James McAvoy: James McAvoy war schon als Kind ein Fan der "X-Men"-Comics

Mit seiner Rolle in den "X-Men"-Filmen ging für James McAvoy ein Traum in Erfüllung. "Ich bin einer von diesen Typen, der die 'X-Men'-Comics zuhause gesammelt und früher heimlich unter der Bettdecke gelesen hat", verrät er spot on news.

James McAvoy bei der "X-Men"-Premiere in London

Bild: Jonathan Short/Invision/AP/spot on news

Für James McAvoy (35, "Abbitte") gibt es nichts Aufregenderes als die jüngere Version von Professor Charles Xavier (Patrick Stewart) zu spielen. Der schottische Schauspieler ist nicht nur ein "riesiger Fan von Patrick Stewart", sondern auch seit Jahren ein "beinharter 'X-Men'-Fan", wie er der Nachrichtenagentur spot on news im Interview in New York verriet. Dass ausgerechnet er in diesem Franchise mitspielen dürfe, könne er kaum glauben. "Ich bin einer von diesen Typen, der die 'X-Men'-Comics zuhause gesammelt und früher heimlich unter der Bettdecke gelesen hat."

In dem neuen "X-Men"-Film "Zukunft ist Vergangenheit" konnte McAvoy sogar in einer gemeinsamen Szene mit seinem Idol glänzen. "Ein echtes Erlebnis. Aber ich gebe auch gerne zu, dass ich total nervös war, weil ich tierische Angst davor hatte, die Szene mit ihm zu vermasseln", so McAvoy. Die neueste - es ist mittlerweile der siebte "X-Men"-Film - Installation ist wesentlich ernster und auch ein bisschen düsterer als die Filme zuvor. Für McAvoy ist das kein Problem. "Sicher, viele Leute sterben in diesem Film, aber die Botschaft ist klar und deutlich: Was dich nicht tötet, härtet dich nur noch mehr ab", so der Schotte.

Die "X-Men"-Reihe und 13.000 andere Filme gibt es bei Amazon Prime Instant Video. Gleich hier zum 30 Tage-Test anmelden - gratis!

Das Szenario, die Zukunft retten zu können, indem die Vergangenheit verändert wird, ist "ein total wildes und faszinierendes Konzept, das mich immer schon begeistert hat", so McAvoy weiter. Er selbst würde ebenfalls einige Dinge in seiner eigenen Vergangenheit richten, wenn er es denn könnte. "Sicher, wer will das nicht? Beziehungen, Fehler, die einem heute leid tun. Die würde ich gerne ausradieren, wenn ich könnte."

VIDEO:
Video: spot on news
VIDEO:
Video: spot on news

spot on news

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

0 Kommentare
Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig

Empfehlungen für den news.de-Leser