Verkehr Bei Anhängern mit 100-km/h-Zulassung auf Reifenalter achten

Essen - Die Reifen an Anhängern mit 100-km/h-Zulassung für Autobahnen dürfen nicht älter als sechs Jahre sein. Das ist gesetzlich vorgeschrieben.

Bei Anhängern mit 100-km/h-Zulassung auf Reifenalter achten (Foto)
Bei Anhängern mit 100-km/h-Zulassung auf Reifenalter achten Bild: dpa

Vor allem Caravanbesitzer sollten deshalb öfter einen kritischen Blick auf ihre Reisen haben.

«Vor allem Caravanbesitzer verlieren das Reifenalter schnell aus dem Blick», weiß Rainer Camen vom TÜV Nord. «Denn Wohnwagen werden in der Regel wenig bewegt. Die Pneus haben deshalb auch nach Jahren oft noch reichlich Restprofil und machen einen guten Eindruck.» Doch davon dürfe man sich nicht täuschen lassen und sollte regelmäßig nach dem Reifenalter schauen. Die DOT-Nummer an der Reifenflanke verrät Produktionswoche und -jahr: «1707» bedeutet zum Beispiel, dass der Reifen in der 17. Woche des Jahres 2007 hergestellt wurde.

Der Gesetzgeber schreibt für Anhänger mit 100-km/h-Genehmigung ein maximales Reifenalter von sechs Jahren vor, da Reifen bei langen Standzeiten dazu neigen, spröde zu werden und feine Risse zu bilden, erläutert Camen. «Dadurch kann Wasser in das Gummi eindringen und das Stahlgewirk im Reifen rosten lassen. Wenn das geschieht, kann ein Reifen bei hoher Belastung während der Fahrt plötzlich zerreißen.» Außerdem hätten ausgetrocknete Gummis so gut wie keine Haftung mehr.

Anhänger ohne Sondergenehmigung, mit denen auch auf Fernstraßen höchstens 80 km/h gefahren werden darf, betrifft die Vorschrift zum Reifenalter nicht. Der TÜV Nord empfiehlt, bei diesen Gefährten die Pneus spätestens mit einem Alter zwischen acht und zehn Jahren zu wechseln.

Für eine «Tempo 100»-Plakette benötigen Anhänger den Segen einer Kfz-Prüforganisation. «Dafür ist eine Bereifung erforderlich, die vom Hersteller für 120 km/h freigegeben ist», sagt Camen. Entscheidend sei außerdem, dass das Zugfahrzeug mit ABS bremst, ein vom Anhängertyp abhängiges Mindestleergewicht hat, aber nicht mehr als 3,5 Tonnen wiegt. Verfügt der Zugwagen über ein Anhänger-ESP oder der Anhänger über eine Stabilisierungskupplung, darf das Leergewicht des Autos etwas geringer sein als ohne diese Sicherheitstechnik.

news.de/dpa

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig