Von news.de-Redakteurin Susett Queisert - 05.02.2014, 11.06 Uhr

Matthew McConaughey: Die Rolle seines Lebens

Den Golden Globe hat er schon gewonnen, ebenso den Critics Choice Award. Nun ist Matthew McConaughey für seine Leistung in «Dallas Buyers Club» sogar für einen Oscar nominiert. News.de traf den sympathischen Texaner in Berlin.

In «Dallas Buyers Club» spielt Matthew McConaughey die Rolle des homophoben Cowboys Ron Woodroof, der durch Zufall erfährt, dass er HIV-positiv ist. Er beginnt, sich selbst auf die Suche nach einem Heilmittel zu machen und findet für sich und seine Leidensgenossen eine lukrative Lösung.

News.de sprach mit dem Schauspieler über seine drastische Gewichtsabnahme, die Nominierung sowie seine Verbindung zu Jared Leto.

Sie haben es schon viele Male gehört: Wenn man so viel Gewicht verliert, was passierte physisch und psychisch mit Ihnen?

Matthew McConaughey: Ich sage Ihnen, was passiert ist: Ich wurde schwächer und verlor abwärts des Genicks 40% meiner Kraft. Dafür wanderte diese Kraft den Kopf hinauf. Mein Verstand wurde sensibilisiert. Meine Konzentration stieg. Meine Möglichkeit, mich zu konzentrieren, stieg. Ich brauchte drei Stunden weniger Schlaf jede Nacht. Ich wachte immer um vier Uhr morgens auf, egal, wann ich zu Bett ging.

Ich habe mir Gedanken über Ron Woodroof gemacht und das, was in der Welt geschieht. Die Energie, die man dem Körper durch so eine extreme Abnahme nimmt, muss einfach irgendwo anders hin. Sie verschwand nicht, sie bewegte sich nur woanders hin. Physisch habe ich nicht so viel gemacht. Ich sagte meinen Freunden: «Jetzt ist die Zeit, wo ihr gegen mich wrestlen könnt, denn jetzt könnt ihr gewinnen.» Einer nahm dieses Angebot an und ich verlor ein paar Mal (lacht).

War es ein Schock für Sie, sich selbst in diesem Zustand zu sehen?

Matthew McConaughey: Für mich ging es Schritt für Schritt. Ich hatte im Kopf, wohin ich hin wollte. Aber es war auf jeden Fall ein Schock für meine Familie, denn sie sahen es heftiger. Sie wussten, ich werde dünner. Meine Tochter sagte eines Tages zu mir: «Papa, warum sieht dein Hals aus wie eine Giraffe?» Aber mein Normalgewicht spiegelte einfach nicht wieder, wie Ron damals aussah. Ich habe mir viele Fotos und Videos angeschaut und ich wusste, ich musste auf dieses Gewicht runter.

FOTOS: Wiener Life Ball In sexy Outfits gegen AIDS
zurück Weiter Schrill, bunt und mit viel Glitzer präsentierten sich die Gäste des Life Ball 2013 in Wien. (Foto) Foto: picture alliance/dpa Kamera

Aber es muss doch irgendwelche negativen Folgen gegeben haben, die diese radikale Abnahme nach sich zog?

Matthew McConaughey: Das habe ich auch erst gedacht. Aber der Körper ist resistenter als man denkt. Man wird sehr hungrig, aber der Körper kommt auf ein Level, wo er das kompensiert. Es war auf jeden Fall interessant, die Verwandlung zu fühlen.

Wie schwierig war es, die Kilos wieder zuzunehmen, die Sie durch die Abnahme verloren haben? Oder ist es viel leichter, wieder etwas zu essen?

Matthew McConaughey: Nein, gar nicht, denn dein Körper bekommt von den Kohlenhydraten eine Überreaktion. Dein Körper erinnert sich an das erste normale Essen, welches man zu sich nimmt. Und er will rasch hinauf zum Normalgewicht. Aber man muss ihn zurückhalten. Der Körper möchte schnell wachsen, aber man muss es langsam angehen.

In früheren Film konnten Sie nichts tun, um für den Oscar nominiert zu werden. Nun können Sie nichts dagegen tun...

Matthew McConaughey: Das klingt gut... (lacht). Ich entschied mich vor vier Jahren, meine Karriere zurückzustellen. Ich habe gemocht, was ich tat. Ich habe versucht, Rollen zu wählen, die mich ansprachen, die nur ich tun kann und kein anderer. Ich musste also eine Rolle finden, mit der ich mich identifizieren konnte. Ich mag meine Arbeit. Und die Erfahrungen, die ich mit all den Charakteren gemacht habe, erfüllen mich.

  • Seite:
  • 1
  • 2
Empfehlungen für den news.de-Leser