verliehen, und auch mit Jared Leto (46) trug ein renommierter Mime zuletzt Clowns-Make-up auf.

Letzterer soll dies offensichtlich trotz dieser neuesten Entwicklung mindestens noch einmal machen. So sei die Fortsetzung zu "Suicide Squad" fest mit Leto geplant und würde parallel zu der nun angekündigten Origin-Story mit Phoenix laufen.

spot on news

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

0 Kommentare
Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig

Empfehlungen für den news.de-Leser