Kinofilm «Notting Hill» liegt in Berlin Mitte

Groupies bleiben nicht zum Frühstück (Foto)
Noch ahnt die verliebte Lila (Anna Fischer) nicht, dass es sich bei ihrem Date Christopher (Kostja Ullmann) um das Teenie-Idol Chriz, Sänger der Band Berlin Mitte, handelt. Bild: Walt Disney Studios

Katharina SchlagerVon news.de-Redakteurin
Einem Star den Kopf zu verdrehen, davon träumt ein jedes Teenie-Mädchen. Lila gelingt es. Doch wäre ihr Chriz ohne Starrummel lieber. Denn die Romanze zwischen Normalo und Promi ist in Groupies bleiben nicht zum Frühstück mit Stolpersteinen gepflastert.

Es braucht schon ein Jahr in der US-amerikanischen Provinz ohne stabile Internetverbindung, damit Lila nicht mitkriegt, dass die neue angesagteste Band Deutschlands namens Berlin Mitte in ihrer Heimat für regelmäßige Kreischkonzerte sorgt. Das fiktive Tokio-Hotel-Pendant lässt die Teenie-Mädchen reihenweise in Ohnmacht fallen. Allen voran im Schmachtkarussell: Der niedliche Lead-Sänger Chriz. 

Als Lila zufällig am Tag ihrer Heimkehr in deutsche Gefilde Christopher begegnet, ahnt die 17-Jährige nicht, dass ausgerechnet der aktuelle Bravo-Cover-Boy vor ihr steht. Ist wohl auch besser so. Sonst hätte sich die Berliner Göre bestimmt nicht darauf eingelassen, mit dem Jungen um die Häuser zu ziehen, der die Wände ihrer kleinen frühpubertierenden Schwester Lucy ziert. Aber die Liebe will nun mal, was die Liebe will. Und so entbrennen Lilas und Christophers Herzen sehr schnell füreinander.

«Groupies bleiben nicht zum Frühstück»
Verliebt in einen Star

Nach dem Oscar-Kandidaten Sophie Scholl – Die letzten Tage und der Komödie Pornorama oder die Bekenntnisse der mannstollen Näherin Rita Brauchts wendet sich Regisseur Marc Rothemund erstmals einer klassischen romantischen Komödie zu, die es mit ihren amerikanischen Vorbildern locker aufnehmen kann. Denn nicht nur ist Groupies bleiben nicht zum Frühstück erfrischend unverkrampft erzählt. Auch knistert es gewaltig zwischen dem süßen Kostja Ullmann als Chriz und der frechen Anna Fischer als Lila.

Alles selbst gesungen

Dass Ullmann zudem als Sänger gar keine schlechte Figur abgibt, lässt das Starrummel-Szenario umso glaubwürdiger erscheinen. Der 26-jährige Schauspieler ließ es sich nicht nehmen, bei den Ohrwurmsongs von Berlin Mitte selbst die Stimmbänder zum Schwingen zu bringen.

Trailer zu «Groupies bleiben nicht zum Frühstück»
Das Teenie-Idol und die Berliner Göre
Video: news.de

Sicherlich ist es der Traum eines jeden Teenager-Mädchens – und sind wir mal ganz ehrlich, auch oft noch der älteren Semester – einem Star so richtig den Kopf zu verdrehen. Am besten sicherlich auf so natürlich nichtsahnende Art wie Lila, damit auch ja echte Gefühle im Spiel sind. Doch spätestens seit Hugh Grants Herzschmerz beim Anschmachten von Star Julia Roberts in Notting Hill ist klar: Ganz so einfach ist eine Beziehung zwischen Normalo und Promi nicht. Schließlich wird alles mit der Öffentlichkeit geteilt.

So stolpern auch Lila und Christopher nach den ersten vorsichtigen Annäherungen und Zärtlichkeiten schnell in die destruktiven Arme der Paparazzi. Und wie einst die Roberts glaubt auch Christopher, Lila hätte absichtlich das Blitzgewitter provoziert, um ihre 15 Minuten Ruhm im romantischen Schatten des Stars zu bekommen. Der Keil zwischen den beiden Liebenden scheint fest zu sitzen. Bis kurz vor Schluss versteht sich, um die Spannung ordentlich lange aufrechtzuerhalten.

Herzige Romanze und witzige Nebenfiguren

Der besondere Charme von Groupies bleiben nicht zum Frühstück liegt aber nicht nur in der herzigen Romanze zwischen Lila und Chriz, sondern in der Situationskomik, für die vor allem die Nebenfiguren verantwortlich sind: So sorgen für herzliche Lacher Inka Friedrich als frischverliebte Mama von Lila und Lucy, Ben Braun als ihr etwas schüchterner Taxi fahrender Freund Tom, Amber Bongard als hysterisch frühpubertierende Lucy und Nina Gummich als herrlich schnoddrig berlinernde beste Freundin Nike. Das ergibt eine liebenswerte Mischung und sorgt für sanftes Gagfeuerwerk mit großem Schmunzelfaktor.

Etwas anstrengend und völlig überflüssig dagegen: Warum muss Lila so unglaublich laut schnarchen, als wolle sie im Schlummer ganze Wälder zersägen? Soll dies vielleicht betonen, was für ein normales Mädchen die Göre doch ist? Überzogen und unsympathisch. Kleinere Gesten hätten Anna Fischers Lila viel besser zu Gesicht gestanden. Zumal Fischer solche albernen Hilfsmittel überhaupt nicht nötig hat, um von ihrer Natürlichkeit zu überzeugen.

Titel: Groupies bleiben nicht zum Frühstück
Regie: Marc Rothemund
Darsteller: Anna Fischer, Kostja Ullmann, Inka Friedrich, Amber Bongard, Nina Gummich
Filmlänge: 103 Min
FSK: ohne Altersbeschränkung
Verleih: Walt Disney
Kinostart: 16. September 2010
Im Hörverlag erscheint am 17. September ein Hörspiel zum Film - mit den Originalstimmen der Schauspieler und allen Songs.

car/reu/news.de

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig