Motorradsaison Erst aufbocken, dann abfahren

Erst aufbocken, dann abfahren (Foto)
Sorgenfrei der Sonne entgegen: Sind Mensch und Maschine perfekt auf den Saisonstart vorbereitet, gibt es bei den ersten Frühlingstouren keine bösen Überraschungen. Bild: dpa

Von Norbert Michulsky
Reifen, Bremsen, Technik: Ein Rundum-Check nach dem Winter ist beim Motorrad noch wichtiger als beim Auto. Auch an geeignete Kleidung sollten Biker zum Saisonstart denken.

«Damit der erste Ausflug nicht im Straßengraben endet, sollte man sich erst wieder mit dem Motorrad vertraut machen», sagt Heike Stretz vom Allianz Zentrum für Technik (AZT) in München. Bremsübungen und das Gefühl für die Maschine können beispielsweise auf einem Übungsplatz wieder aufgebaut werden. «Grundsätzlich», mahnt die Sicherheitsexpertin, «sollte man langsam anfangen und zunächst kürzere Touren planen, denn Motorradfahren ist auch eine Frage der Kondition.»

Doch nicht nur die körperliche Kondition sollte ins Kalkül gezogen werden. Der Leiter der Abteilung Auto und Verkehr beim Auto Club Europa (ACE), Gert Schleichert, sagt: «Der harte Winter hat auch den Straßen zugesetzt und entsprechend sind die gespickt mit Schlaglöchern.» An den Fahrbahnrändern und in Kurven werde die Sicherheit der Biker zudem durch Rollsplitt und Unebenheiten im Straßenbelag beeinträchtigt.

Kopfschutz
So entsteht ein Motorradhelm

Einwandfreier Zustand von Reifen und Bremse überlebenswichtig

Bevor es auf die Piste geht, rät Hans-Ulrich Sander, Motorrad-Experte beim Tüv Rheinland, zu einer peniblen Überprüfung des Bikes. «Überlebenswichtig ist der einwandfreie Zustand von Reifen und Bremsen», sagt der passionierte Motorradfahrer. So sollte das Profil der Gummis deutlich über den gesetzlichen Mindestanforderungen (1,6 Millimeter) liegen.

Der Zustand der Pneus lässt sich am besten bei aufgebockter Maschine untersuchen. Dabei die Räder langsam von Hand drehen und nachsehen, ob Risse, poröse Stellen oder eingefahrene Gegenstände einen Wechsel notwendig machen. «Fabrikneue Reifen müssen vorsichtig eingefahren werden, bis sie genügend Grip aufgebaut haben», sagt Sander. Wichtig für die Fahrstabilität sei auch, den korrekten Luftdruck am kalten Reifen zu kontrollieren.

Eine zentrale Bedeutung kommt der Bremsanlage zu. Tüv-Fachmann Sander rät: «Die Bremsscheiben nach der Winterpause mit speziellen Reinigern aus dem Fachhandel säubern. Außerdem Beläge und Klötze auf ausreichende Stärke kontrollieren. Bei Trommelbremsen zeigt eine Skala am Gehäuse an, ob die Belagstärke noch in Ordnung ist.»

Bremsflüssigkeit unterliegt aufgrund ihrer Zusammensetzung einem Alterungsprozess und sollte alle zwei Jahre gewechselt werden. Wer sie länger nutzt, kann im Ernstfall Bremsprobleme bekommen. Die Bremsleitungen und -schläuche müssen dicht sein und dürfen keine Risse oder Scheuerstellen aufweisen.

Nicht an der Montur sparen

Die Antriebskette muss stets mit ausreichend Schmierstoff versorgt sein. Auch auf die richtige Spannung ist zu achten. Dabei gilt die Faustregel: Die Kette sollte sich rund zwei Fingerbreit auf und ab bewegen lassen. Schließlich sollte noch der Stand von Motorenöl und - sofern vorhanden - Kardanöl geprüft und bei Bedarf nachgefüllt werden. Vor dem Start muss die Batterie aufgeladen werden. Beim Einbau zuerst den Pluspol, dann den Minuspol anschließen. Zu guter Letzt sollte die Funktion von Blinker, Licht und Hupe geprüft werden.

Motorradsicherheit
Luftsack in Kinderschuhen

Fachleute und Polizei beobachten, dass Motorradfahrer immer wieder die Anforderungen an eine sichere Montur vernachlässigen. Der Schutzhelm allein genügt nicht. Spezielle Jacken und Hosen, beispielsweise Kombinationen mit Protektoren, gehören zur persönlichen Sicherheit ebenso dazu wie Motorradstiefel und wärmende Unterbekleidung inklusive Nierenschutz.

sgo/ham/zij/news.de/dapd

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig
Anzeige
Partnerangebot
Gebrauchtwagenbörse
news.de auf Facebook
Follow us on Facebook!
News.de auf Twitter
Follow us on Twitter!
Anzeige