«Ralph reichts» Disneys neuer Animationskracher

Im Kino 2012
Die erfolgreichsten Filme des Jahres

Susett QueisertVon news.de-Mitarbeiterin
Ralph reicht's. Und zwar gewaltig. Immer ist er der Bösewicht. Immer wird er vom Dach des Hauses geworfen. Immer wird er nicht auf Partys eingeladen. Das soll nun ein Ende haben. Ralph möchte allen beweisen, dass auch in ihm ein guter Kerl steckt und stürzt sich wagemutig ins Abenteuer.

Randale-Ralph, ein derber Typ mit Hulk-Händen, ist der Kerl, den niemand mag. Im 8-Bit-Videospiel namens Fix-it Felix Jr. muss er alles kaputt machen, was ihm unter die überdimensionalen Hände kommt und der fleißig Handwerker Fix-it Felix Jr. und sein magischer Hammer reparieren alles im Nu. Dafür bekommt dieser natürlich die Anerkennung, die ihm gebührt, und Ralph wird vom Dach des Hauses geworfen. Und das Tag ein Tag aus.

Das geht soweit, dass er in einer Selbsthilfegruppe für Bösewichte, geleitet von Clyde, einem der vier Geister aus «Pac-Man», versucht, herauszufinden, warum dies so ist. Doch Dr. Eggmann, Bowser und Co. sind stolz, ein Bösewicht zu sein. Auch wenn man ein Bösewicht ist, muss es doch nicht heißen, dass man ein böser Wicht ist.

Doch Ralph hat die Nase voll und haut ab, um in einem anderen Spiel endlich einmal zu zeigen, dass auch er das Zeug zum Helden hat. Bei seinen turbulenten Abenteuern im hochmodernen «Hero's Duty» und dem zuckersüßen Racing-Game «Sugar Rush» findet Ralph in der aufgeweckten und neugierigen Rennfahrerin Vanellope von Schweetz schon bald eine großartige Freundin. Das Leben scheint es endlich gut mit Ralph zu meinen, doch eine dunkle Bedrohung zieht durch die Spielhalle und Ralph muss all seine 8-Bit-Power zusammen nehmen, wenn er nicht will, dass es für ihn, Vanellope und all die anderen Player in den Spielen schon bald heißt: «Game Over»!

George Clooney und Co.
Schauspieler mit Superkräften

Alles beginnt in einer Spielhalle, wie man sie aus den 1990er Jahren kennt. Zahlreiche Automaten mit diversen Videospielen bieten der animierten Kundschaft endlose Möglichkeiten, ihre Finger wund und ihre Geldbörsen leer zu spielen. In diesen wenigen Szenen kommt es vor, dass einem bekannte Namen wie «Street Fighter» oder «Frogger» begegnen, die Spielklassiker des damaligen Jahrzehnts. Man erhofft sich natürlich einen der in bester Erinnerung erscheinenden Videospielcharaktere auch in Ralph reichts zu entdecken.

Leider werden dem die Produzenten nicht nachkommen. Der Film begnügt sich mit dem Darstellen einiger weniger bekannter Spielfiguren, die lediglich in Ralphs Selbsthilfegruppe oder im Hintergrund über die Leinwand flackern. Als bekennender Nerd würde man sich über die Präsentation und Integration mehrerer Videospielcharakter in die Handlung freuen. So bleibt es beim Anblick von Bowser, Dr. Eggmann und Co. Dem ungeübten Kinogänger sollte dies aber am wenigsten stören.

Optisch überzeugt Ralph reichts mit gewohnter 3D-Animation in Verbindung mit abgehackten Bewegungen im 90-Grad-Winkel und Tränen im Pixelstyle. Vor allem die grobpixeligen Gefühlsausbrüchen mit Quadrattränen bringen das Kinoherz zum Schmunzeln. Sicherlich hätte man sich etwas mehr 3D-Elemente wünschen können. Im Großen und Ganzen würde es dann auch reichen, den Film ohne polarisierende Brille anzuschauen, ist bei Ralph reichts doch viel mehr die von Disney wie immer sehr kindgerecht gestaltete Story wichtiger als die effektvolle Umsetzung einzelner Szenen. 

Sind Sie schon Fan von news.de auf Facebook? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

boi/news.de

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig

Neu im Kino: Ralph reicht's: Disneys neuer Animationskracher » Film » Unterhaltung

URL : http://www.news.de/film/855359939/neu-im-kino-ralph-reicht-s-disneys-neuer-animationskracher/1/

Schlagworte: