"Independence Day" Teil 2: Diese Fortsetzung wird ein Kracher!

Sonderlich originell sind weder der Titel-Zusatz noch die Rahmenhandlung - trotzdem dürfte die Fortsetzung von Roland Emmerichs "Independence Day" einer der erfolgreichsten Blockbuster des nächsten Jahres werden.

Cast und Crew aus "Independence Day Resurgence" bei einer Vorstellung am Montag in New Mexico vor einem futuristischem Raumfahrzeug. Bild: Eric Charbonneau/Invision/AP

Die Fortsetzung des Action-Krachers "Independence Day" (1996) nimmt Gestalt an: In der Nacht auf Dienstag gab 20th Century Fox den Titel für Teil zwei des Science-Fiction-Spektakels bekannt.

Regisseur Roland Emmerich gibt Namen der Fortsetzung von "Independence Day" preis

Demnach hört der Film des deutschen Regisseurs Roland Emmerich (59) auf den Beinamen "Resurgence", zu deutsch etwa: "Wiederauferstehung". Der wenig originelle Namens-Zusatz wurde im Rahmen einer großen Livestream-Show am Set in New Mexico verraten, an der neben Emmerich auch die Hauptdarsteller, unter anderem Liam Hemsworth, Jeff Goldblum und Bill Pullman, teilnahmen.

Independence Day: "Independence Day 2": Alienspektakel beginnt schon im Mai.

Details zur Besetzung und Handlung des Actionkrachers

Zudem gaben die Verantwortlichen weitere Details zur Handlung bekannt. Demnach spielt der Film in seinem tatsächlichen Erscheinungsjahr 2016. Nach der ersten Alien-Invasion im Jahr 1996 bereiten sich die Bewohner einer postapokalyptischen Erde auf einen neuen Kampf gegen die gefürchteten Außerirdischen vor. Auch erste Bilder der im Film genutzten Raumfahrzeuge machten die Runde.

Angeblicher Raumfahrt-Ingenieur weiß: Aliens arbeiten für die Nasa in der Area 51.

Über 13.000 Blockbuster und Serien sehen Sie bei Amazon Prime Instant Video - gleich hier anmelden und kostenlos testen!

"Independence Day" mit Will Smith: Bis heute einer der erfolgreichsten Filme aller Zeiten

Der in Stuttgart geborene Emmerich hatte auch den ersten Teil des Blockbusters inszeniert, der bis heute zu den erfolgreichsten Filmen aller Zeiten zählt. Der Action-Kracher war zwar bei den Kritikern umstritten, spielte weltweit aber satte 817 Millionen Dollar ein. Der damalige Hauptdarsteller Will Smith ist in der Fortsetzung allerdings nicht mit an Bord.

VIDEO:
Video: spot on news

Taylor Swift for President: Erst Apple, dann die Welt! Taylor bezwingt jeden.

  • Seite:
  • 1
  • 2
Empfehlungen für den news.de-Leser