3450 Verkehrstote im Jahr 2015
Linke und Grüne wollen Tempo 80 auf Landstraßen durchsetzen

Experten der Parteien Die Linke und Bündnis 90/Die Grünen wollen ein generelles Tempolimit von 80 Stundenkilometern auf Landstraßen durchsetzen. Im Jahr 2015 sind 3450 Menschen im Straßenverkehr getötet worden -  die Zahl der Unfalltoten nimmt damit wieder zu. Kritik gibt es auch am Vorgehen von Verkehrsminister Alexander Dobrindt.

Feuerwehrleute bei Löscharbeiten eines Fahrzeugs auf einer Landstraße bei Petersberg in Hessen. Bei dem Unfall waren drei Autoinsassen verbrannt. Bild: dpa

Angesichts einer steigenden Zahl von Unfalltoten streben Verkehrspolitiker von Linken und Grünen Tempo 80 auf Landstraßen an. Sabine Leidig (Die Linke) sagte am Donnerstag der Zeitung "Die Welt": "Wir setzen uns für ein generelles Tempolimit von 80 Stundenkilometern auf Landstraßen ein". Das sei besser, als "Alleebäume zu fällen oder weit weg von den Straßen zu pflanzen, um sogenannte Baumunfälle zu verhindern".

Tempolimit für Landstraßen wegen 3.450 Verkehrstoter im Jahr 2015

Auch nach Ansicht des Grünen-Verkehrspolitikers Stephan Kühn ist "ernsthaft zu prüfen, die Höchstgeschwindigkeit auf 80 Stundenkilometer zu begrenzen". Anlass der Forderungen ist, dass die Zahl der im Straßenverkehr getöteten Menschen seit zwei Jahren steigt und 2015 nach vorläufigen Angaben des Statistischen Bundesamtes bei rund 3.450 liegen dürfte. Kühn sagte: "Deutschland ist international bei der Anzahl der im Verkehr Getöteten je 100.000 Einwohner von Rang vier auf Rang acht abgerutscht", sagte Kühn. Er warf Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) vor, nicht das Nötige dagegen zu tun.

FOTOS: Volvo Crashtest-Zentrum Unfälle im Auftrag der Sicherheit

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

lid/sam/news.de/dpa

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

13 Kommentare
  • Soeren M.

    05.02.2016 10:56

    Die Linken und Grünen können sich ja schützend vor die Bäume stellen, dann sind die Schäden nicht ganz so tragisch. Wie viele der Unfallopfer waren denn eigentlich mit der zur Zeit erlaubten Höchstgeschwindigkeit unterwegs?

    Kommentar melden
  • Pfirsichstein

    30.01.2016 02:58

    Die Lingen, Die Krünen... Haben die momentan nix anderes zu tun..........???

    Kommentar melden
  • Laika

    29.01.2016 09:55

    Zu Eusebius: Man kann die grüne Politik besser verstehen, wenn man sie als Umerziehung auffasst. Aus diesem Blickwinkel nämlich fällt auf, dass die Deutschen unbelehrbar sind. Teilweise sollen diese Vollpfosten sich auch noch über etwas freuen. Und diese Lebensfreude stört die politische Lebensanschauung von Gutmenschen. Früher wurden Sadisten Zahnarzt, heute stehen sie für Grün an der vordersten Front und machen auf neue Lebenstüchtigkeit.

    Kommentar melden

Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig

Empfehlungen für den news.de-Leser