Von news.de-Redakteur Jens Kiffmeier, Berlin - 20.08.2010, 10.19 Uhr

August Diehl in «Salt»: Angelina Jolie ist echt frech

Er ist der Mann, der Angelina Jolie küssen durfte: August Diehl. Über sein unverhofftes Glück und seinen Dreh mit der Hollywood-Schönheit sprach der deutsche Jungschauspieler mit news.de.

Strahlten bei der Filmpremiere in Berlin um die Wette: Angelina Jolie und August Diehl. Bild: ddp

Millionen Männer beneiden ihn: August Diehl. In dem US-Actionthriller Salt spielt der deutsche Schauspieler den Ehemann von der CIA-Agentin Evelyn Salt, alias Angelina Jolie. Es ist eine intensive Romanze, die allerdings nur von kurzer Dauer ist. Salt wird beschuldigt, eine russische Schläferin zu sein und ein Attentat auf den Präsidenten zu planen. Es beginnt eine atemberaubende Flucht zwischen Leben und Tod.

Herr Diehl, glauben Sie eigentlich an Verschwörungstheorien?

Diehl: Es ist ein Gemisch. Verschwörungstheorien sind immer ein wunderbarer Stoff fürs Kino. Im Fall von Salt weiß man ja, dass es in der Tat so genannte Sleeper gibt. Und ich halte es jetzt nicht für völlig unwahrscheinlich, dass sich solche Leute inaktiv in den USA aufhalten. Aber was sich daraus auf der Leinwand ergibt, ist Fantasie und Unterhaltung.

FOTOS: «Salt» Grimmig unterm Pony

Wie ist es Ihnen ergangen, als Sie von dem Angebot zu Salt erfahren haben?

Diehl: Das ging alles unglaublich schnell. Meine Agentin rief an und wollte wissen, ob ich morgen ein Casting machen kann. Ich dachte, es sei in Berlin. Aber sie sagte: «Nein, nein. In Washington.» Am nächsten Tag saß ich im Flieger und spielte später mit einem riesigen Jetlag in einem New Yorker Hotelzimmer drei Szenen mit Angelina Jolie.

Wie war das erste Treffen mit ihr?

Diehl: Sehr gut. Wir haben uns von Anfang an verstanden. Sie hat eine unglaublich freundliche, kumpelige und bodenständige Art. Sie ist ganz anders, als man so liest. Sie ist unglaublich schnell im Kopf, frech. Man hat fast Lust, mit ihr zu kämpfen.

Und auch der spätere Dreh mit ihr lief ohne Probleme?

Diehl: Ja, alles lief gut. Ich war natürlich aufgeregt, aber sie hat mich von Anfang an sehr unterstützt und auf den Boden zurückgeholt.

Eine Frage muss natürlich gestellt werden: Sie durften die Frau küssen, die weltweit am meisten fotografiert wird. Wie war das?

Diehl: Aufregend. Wir haben die Kussszene gleich am ersten Tag gedreht. Das war gut, weil sich dadurch alle anderen Szenen einfacher spielen ließen. Vor dem Dreh sind natürlich all diese Fragen, die mir jetzt gestellt werden, auch in meinem Kopf gewesen. Wie ist das jetzt? Nach Hollywood? Angelina Jolie? Aber dann ist man dort, fängt mit der Arbeit an und alles ist weg. Dann hat man nur noch die Arbeit im Kopf.

Haben Sie auch privat viel Zeit mit ihr verbracht?

Diehl: Nein. Wir waren einmal etwas trinken zusammen. Aber an einem Drehtag muss man als Schauspieler ja auch immer viel warten, das ist in Amerika nicht anders als in Deutschland. Dann hängt man zusammen und albert viel herum.

Der aktuelle Film ist aber keine Komödie, sondern ein Agententhriller mit viel Action. Dreht Angelina Jolie viele der Stunts eigentlich selber?

Diehl: Sie macht fast alles selber. Ich musste oft lange warten, weil sie noch irgendwo aus hundert Metern aus einem Hubschrauber springen musste. Anschließend hat sie dann mit mir die kleine Liebesszene in der Küche gedreht.

Hätten Sie auch lieber Stunts gedreht?

Diehl: Aber hallo. Ich habe immer gedacht: Jetzt bist du schon in einem Actionfilm und bist das, was du früher daran gehasst hast: die Love-Interest-Rolle. Wenn ich früher einen Actionfilm gesehen habe und die Liebesszene kam, bin ich aufgestanden und zum Kühlschrank gegangen. Und jetzt drehe ich selber diese Szenen (lacht).

War ihr Göttergatte Brad Pitt eigentlich auch am Set?

Diehl: Nein. Er hält sich heraus, wenn sie dreht. Aber die Kinder waren oft da.

Wie, alle sechs?

Diehl: Ich weiß gar nicht. Es sind jedenfalls immer sehr viele herum geschwirrt.

Der Vater, also Brad Pitt, soll Ihnen ja die Rolle verschafft haben, nachdem er mit Ihnen kurz in Inglourious Basterds zu tun hatte. Stimmt das?

Diehl: Das weiß ich gar nicht so genau. Ich habe während des Drehs immer überlegt: Warum bin ich hier? Es gab mehrere Gerüchte und ich wusste nicht, welches stimmt. Irgendwann war es mir egal. Aber ich habe jetzt auch gelesen, dass er mich empfohlen haben soll. Wenn ich ihn das nächste Mal sehe, werde ich ihm jedenfalls dafür danken.

War es Ihnen eigentlich wichtig, welchen Plot der Film hatte, so nach dem Motto: Egal, Hauptsache ich bin in Hollywood?

Diehl: Das hat natürlich erst einmal sehr viel, dass ich in New York mit Angelina Jolie drehen konnte. Aber dann war natürlich diese Rolle nicht irgendetwas. Bei der Love-Interest-Rolle hat man nur eine kleine Aufgabe, aber die ist nicht leicht. Da muss alles stimmen. So etwas hatte ich vorher noch nicht gespielt.

Wie groß ist jetzt das Bestreben, die internationale Karriere voranzutreiben?

Diehl: Man kann das ja immer nur ein bisschen beeinflussen. Manchmal macht man dabei auch Fehler. Da ich es aber nie so gemacht habe, dass ich mir feste Ziele vorgenommen habe, werde ich jetzt auch nicht damit anfangen. Ich nehme gerne alles mit, aber in Europa gibt es auch viele spannende Projekte. Ich schaue mal.

August Diehl wurde 1976 in Berlin geboren. Er ist der Sohn des Schauspielers Hans Diehl. Nach der Schule studierte August Diehl sein Handwerk an der berühmten Ernst-Busch-Schauspielakademie und avancierte schnell zu einem deutschen Jungstar. Bereits im vergangenen Jahr gab er sein Hollywood-Debut in dem Tarantino-Streifen Inglourious Basterds. August Diehl ist verheiratet und hat ein Kind.

car/ivb/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser