Von news.de-Redakteurin Susett Queisert - 20.08.2014, 16.36 Uhr

Wesley Snipes + Kellan Lutz: «Ich würde Geld zahlen für diese Rolle!»

Man nehme ein paar gealterte Actionsstar, mische dies mit UFC-Kämpfern und Boxern, gebe eine gewaltige Prise Waffen und Munition dazu und heraus kommt der dritte Teil der vor Männlichkeit strotzenden Filmreihe «The Expendables». News.de traf zwei Akteure des Films zum Interview.

Der mittlerweile dritte Teil des erfolgreichen Haudrauf-Streifens «The Expendables» kommt am 21. August 2014 in die deutschen Kinos. News.de-Redakteurin Susett Queisert traf die beiden mitwirkenden Schauspieler Wesley Snipes und Kellan Lutz in Berlin und sprach mit Ihnen über alternde Actionhelden, viel Testosteron und Witze über die Steuerhinterziehung.

Wie ist die Stimmung an Set mit so vielen testosterongesteuerten Männern? Kracht es da nicht gewaltig?

Wesley Snipes: Es waren zu viele Egos auf einmal dort, aber gerade deshalb war die Stimmung bombatisch. Wir hatten wirklich eine Menge Spaß zusammen und Konkurrenzkämpfe gab es wenn nur im Guten. So ging keiner in einer Szene verloren.

Kellan Lutz: Ich habe die ganze Nacht geweint. Sie nannten mich «Hübscher», «Süßer» und gaben mir Umarmungen. Es hat sich nie wie Arbeit angefühlt, es hat einfach nur Spaß gemacht.

Der Cast von The Expendables: Unter anderem Kellan Lutz (hinten, 3. v.l.), Antonio Banderas (vorn links, Arnold Schwarzenegger (vorn, 2. v.l.), Dolph Lundgren (3.v.l.), Wesley Snipes (4.v.l.), Sylvester Stallone (2. v.r.) und Jason Statham (rechts). Bild: 2014 Twentieth Century Fox

Was waren Ihre ersten Reaktionen, als Sie den Anruf bekamen, dass Sie in The Expendables 3 mitspielen?

Snipes: Jaaaaaaaaaaaaa. Los geht's!

Lutz: Wir mussten nicht lange entscheiden. Sicherlich müssen wir auch hier und da auf das Geld schauen, aber hey, das macht man nur einmal im Leben. Mit all diesen Superstars zu filmen, dafür würde ich sogar Geld zahlen.

Wesley, sehen Sie The Expendables 3 als eine Art Comeback?

Snipes: Nein, ich bin doch nie weg gewesen (lacht). Mein nächstes Projekt ist eine Art Abenteuer-Fantasy-Stück, «Chronicles of the Mayan Tunnel», über die höchste Stufenpyramide, die in Südamerika gefunden wurde. Es ist eine Ausgewogenheit, die ich versuche, zu erreichen, unabhängig, ob der Film ein Drama, eine Komödie oder ein Actionfilm ist.

Mussten Sie viel trainieren, um fit genug am Set zu sein?

Snipes: Ich versuche immer, mich fit zu halten. Klar kämpfe auch ich gegen Schokoladenkekse und Apfelkuchen. Aber die meiste Zeit habe ich einen sehr ausgeglichenen Lebensstil und trainiere täglich mit Yoga, Karate oder Gymnastik.

VIDEO: The Expendables 3 - Trailer 1

War es Ihre Idee, einen Witz über die Steuerpflicht in den Film einzubauen?

Snipes: (lacht) Im Drehbuch war es nur angedeutet. Ich fand es aber cool und meinte, hey, lasst uns doch gleich einen Witz daraus machen. So suchten wir nach einem doppeldeutigen Satz und ich hoffe, dass dieser lustig genug ist, dass die Leute anfangen mit Lachen.

Und wie reagierten Sie darauf, als Sie laßen, dass Sie im Film aus dem Gefängnis ausbrechen sollten?

Snipes: Das ist harmlos, wenn man bedenkt, was ich sonst permanent zugeschickt bekomme. Jeder angebotene Film hatte einen Bezug zum Gefängnis. Entweder ging es immer um jemanden, der in den Knast musste oder ihn gerade verlassen hatte. Ich habe diese Angebote alle weggeworfen!

  • Seite:
  • 1
  • 2
Empfehlungen für den news.de-Leser