Autorin Meyer «Twilight» sollte ganz anders weitergehen

Bis(s) zur Mittagsstunde, im Original New Moon betitelt, ist nicht die urspr├╝nglich geplante Fortsetzung zur Vampirgeschichte Twilight. Urspr├╝nglich sei f├╝r Jacob Black keine Hauptrolle vorgesehen gewesen. Das veriet nun Autorin Stephenie Meyer.

Stephenie Meyer (Foto)
Stephenie Meyer hat die Twilight-Bestseller geschrieben. Bild: dpa

Autorin Stephenie Meyer hatte noch vor der Ver├Âffentlichung ihres Deb├╝tromans mit dem Nachfolger Forever Dawn begonnen. Darin hatte sie die Liebesgeschichte zwischen einer reiferen Bella Swan und dem Vampir Edward Cullen nach der Highschool-Zeit weitergesponnen.

Nachdem Meyer einen Verlag f├╝r Twilight gefunden hatte, schien ihr die Handlung der Fortsetzung f├╝r ihre junge Leserschaft nicht geeignet. Sie schenkte das Forever Dawn-Manuskript ihrer Schwester und schrieb stattdessen New Moon.

Erst darin wurde Jacob Black zu einer Hauptfigur - «mein liebstes Geschenk», hat die Autorin die Entwicklung der Figur im Nachhinein bezeichnet. Angesichts der Bedeutung des sp├Ąteren Werwolfs hat Meyer seine Rolle bei der Nachbearbeitung in Twilight ausgebaut.

┬źNew Moon┬╗: Die Vampir-Saga geht weiter

Urspr├╝nglich war Jacob f├╝r Meyer lediglich ein erz├Ąhlerisches Mittel, um Bella die Wahrheit ├╝ber Edwards Vampirdasein erkennen zu lassen, wie sie auf ihrer Internetseite verr├Ąt. In Twilight ist es der Junge vom Stamm der Quileutes, der Bella die wahre Legende der Blutsauger erz├Ąhlt.

Meyer hat keine Pl├Ąne, Forever Dawn zu ver├Âffentlichen. Die Geschichte sei stellenweise geradezu peinlich, kritisiert die Autorin ihr eigenes Werk. Allerdings dienten einige Handlungsstr├Ąnge als Vorlage f├╝r den vierten und letzten Roman, Breaking Dawn.

Robert Pattinson: Sex-Symbol mit Milchgesicht

juz/amg/news.de/ddp

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig