Kinostart: Die schlüpfrigsten Fakten zu "Fifty Shades of Grey - Befreite Lust"

Mit "Fifty Shades of Grey - Befreite Lust" kommt der dritte und letzte Teil der schlüpfrigen Filmreihe in die Kinos. Wer die wenigen Sexszenen im Vorgänger bemängelt hat, kann sich freuen: Es geht heiß her im großen Finale! Doch ist wirklich alles sexy?

Ein letztes Mal sind Jamie Dornan und Dakota Johnson als Christian und Ana in "Fifty Shades of Grey - Befreite Lust" zu sehen Bild: ©Doane Gregory/Universal Pictures/spot on news

Ein letztes Mal geben sich Anastasia (Dakota Johnson, 28) und Christian (Jamie Dornan, 35) in "Fifty Shades of Grey - Befreite Lust" ihrer Leidenschaft hin. Das große Finale der Filmreihe läuft in Deutschland ab 8. Februar in den Kinos. Sexy kommt das Liebesspiel der Hauptdarsteller auf der Leinwand rüber. Auch die Körper der Darsteller werden perfekt in Szene gesetzt. Doch bei den Dreharbeiten sieht das etwas anders aus...

Das kann Jamie Dornan so gar nicht sexy

Dornan erzählte im Zuge der Pressetour für den dritten Streifen in der britischen "The Graham Norton Show", dass nicht alles bei den Dreharbeiten glatt lief. So sei sein James-Bond-Moment, wenn er als Christian Grey in den Flitterwochen in Frankreich aus dem Wasser kommt, in Wirklichkeit "schrecklich" gewesen. Denn der gebürtige Nordire hatte nicht Sandstrand sondern Steine unter den Füßen, was es ihm unmöglich gemacht habe, einen sexy Gang hinzulegen. Er sei eher herumgefallen, als zu gehen.

Auch eine Art Teppich, der extra für ihn ausgerollt wurde, hätte nichts gebracht, so dass er letztlich sogar klassische Badeschuhe tragen musste. "Niemand auf der ganzen Welt sah jemals sexy in denen aus", so Dornan lachend. Das Resultat des verkorksten Drehs? Achtung, Spoiler! Sein kompletter Wasser-Exit hat es nicht ins Kino geschafft - nur Teile davon.

Komplett nackt bei den Dreharbeiten?

Wer glaubt, am Set seien die beiden Stars komplett entblättert, irrt sich. Die Oberkörper ja, doch die Intimzonen bleiben verdeckt. Bei "Jimmy Kimmel Live" erzählte Dornan zuletzt, dass er sich ein kleines Täschchen - "Wee-Bag" wie er es nannte - umschnalle, so dass sein bestes Stück bedeckt sei. Das Verwunderliche für ihn daran: Als er sich sein "Täschchen" ausgesucht habe, sei ihm aufgefallen, dass im Inneren "Häftling Nummer drei" eingenäht war. Offenbar wurde das Teil schon einmal bei Dreharbeiten verwendet. Wenn man sich diesen Typen vorstelle, "ist es nicht wirklich sexy", scherzte Dornan weiter.

Mehr Sex!

So unsexy sich die Dreharbeiten lesen, so heiß wirkt es auf der Leinwand. Können sich Fans tatsächlich auf mehr Liebespiele zwischen Ana und Christian freuen? Wie Jamie Dornan in der Show von Ellen DeGeneres (60) sagte, sei eine "ausreichende Menge" an Sexszenen im Film enthalten. Jemand hätte ihm sogar mitgeteilt, dass es mehr Sex zu sehen gebe als in den ersten beiden Teilen. Er selbst habe das aber nicht mit einer Stoppuhr überprüft. So viel sei verraten: Es wirkt auf jeden Fall so, als würde es häufiger zur Sache gehen als bei den Vorgängern. (Auch wir haben die Szenen nicht durchgezählt bzw. die Zeit gestoppt...)

Dakota Johnson erzählte wiederum in der US-Show "Late Night with Seth Meyers", dass sie den Großteil der Sexszenen nacheinander gedreht haben. Das habe daran gelegen, dass viele der Szenen am gleichen Set stattfinden - Fans wissen, dass Ana und Christian nur zu gerne im Spielzimmer die Hüllen fallen lassen. Die Einstellungen und Hilfsmittelchen variieren dabei aber. Auch Johnson versicherte, es sei nicht nur "ein Shade" an Erotik vorhanden - sie hätten Abwechslung reingebracht. Ein heißes Liebesspiel mit Eis kommt zum Beispiel hinzu. Es ist wortwörtlich schlüpfrig, das große Finale.

spot on news

Empfehlungen für den news.de-Leser