Nach "Spectre" mit Daniel Craig: Christoph Waltz wird wieder zum Bond-Bösewicht, wenn...

Gerüchte besagen: Christoph Waltz würde gern noch zweimal den Bond-Bösewicht geben - aber nur mit Daniel Craig als Gegenspieler.

Christoph Waltz könnte noch zweimal als Bond-Bösewicht zurückkehren. Bild: DFree/Shutterstock.com

Der Posten als Kopf des größten globalen Verbrecher-Syndikats ist ein prestigeträchtiger - zumindest wenn es um die Rolle als Erz-Bösewicht in den Bond-Filmen geht. Zuletzt hatte Christoph Waltz (59, "Big Eyes") die Rolle als Gegenspieler für 007 ausgefüllt. Und Gerüchte besagen, dass der österreichische Oscar-Preisträger dauerhaften Gefallen an dem Job gefunden hat. Zwei weitere Streifen mit Waltz seien ernsthaft im Gespräch, schreibt der britische "Daily Star".

Unter einer Bedingung! Christoph Walz will wieder "Bond"-Bösewicht spielen

Allerdings hat die Sache einen Haken. Denn dem Bericht zufolge ist Waltz' Rückkehr als Ernst Stavro Blofeld an eine klare Bedingung geknüpft: Auch Daniel Craig (47) müsse wieder in der Hauptrolle als Bond mitmischen. Schließlich hatten die beiden im gerade erst erschienenen Streifen "Spectre" einen stark persönlich aufgeladenen Konflikt ihrer Figuren auf die Leinwand gebracht. Craig allerdings hatte im Sommer Schlagzeilen mit seiner Bond-Skepsis gemacht. Er würde sich lieber "die Pulsadern aufschneiden", als noch einmal Bond zu spielen, sagte der Star.

Den Trailer zum jüngsten Bond "Spectre" mit Daniel Craig und Christoph Waltz können Sie bei Clipfish sehen

VIDEO:
Video: spot on news

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

FOTOS: 007 und die Frauen Gefährlich schön! Die heißesten Bond-Girls aller Zeiten
zurück Weiter Die heißesten Bond-Girls aller Zeiten (Foto) Foto: John Salangsang/Invision/AP/spot on news Kamera

boi/kad/news.de/spot on news

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

0 Kommentare
Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig

Empfehlungen für den news.de-Leser