Autofahren im Winter
Starthilfe trotz Winterdiesel? Tipps für gute Fahrt bei Kälte und Frost

Eisige Kälte im Winter macht jedem Auto zu schaffen, aber Diesel-Fahrzeugen ganz besonders. Lesen Sie hier die hilfreichsten Tipps, mit denen das Autofahren im Winter ganz sicher kein Problem ist.

Autofahren bei Schnee und Kälte erfordert regelmäßige Pflege und Wartung des Autos. Bild: fotolia/candy1812

Noch ist es nicht so richtig eisekalt in Deutschland. Aber der Deutsche Wetterdienst sagt für die nächsten Wochen Frost und Temperaturen bis zu minus 15 Grad voraus. Für Autofahrer heißt es dann Vorsorge zu treffen, dass das Auto nicht stehen bleibt

Tipps und Starthilfe: Wenn die Kälte zum Verhängnis wird

Autofahren im Winter erfordert eindeutig mehr Pflegeaufwand für das Vehikel, als zu anderen Jahreszeiten. Startschwierigkeiten stehen hier an erster Stelle, die es zu beheben oder einzudämmen gilt. Die Batterie ist hierbei die häufigste Ursache, wenn das Auto bei eisigen Temperaturen nicht anspringen will. So gilt es, die Kapazität der Batterie regelmäßig zu kontrollieren, besonders wenn sie älter ist oder nicht mehr so viel Saft hat.

Unangenehm wird es im Winter auch für Dieselfahrzeuge. Normalerweise sollte Winterdiesel bis mindestens -20 Grad kältetauglich sein. Die "Bild" berichtet dagegen, dass der Diesel nicht immer mit Kraftstoffen versetzt ist, die ihn frostbeständiger machen. Das sei aber gesetzliche Vorschrift. In einem Test fand nun auch der ADAC heraus, dass die Kältetauglichkeit beim Diesel nicht der Qualitätseinstufung entspricht. Einige Kraftstoffe versagen hier bereits bei unter -20 Grad.

Autofahren im Winter nur mit Winterdiesel

Der Automobilclub erklärt, was passiert, wenn der Diesel nicht für die Kälte ausgelegt ist: Es bilden sich Paraffinflöckchen, die den Kraftstofffilter verstopfen. Das Ergebnis: Bei Minusgraden im zweistelligen Bereich hilft bei vielen Diesel-Fahrzeugen nur noch der Abschleppwagen, um das Auto vorwärts zu bewegen.

Dass es nicht soweit kommt, können Sie allerdings selbst beeinflussen, indem Sie Ihr Auto in einer warmen Garage parken und den Kraftstofffilter regelmäßig warten. Wenn Sie bereits merken, dass Ihr Auto Startschwierigkeiten hat, sollten Sie schnell reagieren und eine Autowerkstatt aufsuchen.

Aber nicht immer liegt es an der Batterie oder am Diesel, ob ihr Auto startbereit ist.

  • Seite:
  • 1
  • 2
Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

0 Kommentare

Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig

Empfehlungen für den news.de-Leser