Robert Pattinson Vom Glitzer-Vamp zum skrupellosen Sexmonster

Im Kino 2012
Die erfolgreichsten Filme des Jahres
Ziemlich beste Freunde (8,8 Millionen Besucher) (Foto) Zur Fotostrecke

Susett QueisertVon news.de-Mitarbeiterin
Geld, Sex, Intrigen und Macht. Robert Pattinson schafft es mit Cosmopolis, sein Image vom glitzernden Vampir und umworbenen Teenieschwarm abzulegen. Unerwartete Story, kluge Dialoge und jede Menge Sex machen das Drama zum Kinotipp des Sommers.

Robert Pattinson glitzert nicht, er glänzt. Als gewissenloser, sexbesessener und millardenschwerer Spekulant Eric Packer ist er auf dem Weg zu einem Friseutermin in Manhatten. Dieser würde sich unkompliziert gestalten, wäre da nicht eine großräumige Straßensperre zu Ehren des Präsidenten, eine Demonstration wütender und zerstörerischer Globalisierungsgegner sowie der Trauermarsch des Rappers Brutha Fez. Die eigentlich kurze Fahrt wird so zu einem 108 minütigen Einblick in Packers Leben, geprägt von riskanten Termingeschäften und hartem Sex.

Packers Limousine schleicht in Schrittgeschwindigkeit Richtung Friseur, während er über das riskante Geschäft mit dem Yuan spekuliert, seine asymmetrische Prostata untersuchen lässt, schamlosen Sex mit seiner Geliebten hat und seine junge Ehefrau zu ebendiesem durch kluge Konversation zu überreden versucht. Seine gnadenlose Arroganz und sein kaltblütiger Zynismus sind letztlich auch der Grund, der ihn mehr verlieren lässt als er zu Beginn seiner Odysee gedacht hätte.

Cosmopolis lebt von guten Dialogen und stillen Gesprächspausen. Der Film ist gespickt von  Unterhaltungen zwischen Eric Packer und seinen Mitmenschen, die er nicht selten missachtet und verspottet. So klug diese innerhalb des Filmes platziert wurden, so schlecht wählte man den Kerndialog zwischen Packer und seinem früheren Mitarbeiter Benno Levin am Ende des Films. Ewig dauernde zwanzig Minute vergehen, ehe man eine Tendenz ausmachen kann, wohin die Unterhaltung führt und was dies für das Leben des Multimillonärs bedeutet.

David Cronenbergs Meisterwerk ist voll von scharfsinnigen Dialogen, überraschenden Wendungen und einem großartigen Robert Pattinson, der es nicht scheut, sein makelloses Äußeres zu entstellen und in die tiefsten Abgründe menschlichen Seins abzutauchen. Kein Glitzer, kein Trübsal, kein Blutdurst.

In einer bemerkenswerten Art gelingt es dem 26-jährigen Schauspieler, Gefühlsausbrüche auf ein Minimun zu reduzieren, kaltherzig über das Leben von Menschen zu entscheiden und seine Ehefrau trotz seines nach Sex deutenden Geruchs scheinheilig zu belügen. Selten hat man den Ex-Vampir in so vielen Sexszenen gesehen und selten hat er sich so grausam und machthungrig präsentiert. Mit diesem Film hat es Pattinson geschafft, sein Image als Teenieschwarm hinter sich zu lassen und in die Liga der ernstzunehmenden Schauspieler aufzusteigen.

Titel: Cosmopolis
Kinostart: 5. Juli 2012
Schauspieler: Robert Pattinson, Juliette Binoche, Sarah Gadon, Paul Giamatti, K'naan u.a.
Regie: David Cronenberg

Cosmopolis
Pattinson als Sexmonster
Video: YouTube

qus/brc/news.de

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig