Michael Schumacher
Unfall, Koma, Reha: Schumis schwerster Kampf im Zeitraffer

Der Skiunfall, das Koma, Reha in Lausanne, Schumis Unfall-Zustand aktuell: Seit mehr als einem halben Jahr kämpft sich Formel-1-Ikone Michael Schumacher zurück ins Leben. Alle News zu Schumis Fortschritten in der Reha finden sie hier. Aktuell: Corinna verkauft Schumis Jet für 20 Millionen Euro.

Samstag, 26. Juli 2014: Kai Schnapka unterstützt Schumi bei der Reha in Lausanne

Bei seinem Kampf zurück in ein halbwegs normales Leben bekommt Michael Schumacher Unterstützung von einem alten Freund: Kai Schnapka kennt Schumi bestens aus seiner Zeit bei Mercedes in der Formel 1 und ist Medienberichten zufolge hautnah bei der Reha in Lausanne dabei. Um seinem alten Freund beizustehen, hat Schnapka sogar seinen alten Beruf an den Nagel gehängt und ist rund um die Uhr für Michael Schumacher und seine Familie da.

Freitag, 25. Juli 2014: Corinna Schumacher will Schumis Privatjet verkaufen

Während sich ihr Mann weiter zur Reha in Lausanne befindet und Spezialisten daran arbeiten, dass sich Schumis Zustand aktuell bessert, will Corinna Schumacher offenbar den Privatjet der Familie für 20 Millionen Euro verkaufen. Das berichtet die Bild-Zeitung. Mit dem Schumi-Jet, dessen Initialen noch immer das Heck zieren, war die Formel-1-Legende zu seiner aktiven Zeit um die Welt gereist. Das lässt sein aktueller Zustand jedoch nicht mehr zu. Deshalb soll der Jet den Besitzer wechseln.

Sonntag, 20. Juli 2014: Michael Schumacher auf Hockenheimring geehrt

Lewis Hamilton, Kimi Raikkönen, Jenson Button, Fernando Alonso: Die großen Namen der Formel 1 huldigen einem der Größten des Rennsports. Für die Bild-Zeitung haben die vier noch aktiven Weltmeister der Formel 1 ganz persönliche Worte an Michael Schumacher niedergeschrieben. Nico Rosberg, der das Rennen auf dem Hockenheimring am Wochenende gewonnen hatte, fuhr mit #KeepFightingMichael-Botschaft auf seinem Boliden.

So reagieren Promis und Fans
Schumi aufgewacht!
zurück Weiter

1 von 25

Donnerstag, 17. Juli 2014: Corinna Schumacher dankt Schumi-Fans für Unterstützung

Ein Gericht stärkt Corinna Schumacher im Schutz von ihrer und Schumis Privatsphäre den Rücken. Das Landgericht München hat drei Magazinen den Abdruck von Fotos untersagt, auf denen Corinna zu ihrem Mann ins Krankenhaus eilt. Die Pressekammer verurteilte die Zeitschriften «Bunte», «Neue Woche» und «Super Illu» zur Unterlassung.

Ungeachtet des Medienrummels bedankt sich Schumis Frau aber auch. Im Programmheft für den Großen Preis von Deutschland auf dem Hockenheimring richtet sie sich an die zahlreichen Formel-1-Fans, die große Anteilnahme am Schicksal ihres Mannes Michael Schumacher zeigen. «Ich muss sagen, euer Mitgefühl hat uns alle umgehauen», schrieb sie in einem Grußwort. Die schwerste Zeit habe man gemeinsam überstanden.

Michael Schumacher hat eine eigene Hymne: Born to fight. Bild: Jens Büttner/dpa

Donnerstag, 10. Juli 2014: Gary Hartstein mit düsterer Schumi-Prognose

Wieder meldet sich Ex-Formel-1-Arzt Gary Hartstein zu Wort und feuert Spekulationen über den aktuellen Zustand von Schumi in der Reha an. Der Mediziner zeichnet ein dunkles Bild von Schumacher Zukunft: «Es ist leider höchst unwahrscheinlich, dass sich die Dinge bei Michael so entwickeln wie wir hoffen. Realistisch ist es, dass Corinna in irgendeiner Form Kontakt mit ihm aufnehmen kann. Alles darüber hinaus wäre ein Wunder.»

