Mesut Özils Rücktritt im News-Ticker

1. Özil-Foto aufgetaucht - DAS sagt Kanzlerin Merkel zum Rücktritt!

Mesut Özil tritt aus der Nationalmannschaft zurück. Der Weltmeister zieht damit die Konsequenzen aus der Affäre um die Erdogan-Fotos. Die Bilder bereut Özil nicht. Er holt zum Rundumschlag aus und attackiert DFB-Chef Grindel scharf.

mehr »

"Fack ju Göhte": Deshalb sind die Komödien so erfolgreich geworden

"Fack ju Göhte 3" ist in Deutschland der erfolgreichste Kinofilm des Jahres 2017. Das macht Bora Dagtekins "Fack ju Göhte"-Trilogie zur erfolgreichsten deutschen Filmreihe aller Zeiten.

Lehrer Zeki Müller (Elyas M'Barek, Mitte) und seine Chaosklasse Bild: 2017 Constantin Film Verleih GmbH / Kristian Schuller/spot on news

Kein Lehrer ist in Deutschland so beliebt wie Elyas M'Barek (35, "Dieses bescheuerte Herz") alias Zeki Müller. Gemeinsam mit seiner Chaosklasse rund um Chantal (Jella Haase), Danger (Max von der Groeben), Burak (Aram Arami) und Zeynep (Gizem Emre) hat er im Jahr 2017 sagenhafte 5.980.000 Millionen Zuschauer in die Kinosäle gelockt. Damit ist der #finalfack in Deutschland der erfolgreichste Kinofilm des Jahres 2017, wie Constantin Film am Dienstag mitteilte. Doch damit nicht genug!

Grandioser Erfolg

Die "Fack ju Göhte"-Trilogie von Regisseur Bora Dagtekin (39, "Doctor's Diary") ist somit auch die erfolgreichste deutsche Filmreihe aller Zeiten! Teil 1 aus dem Jahr 2013 sahen über 7,4 Millionen Menschen im Kino, Teil 2 aus dem Jahr 2015 sogar über 7,7 Millionen. Damit kommen alle drei Teile bisher auf über 21 Millionen Kinobesucher - Tendenz steigend. Denn nach wie vor ist der #finalfack in über 400 Kinos deutschlandweit zu sehen, wie Constantin weiter meldet.

Außerdem legte "Fack ju Göhte 3" ein außergewöhnlich fulminantes Startwochenende hin - besser als jeder andere Film im Jahr 2017. Über 2,8 Millionen Zuschauer strömten in den ersten Tagen in die Kinos, das ist Platz zwei im Ranking der besten Startwochen. Was für ein grandioser Erfolg!

loc_/news.de/spot on news

0 Kommentare
Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig

Empfehlungen für den news.de-Leser