Schnell unterwegs BMW LTE Hotspot

Schnell unterwegs (Foto)
BMW LTE Hotspot Bild: pi

BMW will auch auf der Datenautobahn die linke Spur abonnieren. Eine Nachrüstlösung bringt den Datenturbo LTE ins Auto. Doch ganz so einfach ist das nicht.

LTE ist in aller Munde. Sei es beim iPhone 5 oder beim neuen iPad, das mit Frequenzen arbeitet, die die heimischen Mobilfunkanbieter noch nicht verarbeiten können. Doch eines ist klar: Der Mobilfunktstandard LTE (steht für Long Term Evolution) schafft rein theoretisch Übertragungsraten bis zu 100 Megabit/Sekunde an. Damit ist man mobil oft schneller im Netz unterwegs als mit dem heimischen WLAN.

BMW will jetzt auch im Automobil den Bytes Beine machen und bietet eine LTE-Nachrüstlösung für alle Modelle an, die das Auto zum schnellen Hotspot macht. Klingt gut, ist aber in der Realität mit einigen finanziellen Anforderungen versehen. Zunächst braucht man eine LTE-fähige Simkarte mit einem entsprechenden Tarif. Dafür sind rund zehn Euro fällig. Der Nachrüstsatz von BMW schlägt zusätzlich mit 599 Euro zu Buche. Der Einbau des zusätzlichen Moduls ist allerdings nur beim Top-Navi möglich. Dafür muss man schon beim 1er zwischen 2.090 und 2.390 Euro auf den Tisch der Münchener legen.

Schnell unterwegs
BMW LTE Hotspot
Die besten Bilder zu BMW LTE Hotspot: Schnell unterwegs (Foto) Zur Fotostrecke

Sind diese Voraussetzungen erfüllt, steht dem komfortablen Surfvergnügen nichts mehr im Wege. In der Mittelkonsole befindet sich der «Hotspot», der an einen Telefonadapter angeschlossen ist. Damit ist auch die Stromversorgung gesichert. Wer kein Telefonmodul im Auto hat, kann auch per Zigarettenanzünder und mini USB-Kabel der Strom bereitgestellt werden. Die Verbindung ist so einfach, wie beim Einloggen in das heimische WLAN durch die Eingabe eines Codes. Danach stellt die Software die Verbindung automatisch her, sobald man sich in einem Umkreis von drei Metern befindet. Ist das Handy oder der Laptop NFC (Near Field Communication)-fähig, funktioniert die Verbindung noch einfacher per Auflegen des Geräts. Die Sparkassen nutzen diese Technik bei Girogo-Zahlen. Wie beim Telefonieren, wird die Fahrzeugantenne zum Datentransfer genutzt. Damit soll die Strahlung im Auto reduziert werden.

Husqvarna TR650

Dank eines integrierten Akkus kann das LTE-Hotspot-Modul auch außerhalb des Fahrzeugs eingesetzt werden und seinen Dienst als Hotspot etwa eine Stunde lang verrichten. Doch das kann das eigene Handy auch. Dazu muss man nur sein eigenes LTE-Handy als Hotspot definieren und schon kann man das schnelle Surfen beginnen. Allerdings dürfte die Verbindung innerhalb des Autos nicht immer ganz so gut sein, wie bei der nachgerüsteten BMW-Lösung.

Zudem steckt das LTE-Netz in Deutschland noch in den Kinderschuhen und ist nur in Ballungsräumen wirklich vorhanden. Doch das soll sich bald ändern. Bis Ende 2014 soll LTE flächendeckend zur Verfügung stehen. Ist das schnelle Internet nicht vorhanden, wechselt der BMW-Hotspot automatisch zu UMTS beziehungsweise Edge.

pi/news.de

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig
Anzeige
Partnerangebot
Gebrauchtwagenbörse
news.de auf Facebook
Follow us on Facebook!
News.de auf Twitter
Follow us on Twitter!
Anzeige