Autoreifen Pneus werden ausweispflichtig

Stichtag 1. Juli: Ab da an produzierte Reifen werden mit einem Label versehen. Ein Plus für den Autofahrer. (Foto)
Stichtag 1. Juli: Ab da an produzierte Reifen werden mit einem Label versehen. Ein Plus für den Autofahrer. Bild: dapd

Von Silke Koppers
Reifen brauchen künftig Aufkleber. Das Label für ab dem 1. Juli produzierte Reifen klärt über Energieeffizienz, Grip auf nassen Straßen und Geräuschlevel auf. Und ist als Qualitätsausweis gedacht. Ab 1. November ist die Kennzeichnung für alle Pneus Pflicht.

Ein Sticker von der EU: Das verordnete Label soll als Qualitätsausweis der neu produzierten Pneus dienen. Doch laut einer Umfrage der Überwachungsorganisation KÜS unter rund 1000 Autofahrern kennen 87 Prozent der Befragten die Kennzeichnungspflicht und ihren Nutzen noch nicht einmal. Zugleich wünschen sich die Befragten kraftstoffsparende und sicherere Reifen. Und genau darüber kann nach Angaben des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR) das Label Auskunft geben.

Die Informationen auf dem Aufkleber sind aufgebaut wie das Energielabel für Haushaltsgeräte: Für den Rollwiderstand - dargestellt mit einem Reifen samt Zapfsäule - und die Nasshaftung ist A die Bestnote, der unterste Wert ist G. Zudem sind die Buchstaben farblich unterlegt, wobei Grün eine gute Leistung signalisiert, Gelb und Orange eine mittlere und Rot eine schlechte.

Rund um den Reifen
So entsteht ein Reifen
«Die Grundlage jedes Reifens bildet eine Mischung aus natürlichem und künstlich hergestelltem Kautschuk», erläutert Carsten Bitzhenner vom Reifenhersteller Goodyear in Köln. (Foto) Zur Fotostrecke

Der Rollwiderstand ist die Kraft, die aufgebracht werden muss, um den Reifen am Laufen zu halten. Je höher der Rollwiderstand, desto größer der Kraftstoffverbrauch. Zwischen den einzelnen Energieeffizienzklassen liegt nach Angaben des DVR ein zusätzlicher Kraftstoffverbrauch von durchschnittlich etwa einem Liter auf 1000 Kilometer Strecke. Das entspricht etwa der Distanz von Flensburg nach Salzburg. Ein Reifen der Klasse C verbraucht also auf 1000 Kilometern durchschnittlich einen Liter mehr Kraftstoff als ein Reifen der Klasse B. Das entspricht zurzeit etwa 1,70 Euro Kraftstoffkosten.

Wert auf Grip legen

Neben der Energieeffizienz wird auch der Grip auf nasser Straße bewertet. Je besser die Nasshaftung, desto kürzer ist der Bremsweg. Dargestellt wird die Nasshaftung auf dem Label durch einen Reifen und eine Regenwolke. Zwischen den einzelnen Klassen, etwa zwischen B und C, liegt ein zusätzlicher Bremsweg von drei bis sechs Metern auf nasser Straße bei einer Geschwindigkeit von 80 km/h. Das bedeutet, dass ein Reifen der Klasse C auf einer durchschnittlich griffigen Straße vier Meter und damit eine gute Wagenlänge später zum Stehen kommt als einer der besseren Klasse.

Als drittes Kriterium ist auf dem Informationsschild die Lautstärke des Abrollgeräusches abzulesen. Sie ist in Dezibel (dB) angegeben und wird durch ein, zwei oder drei Schallwellen symbolisiert, wobei eine Welle den leisesten und drei Wellen den lautesten Reifen kennzeichnen. Das außen wahrnehmbare Geräusch ist übrigens nicht gleichbedeutend mit der Geräuschbelastung im Fahrzeuginneren, diese kann deutlich geringer sein.

Aussagekraft des Labels bleibt dennoch begrenzt

Auch wenn das neue Label mit seinen Informationen bei der Kaufentscheidung helfen kann, so ist die Aussagekraft dieser Information laut DVR dennoch begrenzt. Denn die Reifentechnologie ist deutlich komplexer, als viele Autofahrer annehmen. So weisen besonders kraftstoffeffiziente Reifen in der Regel einen schlechteren Bremsweg auf nasser Fahrbahn auf als solche, die einen höheren Rollwiderstand haben. Dieser Konflikt beschäftigt die Hersteller von Qualitätsreifen bereits seit Jahren: Ziel ist es, bei beiden Kriterien ein möglichst hohes Niveau zu erreichen.

Pneus wechseln
So klappt's mit den Winterreifen
So klappt's mit den Winterreifen (Foto) Zur Fotostrecke

Außerdem wird die Qualität eines Pneus von zahlreichen weiteren Kriterien bestimmt, unter anderem von der Fahrstabilität, der Seitenführung in Kurven, der Trockenhaftung und der Lebensdauer. Bei Winterreifen spielt auch der Grip auf Schnee und Eis eine große Rolle. Diese Kriterien bewerten Automobilklubs und Prüforganisationen in regelmäßigen Reifentests. «Die Reifen sind das einzige, was das Fahrzeug mit der Straße verbindet - die Auflagefläche jedes Reifens ist gerade einmal so groß wie eine Postkarte», erklärt DVR-Präsident Walter Eichendorf. Deshalb gilt: «Besser den Reifen mit dem kürzeren Bremsweg wählen und Kraftstoff durch vorausschauendes Fahren, regelmäßige Luftdruckprüfungen und frühes Hochschalten einsparen.»

sca/loc/news.de/dapd

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig

Autoreifen: Autoreifen werden ab 1. Juli mit einem Label versehen » Auto » Ratgeber

URL : http://www.news.de/auto/855322471/autoreifen-autoreifen-werden-ab-1-juli-mit-einem-label-versehen/1/

Schlagworte:

Anzeige
Partnerangebot
Gebrauchtwagenbörse
news.de auf Facebook
Follow us on Facebook!
News.de auf Twitter
Follow us on Twitter!
Anzeige