Alkohol am Steuer
Fahrtüchtig oder nicht? So viel dürfen Sie wirklich trinken

Gerade zur Karnevalszeit ist es schnell einmal dahin mit den guten Vorsätzen. Nach dem EINEN Glas kann man doch noch fahren! Wann man wirklich fahruntüchtig ist und was Ihnen im schlimmsten Falle einer Kontrolle droht, erfahren Sie hier.

Gerade zur Karnevalszeit setzt die Polizei vermehrt auf Alkohol-Kontrollen. Bild: dpa

Man kennt das doch. Eigentlich wollte man gar nichts trinken, aber irgendwie ist es denn doch zu dem ein oder anderen Gläschen gekommen. Gerade zur Karnevals-/Faschingszeit hat die Polizei daher ein besonderes Augenmerkmal auf Autofahrer. Schließlich ist mit Alkohol nicht zu spaßen. Aber ab welcher Promille-Grenze mach ich mich wirklich strafbar? Und was blüht mir im schlimmsten Falle dann?

Alkohol am Steuer: Darauf sollten Sie bei Alkoholkontrollen achten!

  • Ab wann sollte man das Auto stehen lassen?

Wer sich alkoholisiert hinter das Steuer setzt, macht sich per se erstmal nicht strafbar. Ordnungswidrig handelt derjenige, der ein Auto führt, obwohl er 0,5 bis unter 1,1 Promille Alkohol im Blut hat. Im Falle einer Ordnungswidrigkeit werden rund 500 Euro fällig bei Ersttätern sowie ein Monat Fahrverbot. Zudem winken zwei Punkte in Flensburg.

Eine Straftat wird es dann, wenn man so viel getrunken hat, dass man fahrunsicher wird. Ersttätern wird der Führerschein für ein Jahr entzogen und eine Sperrfrist verhängt. Zudem ist eine Geldstrafe angesetzt, die nicht ganz unerheblich ist.

  • Ab 1,1 Promille steht die Fahrunsicherheit fest

Fahrunsicher gilt man ab 1,1 Promille. Laut "Focus" gibt es jedoch unterschiedliche Rechtsprechungen wegen des geringsten abstrakten Wertes und unterschiedlichen Grenzwerten. Bei einem Fahrradfahrer verhält sich die Sache anders. als "fahrunsicher" gilt man erst ab 1,6 Promille. Erst dann macht man sich strafbar. Automatisch zur Entziehung der Fahrerlaubnis kommt es dann jedoch nicht.

FOTOS: Alkohol auf dem Fahrrad Riskanter Radausflug
  • Bei Fahrfehlern, Schlangenlinien und Weiterem wird's eng

Im Falle eines alkoholbedingten Fahrfehlers oder anderen körperlichen Ausfall-Erscheinungen kann man sich auch schon ab 0,3 Promille strafbar machen.

  • Seite:
  • 1
  • 2
Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

Empfehlungen für den news.de-Leser