Montag, 07. Juli 2014: Hat Helikopter-Firma Schumis Krankenakte gestohlen?

Erstmals seit dem Aufwachen von Schumi meldet sich seine Frau Corinna Schumacher in einem Interview mit der Neuen Post öffentlich zu Wort - und das mit positiven Nachrichten. «Es geht bergauf. Langsam zwar, aber immerhin bergauf!», sagte sich dem Blatt. Zuvor hatte Schumis Frau am Wochenende auf ihrem Anwesen am Genfer See die Europameisterschaften im Reining-Reiten ausgerichtet.

Corinna Schumacher ist ihrem Mann besonders in dieser schweren Zeit eine wichtige Stütze. Mit ihrer Hilfe soll Schumis zurück ins Leben finden. Bild: dpa

Am gleichen Tag gibt es im Fall der gestohlenen Krankenakte von Michael Schumacher einen neuen Verdacht. Die illegal zum Kauf angebotenen Auszüge aus der Krankenakte sind nach einem Bericht der französischen Regionalzeitung Dauphiné Libéré von einem Flugunternehmen in der Schweiz aus gesendet worden. Die IP-Adresse entspreche einem Rechner in der Zentrale des Helikopter-Unternehmens, schrieb das Blatt.

Samstag, 28. Juni 2014: Lukas Podolski appelliert: Lasst Schumi in Ruhe!

DFB-Kicker Lukas Podolski, den mit Michael Schumacher eine langjährige Freundschaft verbindet, ermahnt die Öffentlichkeit, den verunglückten und in der Reha befindlichen Schumi in Ruhe zu lassen. «Wenn man ihm die Zeit gibt, werden wir bestimmt noch viele gute Nachrichten über ihn hören», erklärte der Nationalspieler gegenüber Sport Bild.

VIDEO: Michael Schumacher nicht mehr im Koma

Freitag, 27. Juni 2014: Titanic spottet erneut über Michael Schumacher

Das Satire-Magazin, dass mit einem Schumi-Cover einst für Aufregung gesorgt hatte, zieht erneut den Zorn der Fans auf sich. Nach dem Diebstahl der Krankenakte von Michael Schumacher spekuliert es über deren Inhalt: «23.02.: Kieferchirurgie hinzugezogen. Prognose schlecht: Kinn wird sich nicht ändern lassen» oder «21.04.: Konsiliarpsychiatrischer Dienst hinzugezogen. Patient behauptet, Rekordweltmeister zu sein: Haldol 3 x 10 mg/d». Über diesen Spott kann nicht jeder lachen.

Mittwoch, 25. Juni 2014: Kagemusha wollte Schumi-Akte für 50.000 Euro verkaufen

Im Krimi um Schumis gestohlene Krankenakte werden immer mehr Details bekannt. Die vertraulichen Daten sollen unter dem Pseudonym «Kagemusha» verschiedenen Medien per Mail zum Kauf angeboten worden sein. Kostenpunkt für die Hehlerware: 60.000 Franken, das sind knapp 50.000 Euro. «Kagemusha» ist ein japanischer Historienfilm, der 1980 bei den Filmfestspielen in Cannes mit der Goldenen Palme als bester Film ausgezeichnet wurde.

Montag, 23. Juni 2014: Krankenakte von Michael Schumacher aus Grenoble gestohlen

Eine Woche nach der Aufwach-News wird bekannt, dass die Krankenakte von Michael Schumacher gestohlen wurde. «Seit einigen Tagen werden einigen Medienvertretern gestohlene Dokumente/Daten zum Kauf angeboten, von denen der Anbieter behauptet, es handele sich um die Krankenakte von Michael Schumacher», teilt seine Managerin Sabine Kehm am Montag mit. «Wir können nicht beurteilen, ob die Unterlagen echt sind.» Die Polizei ermittelt.

FOTOS: Ehe des F1-Profis Michael Schumacher und seine Corinna

Mittwoch, 18. Juni 2014: Rosberg und Vettel freuen sich über Aufwach-News

Schumis Bewunderer glauben fest daran, dass ihr Vorbild genesen wird. «Wie die ganze Welt habe ich mich natürlich riesig gefreut! Endlich eine gute Nachricht. Jetzt wünsche ich Michael, dass er weitere wichtige Schritte in der Reha macht», sagte zum Beispiel Nico Rosberg der Bild. «Das ist mit Abstand die beste Nachricht überhaupt! Das ist ein riesengroßer Schritt, über den ich mich sehr freue», gab Sebastian Vettel bekannt.

Dienstag, 17. Juni 2014: Nervenarzt glaubt: Schumi bleibt für immer Invalide

Gary Hartstein kann der Euphorie um die Aufwach-News von Michael Schumachers nichts abgewinnen. Der Neurologe bleibt extrem skeptisch, was den Zustand des verunglückten Formel-1-Rekordweltmeisters angeht. «Nun wird uns erzählt, mit einem Anflug von Triumpf, Michael liege nicht länger im Koma. Dies ist keine Neuigkeit!», schreibt er in seinem Blog.

Auch Nervenarzt Erich Riederer macht Schumi-Fans wenig Hoffnung auf eine baldige Genesung. «Bleibende Schäden wird er davongetragen haben. Physisch und psychisch. Alles andere würde mich sehr erstaunen, sagte er dem Nachrichtenportal 20min.ch. Michael Schumacher werde immer ein Invalide bleiben, ist er sich sicher.

«Seine Zukunft sieht weiterhin eher düster aus»
Internationale Pressestimmen zu Schumachers Erwachen
zurück Weiter

1 von 18

Montag, 16. Juni 2014: Michael Schumacher ist aus dem künstlichen Koma aufgewacht

Auf diese Nachricht hat die Welt gewartet: Sabine Kehm bestätigt sich die Spekulationen, dass Michael Schumacher aufgewacht sei. «Michael hat das CHU Grenoble verlassen, um seine lange Phase der Rehabilitation fortzusetzen. Er ist nicht mehr im Koma», heißt es in einer offiziellen Mitteilung der Schumi-Managerin. Wenig später wird bekannt, dass der Ex-Rennfahrer in der Uniklinik von Lausanne unweit des Familienanwesens der Schumachers weiter behandelt wird.

VIDEO: Familie von Schumacher bedankt sich bei Fans
Video: dpa

Mittwoch, 03. Juni 2013: Gary Hartstein glaubt nicht, dass Schumi aufwacht

Ex-Formel-1-Arzt Gary Hartstein schätzt die Aufwachchancen von Schumi im Bunte-Interview als gering ein. Sollte Michael Schumacher sein Bewusstsein nach fünf Monaten im künstlichen Koma jedoch wiedererlangen, sei es realistisch,«dass Corinna mit ihm Kontakt aufnehmen kann - und das ist wundervoll. Alles was darüber hinaus geht, wäre ein richtiges Wunder».

Freitag, 04. April 2014: Sabine Kehm spricht von Momenten des Erwachens

«Er zeigt Momente des Bewusstseins und des Erwachens», teilt Schumi-Managerin Sabine Kehm mit - 96 Tage nach dem lebensgefährlichen Sturz des Formel-1-Rekordweltmeisters beim Skifahren in seinem Winterdomizil Méribel.«Michael macht Fortschritte auf seinem Weg», sagt sie weiter, ohne jedoch ins Detail zu gehen.

Schumi-Managerin Sabine Kehm hält sich mit öffentlichen Statements über den Zustand von Schumi zurück, um seine Privatsphäre zu schützen. Bild: David Ebener/dpa

Mittwoch, 12. März 2014: Schumi-Familie gibt die Hoffnung nicht auf

Michael Schumachers Familie erklärt: «Wir sind und bleiben zuversichtlich, dass Michael da durch gehen und aufwachen wird.» Es gebe immer wieder kleine Anzeichen, die der Familie Mut machen. Weiterführende Informationen zum Gesundheitszustand des Formel-1-Stars gibt es nicht. Schumi befindet sich noch immer in der Aufwachphase.

Donnerstag, 30. Januar 2014: Schumacher wird langsam auf dem Koma geholt

Gerüchte, laut derer Michael Schumacher allmählich aus dem künstlichen Koma geholt werde, bestätigen sich.«Michaels Narkosemittel werden seit kurzem reduziert, um ihn in einen Aufwachprozess zu überführen, der sehr lange dauern kann» gibt Schumi-Beraterin Kehm in einem offiziellen Statement bekannt.

Mittwoch, 01. Januar 2014: Nach Skiunfall ist Michael Schumachers Zustand kritisch

Nach einer zweiten Hirn-OP, bei der Michael Schumacher ein Hämatom in der linken Hirnseite entfernt wurde, tritt Sabine Kehm vor die Presse. Schuis Zustand sei in der Neujahrsnacht und am Vormittag stabil, aber kritisch. Er bleibt mit seinem schweren Schädel-Hirntrauma weiterhin in Lebensgefahr.

VIDEO: Michael Schumacher im Wachkoma
Video: YouTube/euronews

Sonntag, 29. Dezember 2013: Formel-1-Legende Schumi verunglückt beim Skifahren schwer

Formel-1-Rekordweltmeister Michael Schumacher befindet sich im Skigebiet oberhalb von Méribel (Frankreich), als er schwer verunglückt. Der 45-Jährige fährt 4,5 Meter neben einer markierten Piste über einen Felsen, verliert die Kontrolle und prallt mit dem Kopf auf einen weiteren, 10,4 Meter von dem ersten entfernten Felsen.

Von Bergrettern wird Schumi erstversorgt. Er ist ansprechbar, aber verwirrt. Sein Helm ist bei dem Aufschlag zerbrochen. Der Rettungshubschrauber bringt Schumacher von Méribel ins Krankenhaus nach Moûtiers. Doch die Verletzungen sind zu schwer, um dort zu werden. Schumacher wird ins Universitätskrankenhaus von Grenoble und sofort notoperiert. Er hat ein Kopftrauma mit Koma.

Wenig später bestätigt Schumi-Managerin Sabine Kehm: «Michael ist bei einem privaten Skitrip in den französischen Alpen auf den Kopf gestürzt. Er wurde ins Krankenhaus gebracht und wird medizinisch professionell versorgt.» Am Abend heißt es aus dem Krankenhaus, Schumacher sei in einem kritischen Zustand.

FOTOS: Schumi im Koma Bangen um Michael Schumacher
zurück Weiter Endlich! Am 16. Juni 2014, Nach fünfeinhalb Monaten im künstlichen Koma, gibt Schumi-Managerin Sabine Kehm die ermutigende Nachricht bekannt: Michael Schumacher ist wach und wurde in einer Schweizer Klinik verlegt, um an der Rehabilitation zu arbeiten. (Foto) Foto: Marcus Brandt/dpa Kamera

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

zij/loc/news.de/dpa

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

1 Kommentare
  • nadine storm

    24.07.2014 17:02

    Ich heiße Nadine Storm bin 37 Jahr alt ich sitze zwar im Rollstuhl aber ich bin ein großer Michael Schumacher Fan Und ich habe eine große bitte Gebt Michael jetzt ganz viel viel Zeit zum Gesund werden Er braucht jetzt ganz viel Ruhe Danke nadine storm

    Kommentar melden

Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig

Empfehlungen für den news.de-Leser