Jeep Grand Cherokee Comeback in Topform

Chrylser heißt jetzt Lancia. Ganz Chrysler? Nein. Jeep darf auch weiterhin Jeep heißen und sein. Nach dem Marktstart in den USA schickt die Kultmarke jetzt sein Zugpferd Grand Cherokee über den großen Teich. Die neue Generation ist die wohl beste des Offroaders.

Comeback in Topform (Foto)
Der Basispreis für das US-Modell des allradgetriebenen Jeep Grand Cherokee 3.6 VVT Laredo mit 284 PS liegt bei 32.215 US-Dollar. Bild: pi

Chrysler verliert sich im europäischen Lancia-Wirrwarr. Modelle wie 300 C, 200 und Voyager werden in unseren Breiten künftig das wenig etablierte Lancia-Logo tragen. Ähnliche Eskapaden haben General Motors in den USA an den Rand des Abgrunds gebracht. Zumindest Jeep, traditionsreiche Allradmarke mit urwüchsigen US-Genen, bleibt das, was es immer war. In diesem Sommer kam der überfällige Nachfolger des Topmodells Grand Cherokee auf den US-Markt. Der 4,83 Meter lange Neuling ist rundlicher, europäischer und teilt sich seine Gene mit der aktuellen Mercedes M-Klasse.

Wenn das kein Erfolgsgarant ist. An das deutlich organischere Außendesign des neuen Jeep Grand Cherokee kann sich der Offroad-Fan schnell gewöhnen. Hier erinnert der Indianer aus Detroit/Michigan an den Vorvorgänger, der weltweit zum Bestseller avancierte. Optisch und technisch blieb beim neuen Aushängeschild der Jeep-Produktpalette keine Schraube an der anderen. Wertiger Innenraum, zahlreiche Assistenzsysteme und ungewohnte Komfortdetails setzen Maßstäbe. Vor dem Eintreffen der US-Autokrise scheinen die Verantwortlichen bei den Kunden gut zugehört zu haben. Entstanden ist der Jeep Grand Cherokee noch in enger Zusammenarbeit mit Mercedes-Benz. Gene und Plattform der Mercedes M-Klasse stehen dem Amerikaner gut.

Jeep Grand Cherokee 5.7: Bestens gerüstet

Deutlich verbesserter Innenraum

Am angenehmsten setzt sich der Innenraum in Szene. Nicht, dass Armaturen und Verkleidungen keinen Spielraum bis zur Premiumliga ließen; doch der Grand Cherokee des Modelljahres 2011 zeigt sich ungleich wertiger als bisher. Je nach Ausstattungsvariante gibt es elektrische Ledersitze mit Heiz- und Kühlelementen. Die Sitze sind bequem und langstreckentauglich, könnten jedoch etwas üppiger dimensioniert sein. Der um rund 13 Zentimeter gewachsene Radstand (2,92 Meter) macht sich angenehm bemerkbar. Im Fond sitzt es sich trotz großzügiger Platzverhältnisse dagegen nicht so entspannt wie erwartet.

Übersichtlich und problemlos zu bedienen zeigt sich das neue Jeep-Cockpit, das in ähnlicher Art in den neuen Modellen des Chyrsler Voyager und Dodge Durango zu finden ist. Das dicke Multifunktionslenkrad greift sich gut und die Bedienmodule liegen dort, wo sie hingehören. Elektrische Heckklappe, Keyless Go, beheizbares Lenkrad, Stromanschluss im Fond und ein großer TV-/DVD-Bildschirm für die Passagiere in der zweiten Reihe lassen völlig neue Komfortgefühle in einem Jeep aufkommen. Wer die elektrisch zu betätigende Heckklappe öffnet, dem stehen bis zu 1950 Liter Stauraum zur Verfügung.

Doch nicht nur in Sachen Komfort hat der Jeep Grand Cherokee aufgerüstet. Bei Sicherheitsausstattung und Assistenzsystemen hat der Amerikaner ebenfalls deutlich nachgelegt. Abstandstempomat, Überholassistent, Kollisionswarnung, Fernlichtautomatik und ein spezielles Fahrprogramm für Anhängerbetrieb spülen in ihn eine Liga mit den besten europäischen Konkurrenten. Hier hat sich der Jeep scheinbar auch die Luftfederung und einen Fahrprogrammschalter abgeschaut, der an das Terrain-Response-System vom Range- und Land Rover erinnert. So kann je nach Einsatzmöglichkeit nicht nur die Bodenfreiheit, sondern auch das Fahrprogramm gewechselt werden. Schließlich will der Grand Cherokee weiterhin zu den besten im Gelände gehören.

Gute Geländetauglichkeit mit 27 Zentimetern Bodenfreiheit

Maximal hat der Bruder der Mercedes M-Klasse eine Bodenfreiheit von 27 Zentimetern. Zumindest bei der amerikanischen Abstimmung fallen jedoch spürbare Nick- und Wankbewegungen sowie eine nervöse Hinterachse auf, die Fahrbahnunebenheiten spürbar an die Passagiere im deutlich gewachsenen Fond weitergibt. Ein Grund sind die serienmäßigen 20-Zoller der Edelvariante namens Overland. Schwach und schwer zu dosieren zeigen sich die Bremsen des US-Modells. Die europäische Variante soll hier eine geänderte Bremsanlage bekommen.

Auf dem US-Markt wird der Jeep Grand Cherokee aktuell mit den Benzinmotoren 3.6 V6 und 5.7 V8 angeboten. Topmodell bleibt der 5.7 HEMI Overland, der seine Insassen dank 360 PS und 520 Nm Drehmoment mit kraftvollem Tatendrang in die Sitze presst. Bei Tempo 200 wird in den USA abgeregelt. Der Achtzylinder hat erwartungsgemäß Kraft in allen Lebenslagen und überzeugt mit einem angenehmen Geräuschniveau, das durch die Dämmglasscheiben nochmals unterstützt wird. Die serienmäßig bei allen Modellen verbaute Fünfgang-Automatik arbeitet ordentlich, liegt nicht auf der Höhe der aktuellen Getriebevarianten mit mehr Fahrstufen. Diese sind jedoch mittelfristig geplant, wenn der Jeep Grand Cherokee auch auf den deutschen Markt kommt. Mit einem Durchschnittsverbrauch von rund 15 Litern Kraftstoff auf 100 Kilometern dürften sich nur die wenigsten Kunden anfreunden.

sgo/bas/news.de/pi

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig