«Der Hobbit» Jacksons mächtiges Mittelerde-Epos

Mit kaum einem Film der letzten Zeit verbinden sich so viele Erwartungen wie mit Peter Jacksons Hobbit. Wer den Streifen genießen will, der muss einige Voraussetzungen mitbringen.

Im Kino 2012: Die erfolgreichsten Filme des Jahres

«In einem Loch im Boden, da lebte ein Hobbit». Die erste Zeile von J.R.R. Tolkiens Kinderbuch Der kleine Hobbit aus dem Jahr 1937 ist eigentlich nicht mehr zu toppen. In der heiß ersehnten Kino-Verfilmung von Regisseur Peter Jackson geht es statt mit sanft-ironischen Worten mit machtvollen Bildern und Kampfszenen los. Damit ist der Ton gesetzt. Wer den Hobbit genießen will, der muss sich von der geliebten Buchvorlage lösen. Denn Tolkiens Version der Abenteuer vom kleinen, haarigen Bilbo Beutlin liefert zwar die komplexe Welt Mittelerde, die wichtigsten Charaktere und Grundzüge der Geschichte. Doch Jacksons Hobbit nimmt ein Eigenleben an und wird zu etwas Neuem - nicht schlechter, einfach anders.

Das liegt nicht nur daran, dass der oft augenzwinkernde, an junge Leser gerichtete Ton der Literaturvorlage durch lange Kampfszenen und brutale Darstellungen von Orks oder Trollen etwas erwachsener gemacht wurde. Jackson und sein Team haben sich kräftig an den umfangreichen Notizen Tolkiens (1892-1973) bedient, die der Brite als Anhang seines Monumentalwerks Der Herr der Ringe veröffentlichte, das in den 1950er Jahren erschien und ihn weltweit berühmt machte.

George Clooney und Co.: Schauspieler mit Superkräften

Der als exzentrisch geltende Literaturprofessor hatte für seine Bücher eine komplette eigene Welt geschaffen, inklusive verschiedener Sprachen und einer eigenen Historie und Mythologie. Die baut Jackson um den Hobbit herum. Damit ist auch die Frage beantwortet, wie es möglich sein kann, aus einem vergleichsweise kurzen Kinderbuch drei große Kinofilme zu machen, die den drei Herr der Ringe-Folgen an Länge und Aufwand in nichts nachstehen.

Der erste Teil der Hobbit-Trilogie erzählt nun, wie Bilbo aus seinem gemütlichen Hobbit-Loch in die weite Welt auszieht und zusammen mit einer Gruppe von Zwergen gegen böse Mächte kämpfen muss. Er will den Zwergen helfen, ihre alte Heimat zurückzuerobern, die ein Drache ihnen gestohlen hat. Wie das vor sich geht, wird in den nächsten Folgen weitergeführt, die 2013 und 2014 herauskommen sollen. Der Grundton des Films ist leichter als im Herrn der Ringe, doch für kleine Kinder ist er definitiv nicht gemacht.

Die absolut zentrale Voraussetzung für ein Genießen ist eigentlich selbsterklärend, doch angesichts des Werbe-Aufwands, der um den Hobbit getrieben wurde und der auch viele Nicht-Fantasy-Fans ins Kino locken dürfte, erwähnenswert: Man muss Zwerge und Zauberer, Elben, martialisch aussehende Orks und Trolle, kurzum, man muss magische Welten mögen. Keinesfalls darf zum Beispiel hinterfragt werden, warum Elben so makellos und Orks so unendlich böse sind. Auch Wagnerianischer Musik sollte man nicht zu kritisch gegenüberstehen.

 

Neu im Kino: Peter Jacksons «Hobbit»
Video: stern-co

 

Wer all das erfüllt, der kann sich im Kinosessel zurücklehnen. Wobei man dort nicht unbedingt lange bleibt. Die Action-Szenen spielt Jackson teilweise in einem derartigen Tempo ab, dass einem buchstäblich der Atem stockt. Die 3-D-Technik lässt bei Blicken in tiefe Schluchten oder rauschende Höhen manchmal sogar kurze Schwindelgefühle entstehen. Jackson hat die neueste Technik eingesetzt und schafft damit tatsächlich ein ziemlich neues Seherlebnis. Wegen einer schnelleren Abfolge sind die Bilder klarer, dadurch aber auch gewöhnungsbedürftig. Zwischendrin erinnern sie eher an Fernsehaufnahmen, die Spezialeffekte an Computerspiele.

Dass Jackson alles daran gesetzt hat, Martin Freeman für die Titelrolle zu bekommen, hat sich gelohnt. Der Brite zeigt, dass wirklich gutes Spiel auch unter allen Spezialeffekten und technischer Finesse noch heraus sticht. Mit dabei sind wie auch bei Herr der Ringe wieder Ian McKellen als Zauberer Gandalf, der mittlerweile 90 Jahre alte Christopher Lee als Saruman und Cate Blanchett als Galadriel.

Die ersten Kritiken nach der Weltpremiere Ende November in Neuseeland fielen sehr gemischt aus - von Verrissen und Vorwürfen, das Ganze sei nur Geldmacherei, bis hin zu geradezu ekstatischer Begeisterung. Bei einem Stoff mit derartiger Vorgeschichte war das zu erwarten. Wie die Trilogie als Ganzes werden wird, bleibt abzuwarten, und damit auch, ob der letzte Satz aus Tolkiens Hobbit auch auf die Filme passt: «Gott sei Dank, sagte Bilbo lachend und reichte ihm die Tabakdose.»

Sind Sie schon Fan von news.de auf Facebook? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

rut/news.de/dpa

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig

Peter Jacksons «Hobbit»: Ein Film mit Eigenleben » Film » Unterhaltung

URL : http://www.news.de/film/855374283/peter-jacksons-hobbit-ein-film-mit-eigenleben/1/

Schlagworte: