«The Dark Knight Rises» Wird Batman gebrochen?

Von news.de-Redakteur Cord Krüger
Die Dreharbeiten zum dritten Batman-Film laufen. Die Geschichte ist noch streng geheim. News.de hat zusammengetragen, was trotzdem über die 250-Millionen-Dollar-Produktion durchgesickert ist. Für Batman könnte es diesmal böse ausgehen.

Die großen Blockbuster des nächsten Kinojahres werfen bereits ihre Schatten voraus. Ob The Avengers (Mai 2012), The Amazing Spider-Man (Juli 2012) oder Der kleine Hobbit (Dezember 2012): Schon ein Jahr, bevor sie endlich anlaufen, brummen die Werbemaschinerien der Hollywoodstudios schon auf Hochtouren, werden Fans mit Ausschnitten, Fotos oder Drehtagebüchern bei der Stange gehalten. Der Hype vor einem Film wird für den Einspielerfolg immer wichtiger.

Doch um kein Großprojekt der Kinosaison 2012 wird so ein Geheimnis gemacht wie um Christopher Nolans dritten Batman-Film. The Dark Knight Rises wird gerade in Pittsburgh gedreht und wo inmitten einer Millionenmetropole ein Film entsteht, gelangen immer Informationen nach draußen. So lässt sich ein ungefähres Bild dessen zeichnen, was das Publikum in einem Jahr erwarten wird.

Filmkomponisten
Hollywoods lustige Musikanten

Schauspieler und Figuren

Christian Bale als Bruce Wayne und dessen Alter Ego Batman ist natürlich ebenso wieder mit von der Partie wie Michael Caine als Alfred, Morgan Freeman als Lucius Fox und Gary Oldman als Commissioner Gordon. Aber ohne Widersacher kein Batman-Film und da haben Aaron Eckhart als Two-Face und Heath Ledger als Joker in The Dark Knight gigantische Fußstapfen hinterlassen. Dieses Mal bekommt es der dunkle Ritter mit Bane (Tom Hardy) zu tun, einem durch die Droge Venom zu immensen Körperkräften gekommenen Exhäftling. Marion Cotillard wird Thalia al Ghul spielen, die Tochter von Ra's al Ghul (Liam Neeson) - Anführer der Gesellschaft der Schatten in Batman Begins.

Anne Hathaway dürfte als Catwoman nicht so leicht auf Seiten der Guten oder Bösen einzuordnen sein. Und über Joseph Gordon-Levitts Figur John Blake ist lediglich bekannt, dass es sich dabei um einen Polizisten handeln soll. Diese beiden Charaktere werden das größte Überraschungspotenzial bieten. Gerüchte über das Auftauchen des sinistren, von Batman besessenen Dr. Hugo Strange oder sogar eine Neubesetzung des Jokers wurden bislang nicht bestätigt, wollen aber unter Fans nicht verstummen.

Die Geschichte

Die Handlung wird sich bis zu einem gewissen Grad wieder aus den Schurkenfiguren ergeben. Daneben will Nolan seinen Batman-Zyklus mit dem dritten Film zu einem Abschluss bringen. Und bei Bane handelt es sich im Comic um den einzigen Bösewicht, der Batman je besiegte, genauer: der ihm das Rückrad brach. Dass Bane - anders als in Joel Schumachers Batman & Robin - in den Comics kein stumpfer Haudrauf ist, sondern hochintelligent und als einer der wenigen Schurken geistig zurechnungsfähig, macht ihn physisch und geistig zu einem immens gefährlichen Gegner.

Thalia al Ghul wiederum versucht, ihren Vater zu rächen. Da Bane in den Comics mit der Gesellschaft der Schatten zusammenarbeitete, sind sich überschneidende Interessen zwischen ihm und Thalia al Ghul in The Dark Knight Rises denkbar.

Lesen Sie auf der zweiten Seite, wie viele Menschen das Drehbuch zu The Dark Knight Rises komplett gelesen haben

Im Internet aufgetauchte Fotos und Filmaufnahmen zeigen unter anderem eine Kampfszene zwischen Batman und Bane auf den Stufen zum Rathaus von Pittsburgh, Dreharbeiten im Heinz Field Stadion sowie Anne Hathaway auf dem Batpod, Joseph Gordon-Levitt im Schnee und Bane mit einer Flecktarn-Variante von Batmans Radpanzer, dem Tumbler. (Ein Brautpaar nutzte übrigens einen günstigen Moment und kletterte auf das für Momente unbewachte Gefährt für einige der vermutlich spektakulärsten Hochzeitsfotos aller Zeiten.)

Wie Christopher Nolan und sein als Co-Autor fungierender Bruder Jonathan diese Figuren und Elemente unter einen Hut und ihre Trilogie zu einem schlüssigen Ende bringen wollen, das ist im Moment eines der bestgehüteten Geheimnisse Hollywoods. Michael Caine sagte unlängst dem Empire-Magazin, er sei einer von lediglich vier Menschen, die das vollständige Drehbuch gelesen hätten. Bruce Wayne im Rollstuhl? Es wäre ein ebenso drastisches wie definitives Ende für Christopher Nolans Batman - und dem Inception-Regisseur absolut zuzutrauen.

Die Werbekampagne

In puncto viralem Marketing für Kinofilme setzte The Dark Knight vor drei Jahren Maßstäbe. Von Harvey Dents Wahlkampf um das Amt des Bezirksstaatsanwalts bis hin zu einer vom Joker verunzierten Ausgabe der Gotham Times gab es massig Hinweise auf die Ereignisse im Film, ohne vorab zu viel zu verraten.

Zu The Dark Knight Rises wurden bislang ein Foto von Bane - zusammengesetzt aus Twitter-Profilbildern - und ein Teaser veröffentlicht. Für Nolans Verhältnisse wirkt dieser kurze filmische Ausblick auf den Film jedoch geradezu erschütternd ungelenk: Aufnahmen aus den vorherigen beiden Batman-Abenteuern wechseln sich ab mit Impressionen von Commissioner Gordon im Krankenhaus und Bane im Halbschatten.

Das Ganze wirkt eher wie ein Schnellschuss denn als Teil einer ausgeklügelten Werbekampagne und heizt nicht unbedingt die Spannung an. Einige andere Blockbuster des kommenden Jahres machen es geschickter: Zum Kleinen Hobbit gibt es mittlerweile drei interessante Kurzdokus über die Dreharbeiten, zu The Amazing Spiderman einen exzellenten Trailer. Und einen ersten Blick auf The Avengers kann erhaschen, wer bei Captain America bis zum Ende des Abspanns in seinem Kinosessel ausharrt.

Wie Warner Brothers und Co. angesichts mitfilmender Passanten und Komparsen die Spannung bis zum Start des Films Ende Juli 2012 aufrechterhalten wollen, ohne zu viel zu verraten, wird eine Herkulesaufgabe. Vielleicht eine noch größere, als einen würdigen Abschluss für die wohl beste Comictrilogie der Filmgeschichte zu drehen. Es wäre doch zu schade, wenn ausgerechnet ein Handyvideo den letzten Auftritt des dunklen Ritters verderben würde.

zij/wie/news.de

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig