«Fast & Furious»-Filmreihe: Seine Brüder springen für toten Paul Walker ein

Trotz Paul Walkers tragischem Unfalltod soll der Star im neuen «Fast & Furious»-Streifen zu sehen sein. Um diesen letzten Auftritt zu ermöglichen, hilft jetzt die Familie aus: Walkers Brüder Caleb und Cody drehen einige von den für ihn vorgesehenen Action-Szenen.

Mitten in den Dreharbeiten zu «Fast & Furious 7» ist Film-Star Paul Walker im vergangenen November ums Leben gekommen. Dennoch soll er in dem Streifen einen würdigen letzten Auftritt erhalten. Um dieses schwierige Projekt möglich zu machen, hilft nun auch die Familie des Verstorbenen aus.

Die Macher der erfolgreichen Filmreihe teilten am Dienstag in einer Mitteilung auf der Facebook-Seite der Actionfilmreihe mit, dass Cody (25) und Caleb Walker (36) derzeit am Set des Films weilen, um einige noch nicht abgedrehte Action-Szenen ihres Bruders zu übernehmen.

Prominente trauern um Paul Walker
«Fast and the Furious»-Star
zurück Weiter

1 von 14

Brüder ersetzen Paul Walker am Set von «Fast & Furious»

«Caleb und Cody helfen uns, einige verbleibende Action-Szenen fertigzustellen und füllen kleinere Lücken in der Produktion», heißt es in dem nun veröffentlichten Statement. «Die beiden am Set zu haben, hat uns allen das Gefühl gegeben, Paul wäre auch hier.» Den Film trotz des unerwarteten Todes des Stars fertigzustellen, gebe die Möglichkeit, Paul Walker in seiner «Paraderolle zu feiern», erklärten die Macher. «Paul hatte schon die meisten seiner schauspielerischen Szenen abgedreht» - diese zählten zu den «stärksten Arbeiten seiner Karriere».

«Hours», einer von Paul Walkers letzten Filmen, können Sie hier bestellen.

FOTOS: Berühmte Unfallopfer Diese Stars fuhren in den Tod

Zu hohe Geschwindigkeit und alte Reifen als Unfallursache

Walker war Ende 2013 bei einem tragischen Autounfall ums Leben gekommen. Während zunächst lange über einen technischen Fehler an dem vom erfahrenen Rennfahrer Roger Rodas gelenkten Porsche Carrera spekuliert worden war, hat der ausführliche Polizeibericht unlängst ein anderes Ergebnis zu Tage gefördert: Den Ermittlungen zufolge waren die deutliche überhöhte Geschwindigkeit von 150 km/h und abgefahrene Reifen die Ursache für das Unglück.

Nach dem Unfall war die Produktion des Films unterbrochen worden. Der Action-Streifen über illegale Straßenrennen mit Stars wie Vin Diesel und Michelle Rodriguez soll im April 2015 in die Kinos kommen.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

zij/news.de/spot on news/dpa

Empfehlungen für den news.de-Leser