Auto-Umweltliste Japaner dominieren den Markt

Japaner führen Umweltliste an (Foto)
Belegt Platz eins der umweltfreundlichsten Autos auf der VCD-Umweltliste: der Lexus-Kompaktwagen CT 200h mit Hybrid-Antrieb. Bild: dpa

Von Stephan Radomsky
Japanische Autos sind in Sachen Umweltfreundlichkeit die besten, deutsche Modelle schneiden schwach ab. Zu diesem Ergebnis kommt der ökologisch orientierte Verkehrsklub Deutschland (VCD) in seiner aktuellen Auto-Umweltliste.

Die ersten vier Plätze belegen demnach Wagen des Toyota-Konzerns, gefolgt von zwei Honda-Modellen. Bestes deutsches Auto ist ein besonders sparsamer VW Polo auf Platz sieben.

«Wir würden uns in der Top-Ten-Liste wieder etwas mehr Konkurrenz wünschen - gerade auch von deutschen Herstellern», sagte der verkehrspolitische Sprecher des VCD, Gerd Lottsiepen. Viel zu lange hätten die heimischen Anbieter auf schwere Oberklasse-Karossen gesetzt und etwa die Hybrid-Technologie aus kombiniertem Benzin- und Stromantrieb vernachlässigt. Das rächt sich nun in der Aufstellung: Nur zwei der besten sieben Modelle - darunter der VW Polo - fahren ausschließlich mit Verbrennungsmotor.

Elektro war gestern
Die Brücke führt zum Wasser

VCD: Öko-Label ist Grünfärberei

In die Bewertung der 385 untersuchten Modelle flossen laut VCD neben den CO2-Emissionen auch Lärm, Schadstoffe und Belastungen für die Natur ein. In diesem Zusammenhang kritisierte Lottsiepen auch das ab Dezember gesetzlich vorgeschriebene Öko-Label, das den Spritverbrauch von Neuwagen auf einen Blick kenntlich machen soll. Grundsätzlich sei das Ampelsystem, wie es von Elektrogeräten bekannt sei, «ganz gut». So wie es nun beschlossen wurde, sei es aber «Grünfärberei, vor allem für schwere deutsche Autos».

Testsieger des VCD-Vergleichs wurde in diesem Jahr das Hybrid-Modell CT200h der Toyota-Luxusmarke Lexus, das auch die Wertung in der Kompaktklasse anführt. Zum umweltfreundlichsten Familienwagen kürte der Verkehrsklub mit dem Toyota Prius ebenfalls ein Hybridauto, unter den Siebensitzern schnitt der Volkswagen Touran mit Erdgasantrieb und Direktschaltgetriebe am besten ab. Der Wagen mit dem absolut geringsten CO2-Ausstoß war erneut der Smart Fortwo aus dem Daimler-Konzern, dicht gefolgt vom Lexus und dem VW Polo.

sca/som/news.de/dapd

Leserkommentare (2) Jetzt Artikel kommentieren
  • Sophie
  • Kommentar 2
  • 23.08.2011 16:19

Wenn der VCD hier wirklich eine ÖKO Gesamt Bilanz erstellt hätte, käme kein Hybridauto auf die vorderen Plätze! Nur einseitig CO2 Erbsen zählt er! Wer aber soviel Zeug ins Auto baut, immerhin 2 komplette Antriebssysteme nebst Batterien ohne Ende und dann doch so wenig herauskommt als Unterschied zum dt. HiTec-ein-System-Auto kann nicht ernsthaft effizient sein im Sinne von Nachhaltigkeit! Besser wäre den allgemeinen Trend zum Elektro-SchnickSchnack, ebenfalls von Japan angeheizt! mal als Verursacher schlechter Ökobilanzen anzukreiden. MEHR Einfachheit gilt es zu fördern, statt weniger!

Kommentar melden
  • Blueboy
  • Kommentar 1
  • 23.08.2011 15:59

Als Siemens noch Handys baute. Damals liefen alle Leute mit Klapphandys herum und von Siemens sagte man Sie hätten den Trend verschlafen! Was war dann? Siemens gab die Produktion auf... Heute ist klar, Siemens lag damals richtig auf Schiebe- und Blockhandys zu setzen! Klapphandys? Ein Gag mehr nicht! Aber dümmlich von Kritikern niedergemacht und keinen langen Atem gehabt. So scheint es mir geht es auch mit dem Ökohype Hybrid-Technik. Viel Technik mit wenig! Ergebnis. Die gesamt Ökobilanz inkl. Produktion und BatterienVerschrottung! möcht ich sehen! Wie gehabt? Wenig wahres, aber soo "trendy"!

Kommentar melden
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig
Anzeige
Partnerangebot
Gebrauchtwagenbörse
news.de auf Facebook
Follow us on Facebook!
News.de auf Twitter
Follow us on Twitter!
Anzeige