Walt Disney vor 50 Jahren gestorben: So war der Trickfilm-Magnat und Micky-Maus-Schöpfer privat

In quietschbunten Welten brachte Walt Disney Mäusen, Enten und Hunden das Sprechen bei. 50 Jahre nach seinem Tod hat sich sein Disney-Imperium stark verändert. Doch wer war eigentlich dieser Visionär des Zeichentricks?

Walt Disney mit seiner wohl bekanntesten Schöpfung Micky Mouse. Bild: dpa

Einen der ersten seiner 32 Oscars gewann Walt Disney mit einem acht Minuten langen Zeichentrickfilm: "Three Little Pigs" über drei Schweinchen, die sich in einem Stroh-, Holz- und Steinhaus vor einem Wolf verstecken, wurde zum Publikumsliebling. Als ein Reporter den Filmproduzenten fragte, ob es davon eine Fortsetzung geben würde, trug dieser bald darauf einen Zettel bei sich mit den mahnenden Worten: "Man kann Schweine nicht mit Schweinen toppen!"

Walter Elias Disney hat am 15.12.2016 seinen 50. Todestag

Am Donnerstag, 15.12.2016, jährt sich Disneys Todestag zum 50. Mal. So mancher Fan dürfte sich fragen, was der Micky-Maus-Erfinder und Gründer des Entenreichs um Donald Duck vom Konzern heute halten würde. Was würde er darüber denken, dass die Disney-Tochter Pixar über "Cars 3" und "Toy Story 4" brütet und in der Filmreihe zu "Fluch der Karibik" kommendes Jahr der mittlerweile fünfte Teil erscheint? Die Schweine-Anekdote lässt vermuten, dass der Visionär lieber neue Geschichten erzählt hätte, anstatt alten Stoff aufzuwärmen. Seine Filmfabrik ist längst zu einer Gelddruck-Maschine geworden. Dabei hatte Disney ganz anderes im Sinn!

Walt Disney wollte keine Filme als Blockbuster produzieren

"Ich mache keine Filme, um Geld zu machen. Ich mache Geld, um Filme zu machen", soll der im Jahr 1901 in Chicago geborene Disney gesagt, oder zumindest nach dieser Maxime gelebt haben. Aber: Schätzungen zufolge sahen allein in seinem Todesjahr 1966 rund 240 Millionen Menschen einen Disney-Film, 100 Millionen sahen pro Woche eine Disney-Sendung im Fernsehen, 80 Millionen lasen ein Disney-Buch und kauften Disney-Artikel, 50 Millionen hörten Disney-Musik, 150 Millionen lasen Disney-Comics und rund sieben Millionen besuchten den Vergnügungspark Disneyland in Kalifornien. Es ist also gut möglich, dass Disney mit dem Erfolg des börsennotierten Konzerns doch ganz zufrieden gewesen wäre.

Walt Disney besuchte bereits im Alter von 15 Jahren die Kunstakademie

Schließlich wuchs Disney in eher ärmlichen Verhältnissen auf. Als er fünf Jahre alt war, zog seine Familie nach Missouri, weil sein Vater dort Obstbauer werden wollte. Der Traum von der eigenen Farm scheiterte doch schon bald. Für Disney war die Zeit jedoch prägend, denn dort entdeckte er sein Zeichentalent. Schon früh musste er Zeiungen austragen oder Süßigkeiten verkaufen, um seine Familie finanziell zu unterstützen. Doch davon hatte er bald genug. Im Alter von 15 Jahren ging er allein nach Chicago zurück, um an der Kunstakademie zu studieren, schreibt "airtimers.com".

  • Seite:
  • 1
  • 2
Empfehlungen für den news.de-Leser